100. Geburtstag von Nelson Mandela

Obama warnt vor „Politik der Angst“

+
Obama zu Besuch in Südafrika.

Ex-US-Präsident Barack Obama hat sich bei einem seiner seltenen öffentlichen Auftritte besorgt über die aktuelle weltpolitische Lage geäußert.

Johannesburg - In diesen "sonderbaren und unsicheren Zeiten" bringe jeder Tag "mehr schwindelerregende und verstörende" Schlagzeilen, sagte Obama am Dienstag bei einer Rede anlässlich des 100. Geburtstags von Nelson Mandela im südafrikanischen Johannesburg. Obama hielt seine Rede einen Tag nach dem Gipfeltreffen zwischen seinem Nachfolger Donald Trump und Russlands Präsident Wladimir Putin in Helsinki.

Zwar tauchte Trumps Name in der Rede vor mehr als 10.000 Menschen nicht auf, allerdings wurden die Äußerungen auch auf die derzeitige Politik des Weißen Hauses gemünzt. Obama warnte vor einer "Politik der Angst und des Ressentiments". Diese werde von Anführern betrieben, die Fakten verachteten und "völlig schamlos" Lügen verbreiteten.

Es sei "zum Teil die Schuld der Regierungen und mächtiger Eliten", "dass wir nun sehen, wie große Teile der Welt zu einer älteren, gefährlicheren, brutaleren Art des Handelns zurückzukehren drohen", sagte der im Januar 2017 aus dem Präsidentenamt geschiedene Obama. Zugleich hob er die Bedeutung von Tatsachen für politisches Handeln hervor. "Ich kann keine Gemeinsamkeit finden, wenn jemand sagt, dass es den Klimawandel nicht gibt."

Obama betonte zudem die Bedeutung ethnischer Vielfalt für den Erfolg von Nationalstaaten und verwies dabei auf die französische Fußball-Nationalmannschaft, die am Sonntag Weltmeister geworden war. Von den 23 Spielern haben 14 einen afrikanischen Migrationshintergrund.

Nelson Mandelas Geburtstag am 18. Juli wird in Südafrika und weltweit gefeiert. Der 2013 verstorbene Freiheitskämpfer war nach dem Ende der Apartheid der erste schwarze Präsident Südafrikas. Viele Südafrikaner verehren ihn als Nationalhelden, auch für Obama war Mandela nach eigenen Worten eine Inspirationsquelle. Die Anti-Apartheid-Ikone war 27 Jahre in einer Zelle auf Robben Island inhaftiert gewesen.

afp

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Die glatteste Fehlbesetzung“: So hart wird bei Maischberger mit Nahles und Seehofer abgerechnet

Das Wahldebakel der GroKo-Parteien erhitzt auch bei „Maischberger“ die Gemüter. Vor allem über die Spitzenfrauen der SPD wird heftig hergezogen.
„Die glatteste Fehlbesetzung“: So hart wird bei Maischberger mit Nahles und Seehofer abgerechnet

CSU-Präsidium für Koalitionsverhandlungen mit Freien Wählern

Die politische Farbenlehre könnte schon bald um eine schwarz-orange Variante reicher sein. Denn in Bayern will die CSU mit den Freien Wählern über ein Regierungsbündnis …
CSU-Präsidium für Koalitionsverhandlungen mit Freien Wählern

Fall Khashoggi: Suche in Konsulat beendet

Im Fall Khashoggi haben Ermittler neun Stunden lang das saudische Konsulat in Istanbul und die Residenz des Konsuls durchsucht. Ergebnisse sind nicht bekannt.
Fall Khashoggi: Suche in Konsulat beendet

Brisanter Vorstoß von Kurz: Keine Pflicht mehr zur Aufnahme von Flüchtlingen?

Österreichs Kanzler Sebastian Kurz macht beim EU-Gipfel einen heiklen Vorstoß: Er will die Pflicht zur Aufnahme von Flüchtlingen für die EU-Länder aufheben.
Brisanter Vorstoß von Kurz: Keine Pflicht mehr zur Aufnahme von Flüchtlingen?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.