Offener Brief des Sommerlad-Betriebsrates an Fuldas Landrat Woide

+
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Sommerlad-Betriebssrat fragt nach möglichen Standort-Alternativen und danach, ob die Arbeitsplätze möglicherweise erhalten werden können.

Offener Brief an

HerrnLandrat Bernd Woide

Sehr geehrter Herr Landrat,

Sie haben am 5. August 2016 gegenüber Osthessen News erklärt, dass es mögliche Standortalternativen und Lösungsansätze gibt, die aus Ihrer Sicht weiterverfolgt werden könnten. Das lässt meine Kolleginnen und Kollegen hoffen, dass das Möbelhaus an einem anderen Standort weitergeführt und unsere Arbeitsplätze erhalten werden können.

Wir wären Ihnen daher sehr dankbar für nähere Informationen über diese Standortalternativen und Lösungsansätze, damit wir nachprüfen können, ob es nicht doch eine Alternative zur Schließung des Möbelhauses gibt. Wie Sie wissen, stehen wir unter Zeitdruck. Über eine kurzfristige Antwort würden wir uns sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Karsten SimonBetriebsratsvorsitzenderSommerlad Fulda GmbH & Co. KG

HIER lesen Sie mehr zum Thema Sommerlad:

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Italiens Lega-Regierung will Sinti und Roma zählen lassen

Die neue populistische Regierung in Europa behält ihre harte Linie bei. Nun will der italienische Innenminister Matteo Salvini die in Italien lebenden Sinti und Roma …
Italiens Lega-Regierung will Sinti und Roma zählen lassen

Trump rechtfertigt Ausländerpolitik mit Verweis auf Berlin

Innen- und Außenpolitik zu vermischen, ist gegen die Etikette der internationalen Diplomatie. Donald Trump tut es dennoch. Um seine umstrittene Ausländerpolitik zu …
Trump rechtfertigt Ausländerpolitik mit Verweis auf Berlin

Brexit: May verliert Abstimmung - Showdown am Mittwoch

Die britische Premierministerin Theresa May wird sich einer erneuten Brexit-Machtprobe im Parlament stellen müssen. Der Streit geht in London geht weiter.
Brexit: May verliert Abstimmung - Showdown am Mittwoch

Trump will Weltraum-Streitmacht - und zum Mond und zum Mars

Luftwaffe, Heer, Marine - und „Space Force“: US-Präsident Donald Trump will die Verteidigung im Weltraum zu einem eigenständigen Teil der US-Streitkräfte machen.
Trump will Weltraum-Streitmacht - und zum Mond und zum Mars

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.