„Bedrohung ist real“

Nordkoreas Raketentest: USA und Japan alarmieren UN-Sicherheitsrat

+
UN-Sicherheitsrat

New York - Nach dem neuerlichen Raketentest Nordkoreas sind USA und Japan in Sorge. Schon am Dienstag soll der UN-Sicherheitsrat zusammentreten.

Nach dem neuen nordkoreanischen Raketentest haben die USA und Japan eine Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrats gefordert. Ein Treffen des Gremiums sei für Dienstagnachmittag angesetzt worden, teilten Diplomaten Uruguays, das derzeit den Vorsitz des UN-Sicherheitsrats innehat, am Sonntag in New York mit.

Nordkorea hatte am Sonntagmorgen (Ortszeit)zum zweiten Mal binnen zwei Wochen eine ballistische Rakete abgefeuert. Die Rakete landete nach etwa 700 Kilometern im Meer. Es war der erste Raketentest seit dem Amtsantritt des südkoreanischen Staatschefs Moon Jae In.

„Es gibt keine Entschuldigungen“

"Es gibt keine Entschuldigungen, die Nordkoreas Aktionen rechtfertigen", erklärte die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, auf dem Kurzbotschaftendienst Twitter. "Das war sehr nah dran für Russland. China kann keinen Dialog erwarten. Diese Bedrohung ist real", erklärte Haley weiter.

Das russische Verteidigungsministerium hatte zuvor erklärt, die Rakete sei 500 Kilometer von seiner Grenze entfernt niedergegangen und habe keine Bedrohung dargestellt. Präsident Donald Trump äußerte sich empört.

Nach Angaben der südkoreanischen Armee wurde die Rakete in Kusong im Nordwesten des abgeschotteten Nachbarlandes abgefeuert. Das US-Pazifik-Kommando bestätigte den Abschuss. Es habe sich aber vermutlich nicht um eine Interkontinentalrakete gehandelt.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Merkel macht ihren parteiinternen Gegenspieler Spahn zum Bundesminister

Angela Merkel macht ihren konservativen Kritiker Jens Spahn zum Minister in Berlin. Das wurde am Samstagabend bekannt. 
Merkel macht ihren parteiinternen Gegenspieler Spahn zum Bundesminister

UN-Sicherheitsrat stimmt für Waffenruhe in Syrien

Tagelang ringen die UN-Botschafter in New York um eine Feuerpause für Syrien. Nach quälenden drei Tagen einigt sich der UN-Sicherheitsrat auf eine Resolution. Doch die …
UN-Sicherheitsrat stimmt für Waffenruhe in Syrien

Trumps Ex-Berater soll europäische Politiker bezahlt haben

Trumps früherer Wahlkampfchef Manafort gerät immer stärker unter Druck. Sonderermittler Mueller weitete seine Anklagen gegen ihn aus - und im anstehenden Verfahren …
Trumps Ex-Berater soll europäische Politiker bezahlt haben

Union diskutiert über ihr Profil

CSU-Politiker vor allem hätten es gern deutlich konservativer. CDU-Vertreter suchen den Erfolg in der Mitte. Aber bitte jünger und neuer solle die Partei werden. …
Union diskutiert über ihr Profil

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.