Hohe Dunkelziffer

Nur wenige studieren offiziell in Teilzeit

+
Statstisch sind Vollzeit-Studien die Regel, aber oft wird faktisch nur in Teilzeit studiert. Foto: Uwe Anspach

Beruf, Krankheit, Familie: Es kann viele Gründe für ein Teilzeitstudium geben. Und doch ist Teilzeit im Studium immer noch die Ausnahme - zumindest offiziell.

Berlin (dpa) - Teilzeit im Studium ist weit seltener als im Arbeitsleben. Nur 6,8 Prozent der Studenten in Deutschland studieren offiziell in Teilzeit.

Nur 12,8 Prozent der Studiengänge stehen Studierenden in Teilzeit offen. Das zeigt eine Analyse des zur Bertelsmann-Stiftung gehörenden Centrums für Hochschulentwicklung (CHE), die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

Den größten Anteil an Teilzeit-Studiengängen gibt es nach der Erhebung im Saarland. Hier können rund zwei Drittel aller Studiengänge in Teilzeit studiert werden. Dahinter folgen Hamburg und Brandenburg mit 54 und 35 Prozent. In sieben Bundesländern liegt der Anteil an Teilzeit-Angeboten unter 10 Prozent. Schlusslicht ist Bremen, wo nur einer von fünfzig Studiengängen auch in geringerem Umfang pro Semester absolviert werden kann.

Zum Wintersemester 2015/16 studierten rund 190.000 Studenten nicht in Vollzeit, wie das CHE unter Berufung auf das Statistische Bundesamt mitteilte. Der Anteil der Teilzeit-Studenten steige seit Jahren an. Tatsächlich dürften viele auch in ein Vollzeit-Studium eingeschrieben sein, aber faktisch doch in Teilzeit studieren, etwa weil sie nebenher arbeiten müssen, so das CHE.

Bei den Arbeitnehmern herrscht eine fast doppelt so hohe Teilzeitquote. Der Anteil der Teilzeitbeschäftigten mit bis zu 20 Wochenstunden betrug 2016 dem Statistischen Bundesamt zufolge 13 Prozent.

CHE-Geschäftsführer Frank Ziegele bedauerte, dass Teilzeitmöglichkeiten im Studium noch keine Selbstverständlichkeit seien. Er forderte Anspruch auf BAföG auch im Teilzeit-Studium. Bei immer mehr Studenten liege der Lebensmittelpunkt bei Beruf und Familie.

In anderen Ländern ist das Teilzeit-Studium weiter verbreitet. Im Bachelorbereich liegt die Teilzeit-Quote in Deutschland bei 10 Prozent, im OECD-Schnitt sind es 18 Prozent. Etwa in Schweden, Norwegen, Spanien, Polen, den USA und Neuseeland ist Studieren in Teilzeit deutlich weiter verbreitet.

CHE-Studie zum Teilzeitstudium

Destatis zu atypischer Beschäftigung

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

USA setzen gemeinsame Manöver mit Südkorea aus

Washington (dpa) - Anderthalb Wochen nach dem historischen Gipfel mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un haben die USA konkrete Schritte zur weiteren …
USA setzen gemeinsame Manöver mit Südkorea aus

Mehrere Tote bei Kundgebung mit Äthiopiens Regierungschef

Äthiopiens neuer Regierungschef Abiy Ahmed ist reformorientiert. Zu sehr für den Geschmack der alten Eliten? In der Hauptstadt des bislang diktatorisch regierten Landes …
Mehrere Tote bei Kundgebung mit Äthiopiens Regierungschef

Italiens Innenminister: Private Rettungsschiffe unerwünscht

Rom (dpa) - Der italienische Innenminister Matteo Salvini hat seine Haltung bekräftigt, künftig keine privaten Rettungsschiffe mit Flüchtlingen mehr in die Häfen des …
Italiens Innenminister: Private Rettungsschiffe unerwünscht

Rechter AfD-"Flügel" trifft sich mit Parteiprominenz

Burgscheidungen (dpa) - Hochrangige AfD-Politiker wie Parteichef Jörg Meuthen und Ex-Landeschef André Poggenburg sind in Burgscheidungen im Burgenlandkreis zu einem …
Rechter AfD-"Flügel" trifft sich mit Parteiprominenz

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.