Wien prüft Verbot der Bewegung

Österreichs "Identitären"-Chef wird US-Visum aberkannt

+
Martin Sellner, Chef der österreichischen "Identitären", bei einer Kundgebung in Wien. Im Zusammenhang mit dem Attentat von Christchurch ist die Wohnung des Sprechers der rechten "Identitären Bewegung" durchsucht worden. Foto: Roland Schlager/APA

Der mutmaßliche Christchurch-Attentäter soll der österreichischen "Identitären Bewegung" Geld gespendet haben. Die Behörden in Wien prüfen ein Verbot der Bewegung. Die USA haben dem Chef, Martin Sellner, nun sein Visum aberkannt.

Wien (dpa) - Die USA haben dem Chef der österreichischen "Identitären", Martin Sellner, sein Langzeit-Visum aberkannt. Die US-Behörden hätten ihn darüber nach einem "Background-Check" (Überprüfung) informiert, sagte der 30-Jährige in Wien.

Gegen die rechte "Identitäre Bewegung", die unter anderem gegen "unkontrollierte Massenzuwanderung" ist, wird wegen des Verdachts der Beteiligung an einer terroristischen Vereinigung ermittelt.

Der mutmaßliche Attentäter von Neuseeland, der in zwei Moscheen 50 Menschen erschossen haben soll, hatte der Organisation Anfang 2018 1500 Euro gespendet. Nicht zuletzt aufgrund dieser Verbindung prüft die österreichische Regierung auch ein Verbot der "Identitären". Sellner, dessen Verlobte in den USA lebt, kritisierte den Entzug des Visums.

In sozialen Medien wurde der Schritt so kommentiert: "Sehr lustig: Wenn es ihn selber trifft, ist der Kader der "Identitären" dann plötzlich doch nicht mehr für Grenzkontrollen und Einreiseverbot für Ausländer."

Tweet

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Corona-Krise: Juso-Chef Kühnert will Berliner Kneipen retten - „gehen jetzt mit der Idee raus“

Die Corona-Krise trifft Deutschland. Kanzlerin Angela Merkel hat eine dringende Bitte für die Oster-Feiertage. Juso-Chef Kühnert präsentiert einen Plan, der Kneipenwirte …
Corona-Krise: Juso-Chef Kühnert will Berliner Kneipen retten - „gehen jetzt mit der Idee raus“

Auswärtiges Amt: Noch 40.000 Reisende im Ausland

Die Aktion ist beispiellos: Nach Angaben des deutschen Außenministers sind schon fast 200.000 Deutsche wegen der Pandemie in die Heimat gebracht worden. In einigen …
Auswärtiges Amt: Noch 40.000 Reisende im Ausland

Coronavirus in den USA: Trump empfiehlt nun doch Schutzmasken - will aber selbst keine tragen

Die USA werden zunehmen zum neuen Brennpunkt in der Corona-Krise - vor allem New York. Präsident Trump versucht zu reagieren. Unser News-Ticker.
Coronavirus in den USA: Trump empfiehlt nun doch Schutzmasken - will aber selbst keine tragen

Labour-Partei gibt Nachfolge für Jeremy Corbyn bekannt

Im Rennen um die Führung der britischen Sozialdemokraten deutet alles auf Keir Starmer als klaren Sieger hin. Doch er dürfte es nicht leicht haben: Weder der Brexit noch …
Labour-Partei gibt Nachfolge für Jeremy Corbyn bekannt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.