Enges Rennen erwartet

Norweger wählen neues Parlament

Die Zeitungen nennen es einen "Wahlthriller". Bei der Parlamentswahl in Norwegen könnten wenige Stimmen entscheiden. Wird die konservative Minderheitsregierung abgelöst?

Oslo (dpa) - Rund 3,8 Millionen Norweger sind aufgerufen, ein neues Parlament zu wählen. Umfragen sagen ein knappes Rennen zwischen Konservativen und Sozialdemokraten voraus.

Beide großen Parteien werden allerdings Koalitionspartner brauchen. Entscheidend für den Ausgang der Wahl wird wohl, welche Kleinen heute den Sprung ins Parlament schaffen.

Die konservative Ministerpräsidentin Erna Solberg geht von einem erneuten Sieg aus. "Die letzten Umfragen zeigen, dass das in Reichweite ist", sagte sie, nachdem sie in Bergen selbst ihre Stimme abgegeben hatte. "Ich bin bereit für vier weitere Jahre", betonte die Vorsitzende der Partei Høyre der Nachrichtenagentur NTB zufolge.

Zuletzt führte Solberg eine bürgerliche Minderheitsregierung mit der rechtspopulistischen Fortschrittspartei (FRP), die von der christlichen KRF und der liberalen Venstre unterstützt wurde.

Im Durchschnitt der Meinungsumfragen aus der vergangenen Woche liegt Solbergs Partei laut NTB bei 24,1 Prozent. Das bürgerliche Lager hätte eine hauchdünne Mehrheit vor dem sozialdemokratischen um Herausforderer Jonas Gahr Støre von der Arbeiterpartei. Erste Prognosen werden kurz nach Schließung der Wahllokale um 21.00 Uhr erwartet.

Rubriklistenbild: © Pedersen

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Brexit-Chaos: Misstrauensabstimmung ausgezählt - bitteres Ergebnis für May 

Brexit-Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien: Theresa May musste sich einem Misstrauensvotum stellen. Das Ergebnis liegt nun vor. Live-Ticker.
Brexit-Chaos: Misstrauensabstimmung ausgezählt - bitteres Ergebnis für May 

Anschlag in Straßburg: Cherif C. erhielt offenbar kurz vor der Tat Anruf aus Deutschland

In Straßburg gab es am Dienstagabend Schüsse bei einem Weihnachtsmarkt. Mehrere Menschen starben, es gibt zahlreiche Verletzte. Der Täter ist weiter auf der Flucht, …
Anschlag in Straßburg: Cherif C. erhielt offenbar kurz vor der Tat Anruf aus Deutschland

Trumps Ex-Anwalt Cohen muss ins Gefängnis

Jahrelang vertraute US-Präsident Trump seinem Anwalt Cohen. Der beichtete eine ganze Latte an Straftaten, und Trump sieht dabei gar nicht gut aus. Nun muss Cohen hinter …
Trumps Ex-Anwalt Cohen muss ins Gefängnis

Straßburger Angreifer rief laut Zeugen "Allahu Akbar"

Gerade im Dezember ist Straßburg mit seinen Weihnachtsmärkten ein Ziel für Touristen. Jetzt erschüttert ein Anschlag die Idylle. Der Terrorist konnte fliehen - nach …
Straßburger Angreifer rief laut Zeugen "Allahu Akbar"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.