Konflikt um Atomprogramm

Nordkorea nimmt weiteren US-Bürger fest

+
Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un auf einem Fernsehbildschirm. In Nordkorea wurden innerhalb von zwei Wochen zwei Amerikaner festgenommen. Foto: Lee Jin-Man

Ein US-Bürger sitzt bereits in nordkoreanischer Haft. Nun hat das kommunistische Regime einen weiteren Amerikaner festgenommen. Die Fälle belasten zusätzlich die angespannten Beziehungen zwischen Pjöngjang und Washington.

Pjöngjang (dpa) - Nordkorea hält nach eigenen Angaben einen weiteren US-Bürger wegen des Vorwurfs "feindseliger Handlungen" fest. Jin Xue Son sei am Samstag festgenommen worden, berichteten die Staatsmedien.

Er habe für die Universität für Wissenschaft und Technologie in Pjöngjang gearbeitet. Die Ermittlungen zu seinen "Verbrechen" seien im Gange. Was genau gegen den Mann vorliegt, war zunächst unklar.  

Jin Xue Son wäre der vierte US-Bürger, der in dem weithin abgeschotteten Staat festgehalten wird. Es wäre die zweite Festnahme eines Amerikaners innerhalb von zwei Wochen. Am Mittwoch hatte Nordkorea die Festnahme von Kim Sang Dok, eines Amerikaners koreanischer Abstammung, im April bestätigt. Kim soll ebenfalls wegen feindseliger Handlungen gefasst worden sein - angeblich, um die Volksrepuplik zu stürzen. Mindestens zwei US-Bürger verbüßen bereits eine Haftstrafe. Die Fälle belasten zusätzlich die angespannten Beziehungen zwischen Pjöngjang und Washington.

Die USA befürchten, dass Nordkorea trotz aller Resolutionen des UN-Sicherheitsrates mit seinem Atom- und Raketenprogramm größere Fortschritte gemacht hat als bislang angenommen und eines Tages mit Atomraketen auch amerikanisches Festland treffen könnte. US-Präsident Donald Trump drohte mehrfach mit Alleingängen in dem Konflikt und schloss auch einen Militärschlag nicht aus. Das kommunistische Regime in Pjöngjang wiederum verdächtigt die USA und Südkorea, dass hinter deren gemeinsamen Manövern ein Umsturzplan steckt. Beide Länder weisen das zurück.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

News-Ticker: Deutsche sterben bei Anschlag - Weitere Festnahme

In Barcelona ist ein Lieferwagen in eine Menschenmenge gerast - mehrere Menschen wurden verletzt, mindestens 13 starben. Die Polizei bestätigte zwei Festnahmen.
News-Ticker: Deutsche sterben bei Anschlag - Weitere Festnahme

Pietätloser Tweet: Trump vergreift sich nach Barcelona-Anschlag im Ton

Donald Trump hat sich nach dem Anschlag in Barcelona mal wieder zu einem absurden Vergleich auf Twitter verstiegen. Der US-Präsident erinnerte an eine erwiesenermaßen …
Pietätloser Tweet: Trump vergreift sich nach Barcelona-Anschlag im Ton

Merkel bei Wahlkampfauftritten beschimpft

Sachsen bleibt für Politiker ein heikles Pflaster, die "Wutbürger" pöbeln weiter. Wahlkampfauftritte der Kanzlerin werden genutzt, um Stimmung gegen "die da oben" zu …
Merkel bei Wahlkampfauftritten beschimpft

Terror in Barcelona: Was wir wissen und was nicht

Ein weißer Lieferwagen rast auf der Flaniermeile Las Ramblas mitten in Barcelona in Passanten. Es gibt Tote und Verletzte, der Täter lässt den Wagen stehen und flüchtet …
Terror in Barcelona: Was wir wissen und was nicht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.