100. Geburtstag von Nelson Mandela

Obama warnt vor „Politik der Angst“

+
Obama zu Besuch in Südafrika.

Ex-US-Präsident Barack Obama hat sich bei einem seiner seltenen öffentlichen Auftritte besorgt über die aktuelle weltpolitische Lage geäußert.

Johannesburg - In diesen "sonderbaren und unsicheren Zeiten" bringe jeder Tag "mehr schwindelerregende und verstörende" Schlagzeilen, sagte Obama am Dienstag bei einer Rede anlässlich des 100. Geburtstags von Nelson Mandela im südafrikanischen Johannesburg. Obama hielt seine Rede einen Tag nach dem Gipfeltreffen zwischen seinem Nachfolger Donald Trump und Russlands Präsident Wladimir Putin in Helsinki.

Zwar tauchte Trumps Name in der Rede vor mehr als 10.000 Menschen nicht auf, allerdings wurden die Äußerungen auch auf die derzeitige Politik des Weißen Hauses gemünzt. Obama warnte vor einer "Politik der Angst und des Ressentiments". Diese werde von Anführern betrieben, die Fakten verachteten und "völlig schamlos" Lügen verbreiteten.

Es sei "zum Teil die Schuld der Regierungen und mächtiger Eliten", "dass wir nun sehen, wie große Teile der Welt zu einer älteren, gefährlicheren, brutaleren Art des Handelns zurückzukehren drohen", sagte der im Januar 2017 aus dem Präsidentenamt geschiedene Obama. Zugleich hob er die Bedeutung von Tatsachen für politisches Handeln hervor. "Ich kann keine Gemeinsamkeit finden, wenn jemand sagt, dass es den Klimawandel nicht gibt."

Obama betonte zudem die Bedeutung ethnischer Vielfalt für den Erfolg von Nationalstaaten und verwies dabei auf die französische Fußball-Nationalmannschaft, die am Sonntag Weltmeister geworden war. Von den 23 Spielern haben 14 einen afrikanischen Migrationshintergrund.

Nelson Mandelas Geburtstag am 18. Juli wird in Südafrika und weltweit gefeiert. Der 2013 verstorbene Freiheitskämpfer war nach dem Ende der Apartheid der erste schwarze Präsident Südafrikas. Viele Südafrikaner verehren ihn als Nationalhelden, auch für Obama war Mandela nach eigenen Worten eine Inspirationsquelle. Die Anti-Apartheid-Ikone war 27 Jahre in einer Zelle auf Robben Island inhaftiert gewesen.

afp

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Hymnen und Blumen: Barcelona ein Jahr nach dem Terror

Ein Jahr nach der Todesfahrt von Las Ramblas stehen in Katalonien einmal nicht die Unabhängigkeitsbestrebungen im Mittelpunkt. Stattdessen umarmt Barcelona die Opfer in …
Hymnen und Blumen: Barcelona ein Jahr nach dem Terror

Trump sagt Militärparade ab und gibt Washington die Schuld

Die Straßen von Washington sind einfach nicht für Panzerketten gemacht. Doch das ist nicht ausschlaggebend dafür, dass US-Präsident Trump seine heiß ersehnte …
Trump sagt Militärparade ab und gibt Washington die Schuld

Justizministerin warnt vor Schaden für Staat und Demokratie - Seehofers Ministerium weist Stamp-Kritik von sich

Der Fall Sami A. sorgt für Empörung. Im Blickpunkt: Horst Seehofer. FDP-Vize Kubicki rügt „unglaubliches Versagen“. Jetzt äußert sich das Innenministerium.
Justizministerin warnt vor Schaden für Staat und Demokratie - Seehofers Ministerium weist Stamp-Kritik von sich

Richterschelte wegen Sami A.: NRW-Minister entschuldigt sich

Düsseldorf (dpa) - Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) hat sich für seine Gerichtsschelte im Fall Sami A. entschuldigt.
Richterschelte wegen Sami A.: NRW-Minister entschuldigt sich

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.