Nach dem Raketentest Pjöngjangs

Nordkorea: Bundesregierung reagiert auf Provokationen

+
Außenminister Sigmar bei US-Außenminister Gabriel Rex Tillerson in Washington.

Nach dem Raketentest Nordkoreas forderte US-Präsident Donald Trump alle Länder auf, die diplomatischen Beziehungen mit Pjöngjang abzubrechen. Nun reagiert Außenminister Sigmar Gabriel.

Washington/Berlin - Als Reaktion auf den jüngsten nordkoreanischen Raketentest schränkt die Bundesregierung ihre diplomatischen Beziehungen zu Pjöngjang ein. Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) teilte am Donnerstag nach einem Treffen mit seinem US-Kollegen Rex Tillerson in Washington mit, das deutsche Botschaftspersonal in Nordkorea werde weiter reduziert. Die Bundesregierung habe zugleich Pjöngjang aufgefordert, Diplomaten aus der nordkoreanischen Botschaft in Berlin abzuziehen. "Der diplomatische Druck wird also erhöht", sagte Gabriel zu dem Vorgehen gegenüber Pjöngjang. Zugleich müssten aber vor allem die bereits beschlossenen Sanktionen gegen Nordkorea konsequent umgesetzt werden. 

Nordkoreanischer Botschafter wird zu Gespräch im Außenministerium einbestellt

Nach Angaben des Bundesaußenministers wurden bereits zwei Mitarbeiter der deutschen Botschaft in Pjöngjang abgezogen, ein weiterer soll folgen. Ob das deutsche Botschaftspersonal darüber hinaus noch weiter reduziert werden soll, werde die Bundesregierung mit den europäischen Partnern absprechen. Gabriel sagte nicht, wie viele Mitarbeiter die nordkoreanische Regierung aus ihrer Botschaft in Berlin abziehen muss. Nach Angaben aus dem Auswärtigen Amt war der nordkoreanische Botschafter am Mittwoch zu einem Gespräch in das Ministerium einbestellt worden. Nordkorea hatte am Mittwoch mit dem Test einer Interkontinentalrakete erneut die internationale Gemeinschaft provoziert.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Brexit-Chaos: Misstrauensabstimmung ausgezählt - bitteres Ergebnis für May 

Brexit-Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien: Theresa May musste sich einem Misstrauensvotum stellen. Das Ergebnis liegt nun vor. Live-Ticker.
Brexit-Chaos: Misstrauensabstimmung ausgezählt - bitteres Ergebnis für May 

Anschlag in Straßburg: Cherif C. erhielt offenbar kurz vor der Tat Anruf aus Deutschland

In Straßburg gab es am Dienstagabend Schüsse bei einem Weihnachtsmarkt. Mehrere Menschen starben, es gibt zahlreiche Verletzte. Der Täter ist weiter auf der Flucht, …
Anschlag in Straßburg: Cherif C. erhielt offenbar kurz vor der Tat Anruf aus Deutschland

Trumps Ex-Anwalt Cohen muss ins Gefängnis

Jahrelang vertraute US-Präsident Trump seinem Anwalt Cohen. Der beichtete eine ganze Latte an Straftaten, und Trump sieht dabei gar nicht gut aus. Nun muss Cohen hinter …
Trumps Ex-Anwalt Cohen muss ins Gefängnis

Straßburger Angreifer rief laut Zeugen "Allahu Akbar"

Gerade im Dezember ist Straßburg mit seinen Weihnachtsmärkten ein Ziel für Touristen. Jetzt erschüttert ein Anschlag die Idylle. Der Terrorist konnte fliehen - nach …
Straßburger Angreifer rief laut Zeugen "Allahu Akbar"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.