Zusätzliche Verhandlungstage

NSU-Prozess soll noch bis 2018 dauern

+
Beate Zschäpe ist wegen Mittäterschaft an zehn Morden angeklagt.

München - Bevor ein Urteil gegen die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe fällt, könnte es noch dauern: Das Gericht plant mit einer längeren Dauer des NSU-Prozesses.

Im Münchner NSU-Prozess gegen die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe plant das Gericht zusätzliche Verhandlungstage bis zum Januar 2018. Mehrere Prozessbeteiligte teilten am Donnerstag mit, sie hätten eine schriftliche „höchstvorsorgliche“ Anfrage des Oberlandesgerichts erhalten, ob sie auch in der zweiten Jahreshälfte 2017 Termine wahrnehmen könnten. Ungewiss ist allerdings, ob die zusätzlichen Termine tatsächlich benötigt werden. Zunächst hatte die „Süddeutsche Zeitung“ darüber berichtet.

Der NSU-Prozess läuft seit Mai 2013 vor dem Oberlandesgericht München. Am Donnerstag war der 341. Verhandlungstag in dem Verfahren. Zschäpe ist im NSU-Prozess wegen Mittäterschaft an zehn Morden und zwei Sprengstoffanschlägen angeklagt. Das Motiv bei fast allen Taten war nach Überzeugung der Bundesanwaltschaft Fremdenhass.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

CSU triezt Merkel vor dem EU-Asyl-Treffen

Die CSU lässt im Asylstreit mit der Kanzlerin nicht locker und dreht vielmehr richtig auf: Kurz vor dem - für Merkel wichtigen - EU-Treffen zum Thema geben Seehofer und …
CSU triezt Merkel vor dem EU-Asyl-Treffen

Tendenz Abschottung: Schwieriges EU-Asyltreffen in Brüssel

Angela Merkel muss bis Ende Juni beim Thema Asyl etwas abliefern, um die rebellierende CSU und deren Chef Horst Seehofer einzufangen. Bei einer Art Vor-Gipfel im …
Tendenz Abschottung: Schwieriges EU-Asyltreffen in Brüssel

Asylstreit mit Merkel: Dieses Kalkül verfolgen die CSU-Alphatiere Seehofer, Söder und Dobrindt

Im Asylstreit zeigt sich die CSU-Spitze so geschlossen wie schon lang nicht mehr. Für Seehofer, Söder und Dobrindt geht es um viel - sogar um ihre politische Existenz.
Asylstreit mit Merkel: Dieses Kalkül verfolgen die CSU-Alphatiere Seehofer, Söder und Dobrindt

Asyl-Streit: SPD setzt Merkel und Seehofer das Messer auf die Brust - „Müssen da mal Tacheles reden“ 

Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Am Sonntag sollen bei einem Mini-Gipfel in Brüssel Lösungen gefunden werden. Alle Entwicklungen …
Asyl-Streit: SPD setzt Merkel und Seehofer das Messer auf die Brust - „Müssen da mal Tacheles reden“ 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.