Unterstützung für Macron zugesagt

Ösi-Kanzler Kurz spricht sich gegen europäischen Finanzminister aus

+
Sebastian Kurz teilt die Ambitionen von Macron.

Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz hat sich gegen den Vorschlag des französischen Präsidenten Emmanuel Macron ausgesprochen, den Posten eines europäischen Finanzministers zu schaffen.

"Einen europäischen Finanzminister sehe ich momentan nicht", sagte Kurz der "Bild am Sonntag". Insgesamt äußerte sich Kurz aber positiv zu dem Vorstoß Macrons, die Europäische Union zu reformieren. "Präsident Macron hat die Ambition, die EU zu verändern. Dafür hat er unsere volle Unterstützung", sagte der Konservative Kurz, dessen Koalitionsregierung mit der rechtspopulistischen FPÖ am vergangenen Montag vereidigt worden war. Das heiße aber nicht, in allen Sachfragen immer einer Meinung zu sein. Macron hatte im September unter anderem einen gemeinsamen Finanzminister für die Eurozone und ein gemeinsames Budget vorgeschlagen.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

May und Macron vereinbaren schärferen Grenzschutz

Das Programm war vielfältig: Im Mittelpunkt des Regierungsgipfels mit Macron und May stand aber die Lage in der französischen Hafenstadt Calais, von wo aus viele …
May und Macron vereinbaren schärferen Grenzschutz

Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste

Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste

UN-Chef will neue Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien

UN-Generalsekretär António Guterres hat zur Wiederaufnahme der Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien aufgerufen.
UN-Chef will neue Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien

Ausnahmezustand in Türkei zum sechsten Mal verlängert

Der Putschversuch in der Türkei liegt inzwischen anderthalb Jahre zurück. Dennoch wird der Ausnahmezustand noch einmal verlängert. Menschenrechtler sprechen von einem …
Ausnahmezustand in Türkei zum sechsten Mal verlängert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.