Parlamentswahl

Österreich steht vor der Wahl: Kurz, Kern oder Strache?

+
ÖVP-Spitzenkandidat Sebastian Kurz am Donnerstag bei einem Auftritt in Wien. Foto: Georg Hochmuth

Ein schmutziger Wahlkampf ist Geschichte. Jetzt haben 6,4 Millionen Österreicher das Wort. Die Entscheidung am Sonntag könnte die Weichen für eine Regierung mit Beteiligung der Rechtspopulisten stellen.

Wien (dpa) - Fünf Monate nach dem Bruch der rot-schwarzen Koalition wählen die Österreicher vorzeitig ein neues Parlament. 6,4 Millionen Stimmberechtigte sind am 15. Oktober aufgefordert, eine der 16 angetretenen Parteien zu wählen.

Nach bisherigen Umfragen kann ÖVP-Spitzenkandidat Sebastian Kurz mit den meisten Stimmen rechnen. Der 31-Jährige wäre im Fall einer erfolgreichen Regierungsbildung der jüngste Regierungschef Europas.

Angesichts des dramatischen Wahlkampffinales mit einer Schmutzkampagne aus der Reihen der SPÖ gegen Kurz sowie heftigen Vorwürfen auch an die Adresse der konservativen ÖVP gelten überraschende Entwicklungen aber als nicht ausgeschlossen.

Den Rechtspopulisten mit Parteichef Heinz-Christian Strache wird ein Ergebnis auf Rekordniveau zugetraut. Die FPÖ hatte 1999 mit 26,9 Prozent ihr bisher bestes Resultat erzielt.

Aber auch die SPÖ unter Kanzler Christian Kern hofft - ungeachtet des Skandals um die Schmutzkampagne im Wahlkampf - noch auf eine sensationelle Wende in letzter Minute.

Die Grünen, ein grüner Abtrünniger mit eigener Liste und die Liberalen hoffen ebenfalls auf den Einzug in den Nationalrat. Dazu müssen sie die Hürde von vier Prozent überspringen.

Das seit Langem stark zerstrittene rot-schwarze Bündnis aus SPÖ und ÖVP war im Mai zerbrochen. Grund war gegenseitiges Misstrauen und damit die Blockade von Sachpolitik. Regulärer Wahltermin wäre erst im Herbst 2018 gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Weil wirft CSU Schädigung Deutschlands vor

Die Kanzlerin geht in Urlaub, doch die Nachwehen des Asylstreits bleiben. Der Schuldige gilt als ausgemacht - und wird mit eindringlichen Mahnungen in die Sommerpause …
Weil wirft CSU Schädigung Deutschlands vor

Korruptionsaffäre um Juan Carlos spitzt sich zu

Nach seiner Abdankung im Jahr 2014 war der spanische Altkönig Juan Carlos weitgehend aus den Schlagzeilen verschwunden. Nun wird der 80-Jährige von seiner Vergangenheit …
Korruptionsaffäre um Juan Carlos spitzt sich zu

Flüchtlinge: Trittin sieht Seenotretter vor dem Aus

In der Migrationsdebatte stiftet Italien neue Unruhe, nun steht der Militäreinsatz vor Libyen infrage. Werden künftig überhaupt noch Menschen von EU-Schiffen gerettet? …
Flüchtlinge: Trittin sieht Seenotretter vor dem Aus

Neuer Ärger für Trump wegen Mitschnitts zu Schweigegeld

US-Präsident Trump droht neues Ungemach wegen einer angeblichen Affäre. Wieder geht es um mögliche Schweigegeldzahlungen - diesmal nicht an Pornodarstellerin Stormy …
Neuer Ärger für Trump wegen Mitschnitts zu Schweigegeld

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.