Wahl in Österreich

Umstrittener Ex-FPÖ-Chef Strache gründet neue Bewegung und hat große Ziele

Der frühere FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache hat eine neue Bewegung gegründet. Er möchte erneut in der Politik Fuß fassen. 

  • Der frühere FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache kehrt in die österreichische Politik zurück. 
  • Er will für die Bürgermeisterwahl in Wien antreten. 
  • Strache war wegen des Ibiza-Videos von der politischen Landschaft verschwunden. 

Der wegen des Ibiza-Videos gestürzte frühere FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache will auf die politische Bühne in Österreich zurückkehren. Er will mit seiner neuen Bürgerbewegung den aktuellen Wiener Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) herausfordern. Die Landtagswahl in Wien findet voraussichtlich im Herbst statt. 

Österreich: Ex-FPÖ-Chef Strache will auf die politische Bühne zurückkehren 

Strache trat beim politischen Aschermittwoch der Allianz für Österreich (DAÖ) auf, einer Splittergruppe der FPÖ. Er bezeichnete die Versammlung als erste Keimzelle für die neue Bürgerbewegung, die er im Detail in einigen Wochen vorstellen werde. 

Heinz-Christian Strache war im Mai 2019 nach der Veröffentlichung eines Videos, auf dem er im Gespräch mit einer vermeintlichen russischen Oligarchen-Nichte anfällig für Korruption wirkte, als FPÖ-Chef und Vizekanzler zurückgetreten. Der Bundeskanzler Sebastian Kurz verkündete das Ende der Koalition mit der FPÖ. Das Ibiza-Video sorgte darüber hinaus für Neuwahlen in Österreich. Die ÖVP konnte dabei deutliche Gewinne erzielen. 

Im Wahlkampf wurden Vorwürfe gegen Strache erhoben, dass er sich Parteigelder der FPÖ in die eigene Tasche gesteckt haben solle. Die Staatsanwaltschaft ermittelt derzeit dazu. Strache selbst weist die Vorwürfe entschieden zurück. 

Österreich: Wahl in Wien – Strache will Bürgermeister der Stadt werden 

Die FPÖ stürzte bei den Neuwahlen im September 2019 ab und gab Strache eine große Mitschuld am schlechten Wahlergebnis. Wenige Tage nach der Wahl verkündete der 50 Jahre alte Politiker seinen Abschied aus der politischen Welt, letztlich wurde er aus der FPÖ ausgeschlossen. 

Marvin Ziegele mit dpa 

Strache stand als Vize-Kanzler und Parteichef fast ganz oben. Dann folgten durch das Ibiza-Video der tiefe Fall und gar der Rauswurf aus der FPÖ. Jetzt ist er wieder da - zumindest fast.

Rubriklistenbild: © AFP

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Stichwahlen in NRW: „Teilnahme leider ausgeschlossen!“ Wahl-Eklat im Rheinland - Grüne schocken CDU

Die Stichwahlen in NRW bringen einige Überraschungen. Das Bild ist gemischt - doch die Grünen fügen der CDU gleich zwei schmerzhafte Niederlagen zu.
Stichwahlen in NRW: „Teilnahme leider ausgeschlossen!“ Wahl-Eklat im Rheinland - Grüne schocken CDU

"New York Times": US-Präsident zahlte jahrelang kaum Steuern

Donald Trump weist einen Bericht, wonach er jahrelang kaum Steuern zahlte und hunderte Millionen bald fälliger Schulden hat, als "fake news". Der ausführliche Artikel …
"New York Times": US-Präsident zahlte jahrelang kaum Steuern

Stichwahlen in NRW 2020: Machtwechsel in Düsseldorf - Reker siegt in Köln - Grüne erobern drei OB-Posten

Nach den NRW-Kommunalwahlen folgen in vielen Großstädten am 27. September die Stichwahlen. Vielerorts wird es ein knappes Rennen um das Oberbürgermeister-Amt. Hier gibt …
Stichwahlen in NRW 2020: Machtwechsel in Düsseldorf - Reker siegt in Köln - Grüne erobern drei OB-Posten

CDU-Chefin will mit Vorsitz-Kandidaten Fahrplan besprechen

Zehn Wochen vor dem Parteitag ist die Lage im Machtkampf der CDU unübersichtlich. Nun kommen erstmals seit langem die drei Kandidaten in die Parteizentrale. Es droht …
CDU-Chefin will mit Vorsitz-Kandidaten Fahrplan besprechen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.