SPD-Kanzlerkandidat

Olaf Scholz zeigt sich zu Beginn des Wahljahrs siegessicher

Olaf Scholz
+
Olaf Scholz nach Abschluss der digitalen Jahresauftaktklausur auf dem Weg zu den Vertretern der Medien. Foto: Kay Nietfeld/dpa

In bundesweiten Umfragen liegt die SPD aktuell nur bei 14 bis 16 Prozent. Kanzlerkandidat Olaf Scholz zeigt sich mit Blick auf die im September anstehende Bundestagswahl dennoch zuversichtlich.

Berlin (dpa) - Zum Start des deutschen Superwahljahres 2021 zeigt sich die SPD siegessicher. Trotz Umfragetiefs will Kanzlerkandidat Olaf Scholz aus der Bundestagswahl im September als Gewinner hervorgehen.

«Wir spielen auf Sieg», bekräftigte Scholz am Rand einer zweitägigen Fraktionsklausur der SPD im Bundestag in Berlin. «Es geht darum, diese Wahl zu gewinnen.»

Im Wahlkampfjahr will sich die SPD nach den Worten von Scholz vor allem als Partei präsentieren, die dem Respekt eine größere Bedeutung in der Gesellschaft gibt. «Ich bin fest davon überzeugt, dass eine Gesellschaft, in der sich einige für was Besseres empfinden, nicht zusammenhalten kann», sagte Scholz. Dagegen wolle die SPD arbeiten. Zentrale Bedeutung soll auch der Einhalt des menschengemachten Klimawandels haben. Dies alles gehe nur in einem «einigen und souveränen Europa». «Denn nur dann wird es uns gelingen, in der Welt beizutragen, dass sie zusammenhält.»

Bei den aktuellen bundesweiten Umfragen liegt die SPD zu Jahresbeginn nur bei 14 bis 16 Prozent. Ihr Wahlprogramm wollen die Sozialdemokraten auf einem Parteitag am 9. Mai verabschieden. Mit Spannung erwartet die SPD, wen die CDU am übernächsten Wochenende zum neuen Parteivorsitzen bestimmt. Am Freitagabend wollten sich die drei Kandidaten Armin Laschet, Friedrich Merz und Norbert Röttgen in einem Online-Forum Fragen von Mitgliedern der Partei stellen.

Noch ist unklar, gegen wen Scholz im Rennen um das Kanzleramt zu kämpfen hat. In der Union gelten neben den Vorsitzkandidaten Laschet, Merz und Röttgen auch Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) und Gesundheitsminister Jens Spahn als mögliche Kandidaten. Die Grünen wollen nach Ostern entscheiden, ob sie mit Annalena Baerbock oder Robert Habeck als Kanzlerkandidatin oder -kandidat in den Wahlkampf ziehen.

Außer der Bundestagswahl am 26. September stehen in sechs Bundesländern 2021 Landtagswahlen an: in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Thüringen, Sachsen-Anhalt, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern.

© dpa-infocom, dpa:210108-99-941647/4

SPD im Bundestag

Wahltermine 2021

Kanzlerkandidat Olaf Scholz (l) und Fraktionschef Rolf Mützenich bei der SPD-Jahresauftaktklausur. Foto: Kay Nietfeld/dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Weiter Kritik an Notbremse - Einsätze gegen «Querdenker»

Die Notbremse ist noch nicht in trockenen Tüchern. Intensivmedizinern kommt sie nicht schnell genug, von Länderseite gibt es Kritik. Unterdessen protestieren in mehreren …
Weiter Kritik an Notbremse - Einsätze gegen «Querdenker»

Entscheidung zwischen Laschet und Söder zieht sich hin

Seit fast einer Woche steckt die Union nun schon in einem erbitterten Macht-Poker um die Kanzlerkandidatur. Gelingt bis Sonntag noch eine Einigung? Oder muss am Ende …
Entscheidung zwischen Laschet und Söder zieht sich hin

Welf Lange übernimmt Mandat von Ute Baden im Wanfrieder Parlament

Für die ausgeschiedene CDU-Abgeordnete Ute Baden ist Welf Lange in die Wanfrieder Stadtverordnetenversammlung nachgerückt.
Welf Lange übernimmt Mandat von Ute Baden im Wanfrieder Parlament

Afghanistan-Einsatz kostete mehr als 12 Milliarden Euro

Zehntausende deutsche Soldaten waren in den vergangenen zwei Jahrzehnten in Afghanistan im Einsatz. Viele wurden verwundet oder traumatisiert, 59 kamen ums Leben. Es ist …
Afghanistan-Einsatz kostete mehr als 12 Milliarden Euro

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.