Enges Rennen erwartet

Norweger wählen neues Parlament

Die Zeitungen nennen es einen "Wahlthriller". Bei der Parlamentswahl in Norwegen könnten wenige Stimmen entscheiden. Wird die konservative Minderheitsregierung abgelöst?

Oslo (dpa) - Rund 3,8 Millionen Norweger sind aufgerufen, ein neues Parlament zu wählen. Umfragen sagen ein knappes Rennen zwischen Konservativen und Sozialdemokraten voraus.

Beide großen Parteien werden allerdings Koalitionspartner brauchen. Entscheidend für den Ausgang der Wahl wird wohl, welche Kleinen heute den Sprung ins Parlament schaffen.

Die konservative Ministerpräsidentin Erna Solberg geht von einem erneuten Sieg aus. "Die letzten Umfragen zeigen, dass das in Reichweite ist", sagte sie, nachdem sie in Bergen selbst ihre Stimme abgegeben hatte. "Ich bin bereit für vier weitere Jahre", betonte die Vorsitzende der Partei Høyre der Nachrichtenagentur NTB zufolge.

Zuletzt führte Solberg eine bürgerliche Minderheitsregierung mit der rechtspopulistischen Fortschrittspartei (FRP), die von der christlichen KRF und der liberalen Venstre unterstützt wurde.

Im Durchschnitt der Meinungsumfragen aus der vergangenen Woche liegt Solbergs Partei laut NTB bei 24,1 Prozent. Das bürgerliche Lager hätte eine hauchdünne Mehrheit vor dem sozialdemokratischen um Herausforderer Jonas Gahr Støre von der Arbeiterpartei. Erste Prognosen werden kurz nach Schließung der Wahllokale um 21.00 Uhr erwartet.

Rubriklistenbild: © Pedersen

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Jauchegrube!“: USA treten mit Theaterdonner aus UN-Menschenrechtsrat aus

Unter Donald Trump verabschieden sich die USA aus immer mehr internationalen Institutionen - als nächstes ist wohl der Menschenrechtsrat dran.
„Jauchegrube!“: USA treten mit Theaterdonner aus UN-Menschenrechtsrat aus

Umfrage: CSU käme bundesweit auf 18 Prozent

Bezogen auf ganz Deutschland hatte die CSU bei der vergangenen Bundestagswahl 6,2 Prozent der Stimmen geholt. Sollte die bayerische Regionalpartei bundesweit antreten, …
Umfrage: CSU käme bundesweit auf 18 Prozent

Trauriger Rekord: Nie gab es weltweit so viele Flüchtlinge

Niemals in der Nachkriegszeit waren so viele Menschen auf der Flucht wie 2017. Auf der Suche nach Schutz fliehen sie unter oft erbärmlichen Bedingungen, müssen mitunter …
Trauriger Rekord: Nie gab es weltweit so viele Flüchtlinge

Asyl-Streit: CSU sauer wegen Macron-Treffen - kommt die nächste Eskalation?

Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit: CSU sauer wegen Macron-Treffen - kommt die nächste Eskalation?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.