Letztes TV-Interview

Obama verteidigt seine Israelpolitik

+
Die USA hätten ein "legitimes Interesse, einem Freund zu sagen "Das ist ein Problem"", sagte Obama in der Sendung "60 Minutes". Foto: Pablo Martinez Monsivais

Washington (dpa) - In seinem letzten TV-Interview vor der Amtsübernahme seines Nachfolgers Donald Trump hat US-Präsident Barack Obama seine Israelpolitik verteidigt.

Die Enthaltung der USA bei einer Resolution im UN-Sicherheitsrat zu Israels Siedlungspolitik habe zu keinem massiven Bruch in den Beziehungen geführt, sagte Obama dem Sender CBS.

Die USA hätten ein "legitimes Interesse, einem Freund zu sagen "Das ist ein Problem"", sagte Obama in der Sendung "60 Minutes". "Wir sagen das jetzt seit acht Jahren. Aber es wurde kaum darauf geachtet."

Die Resolution im Dezember forderte Israel zu einem vollständigen Siedlungsstopp in den besetzten Palästinensergebieten einschließlich Ost-Jerusalems auf. Daraufhin kam es zu Spannungen im Verhältnis beider Länder.

Es sei weder im Interesse der USA noch Israels, dass der Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern weiter schwele, sagte Obama. Die Zahl der Siedlungen verringere mittlerweile die Möglichkeiten für einen "effektiven, durchgehenden Palästinenserstaat".

In Paris hatten am Sonntag fast 70 Staaten von Israelis und Palästinensern neue direkte Verhandlungen für eine Zwei-Staaten-Lösung gefordert. Der einzige Weg zu dauerhaftem Frieden sei eine Verhandlungslösung mit zwei Staaten Israel und Palästina, die in Frieden und Sicherheit existieren, heißt es in der gemeinsamen Abschlusserklärung der Nahost-Konferenz.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Seehofer hat seine Meinung geändert - ein „Ratschlag“ ist schuld

Am Nachmittag hieß es bereits, die Zukunft von Horst Seehofer in der CSU stehe fest. Offenbar kommt es aber anders... Alle Informationen im Ticker.
Seehofer hat seine Meinung geändert - ein „Ratschlag“ ist schuld

Prozess-Nebenkläger: NSU wurde schon früher gegründet

In den Plädoyers im NSU-Prozess zeigen sich immer mehr Differenzen zwischen Anklage und Nebenklage. Ein Opfer-Vertreter bezweifelt, dass Beate Zschäpe und ihre beiden …
Prozess-Nebenkläger: NSU wurde schon früher gegründet

SPD in der Zwickmühle

Nimmt der Bundespräsident seine alten Parteifreunde aus der SPD in die Pflicht? Auf Bildern sind ernste Mienen zu sehen beim Gespräch zwischen Steinmeier und SPD-Chef …
SPD in der Zwickmühle

Jamaika ad acta - werden nun die Weichen für GroKo gestellt?

Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige für das Scheitern von Jamaika ist - unterdessen könnte eine bereits abgeschriebene Lösung wieder aktuell werden. Alle …
Jamaika ad acta - werden nun die Weichen für GroKo gestellt?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.