Zweimal abgeschlossen

Diebe klauen Özdemirs grünes E-Bike aus dem Hausflur

+
Da waren sie noch vereint: Cem Özdemir und sein Fahrrad.

Fieser Angriff auf Grünen-Politiker: Spitzenkandidat Cem Özdemir twitterte am Montag, dass ihm sein E-Bike gestohlen worden sei. 

Berlin - Eine „Riesenschweinerei“ ist das, findet Cem Özdemir: Jemand hat dem Grünen-Chef sein knallgrünes Elektrofahrrad geklaut. Vergangene Woche sei das passiert, sagte Özdemir am Montag im Bundestag. „Aus dem Hausflur entwendet, zweifach abgeschlossen.“ Um das schwere Rad zu tragen, bräuchte es „fast zwei Leute“. Das Rad sei für den Wahlkampf und bis zum Abschluss der Sondierungen geliehen gewesen. „WANTED: Mein „Dienstwagen“ wurde gestohlen. Erkennungszeichen: Giftgrün, emissionsfrei, Cabrio. Zuletzt gesehen in Berlin-Kreuzberg“, twitterte Özdemir. Zudem versah Özedemir seinen Tweet mit dem Hashtag #reward. Wie diese Belohnung aussehen soll, verriet er indes nicht.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Shutdown in den USA: „Irrsinn“ soll beendet werden

Nach dem Shutdown in den USA hat der Senat in Washington am Samstag eine Sondersitzung einberufen, um doch noch eine Lösung im Haushaltsstreit zwischen Demokraten und …
Shutdown in den USA: „Irrsinn“ soll beendet werden

Tote bei Angriff auf großes Hotel in Kabul

Der zweite schwere Angriff in Kabul gleich zu Jahresanfang trifft ein großes Hotel. Die Gefechte der Spezialkräfte mit den Angreifern dauern Stunden. Gleichzeitig …
Tote bei Angriff auf großes Hotel in Kabul

Dieser 28-jährige Student könnte Angela Merkel stürzen

Er liefert sich derzeit ein Fernduell mit Martin Schulz: Juso-Chef Kühnert organisiert den Widerstand gegen eine weitere große Koalition. Am Sonntag wird abgerechnet. …
Dieser 28-jährige Student könnte Angela Merkel stürzen

Trotz Merkel-“Nein“: Schulz erwägt nächsten Vorstoß

Seit über einer Woche herrscht schon Stillstand: Am Sonntagnachmittag wird sich die SPD für oder gegen die GroKo entscheiden - der Ausgang der Abstimmung scheint offen. …
Trotz Merkel-“Nein“: Schulz erwägt nächsten Vorstoß

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.