Wien prüft Verbot der Bewegung

Österreichs "Identitären"-Chef wird US-Visum aberkannt

+
Martin Sellner, Chef der österreichischen "Identitären", bei einer Kundgebung in Wien. Im Zusammenhang mit dem Attentat von Christchurch ist die Wohnung des Sprechers der rechten "Identitären Bewegung" durchsucht worden. Foto: Roland Schlager/APA

Der mutmaßliche Christchurch-Attentäter soll der österreichischen "Identitären Bewegung" Geld gespendet haben. Die Behörden in Wien prüfen ein Verbot der Bewegung. Die USA haben dem Chef, Martin Sellner, nun sein Visum aberkannt.

Wien (dpa) - Die USA haben dem Chef der österreichischen "Identitären", Martin Sellner, sein Langzeit-Visum aberkannt. Die US-Behörden hätten ihn darüber nach einem "Background-Check" (Überprüfung) informiert, sagte der 30-Jährige in Wien.

Gegen die rechte "Identitäre Bewegung", die unter anderem gegen "unkontrollierte Massenzuwanderung" ist, wird wegen des Verdachts der Beteiligung an einer terroristischen Vereinigung ermittelt.

Der mutmaßliche Attentäter von Neuseeland, der in zwei Moscheen 50 Menschen erschossen haben soll, hatte der Organisation Anfang 2018 1500 Euro gespendet. Nicht zuletzt aufgrund dieser Verbindung prüft die österreichische Regierung auch ein Verbot der "Identitären". Sellner, dessen Verlobte in den USA lebt, kritisierte den Entzug des Visums.

In sozialen Medien wurde der Schritt so kommentiert: "Sehr lustig: Wenn es ihn selber trifft, ist der Kader der "Identitären" dann plötzlich doch nicht mehr für Grenzkontrollen und Einreiseverbot für Ausländer."

Tweet

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Verhärtete Fronten im Amtsenthebungsverfahren gegen Trump

Die Demokraten versuchen erbittert, Einfluss auf den Ablauf des Amtsenthebungsverfahrens gegen US-Präsident Trump zu nehmen. Doch im Senat sind ihnen die Hände gebunden …
Verhärtete Fronten im Amtsenthebungsverfahren gegen Trump

Trump-Impeachment: Heftiger Streit zwischen Demokraten und Republikanern 

Begleitet von Streit zwischen den politischen Lagern beginnt der inhaltliche Teil des Impeachment-Verfahrens gegen US-Präsident Donald Trump.
Trump-Impeachment: Heftiger Streit zwischen Demokraten und Republikanern 

Impeachment: Trump-Verteidiger kanzeln Anklage ab - Amtsenthebungs-Verfahren im Senat hat begonnen

Im US-Senat dürfte ein nervenzehrender Auftakt des Amtsenthebungsverfahrens gegen Präsident Donald Trump bevorstehen.
Impeachment: Trump-Verteidiger kanzeln Anklage ab - Amtsenthebungs-Verfahren im Senat hat begonnen

Russland: Neue Regierung vorgestellt - Außenminister Lawrow bleibt

Wladimir Putin benennt eine neue Regierungsmannschaft. Außenminister Sergej Lawrow und Verteidigungsminister Sergej Schoigu bleiben beide im Amt.
Russland: Neue Regierung vorgestellt - Außenminister Lawrow bleibt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.