Variante B.1.1.529

Omikron lässt Corona-Fallzahlen in Afrika rapide ansteigen

Omikron
+
Omikron ist mittlerweile in vier Ländern des Kontinents nachgewiesen.

Die neue Corona-Variante sorgt offenbar in Afrika für immer mehr Ansteckungen. Vergangenen Woche wurden mehr als 52.000 Neuinfektionen gezählt - ein Anstieg um 105 Prozent im Vergleich zur Vorwoche.

Johannesburg - Getrieben von der neuen Corona-Variante Omikron nehmen die Infektionszahlen in Afrika rapide zu.

Mit Botsuana, Ghana, Nigeria und Südafrika sei Omikron mittlerweile in vier Ländern des Kontinents nachgewiesen, betont John Nkengasong von der Gesundheitsorganisation der Afrikanischen Union (Africa CDC). In ganz Afrika seien in der vergangenen Woche 52.300 Neuinfektionen gezählt worden - das ist ein Anstieg um 105 Prozent im Vergleich zur Vorwoche. 31.000 Neuinfektionen entfielen auf Südafrika. Noch unbekannt ist laut Nkengasong, wie viele Menschen sich mit der neuen Omikron-Variante angesteckt haben.

In Südafrika zeigten fast 80 Prozent aller DNA-sequenzierten Corona-Testergebnisse eine Infektion mit der Omikron-Variante an, sagte Anne von Gottberg, Mikrobiologin am Nationalen Institut für übertragbare Krankheiten in Johannesburg. „Es sieht daher so aus, als ob Omikron im Land vorherrscht“, sagte Gottberg. Zudem deuteten erste Analysen darauf hin, dass die Anzahl der Reinfektionen in Südafrika ansteige. „Wir schließen daraus, dass die Bevölkerung anfälliger für Omikron als Delta sein könnte“, so Gottberg. Es gebe allerdings Anzeichen, dass der Krankheitsverlauf bei Omikron weniger schwerwiegend sei, wenn es sich um eine Reinfektion handele oder der Patient geimpft sei.

„Wir sind definitiv besorgt wegen der Lage im südlichen Afrika“, sagte er. Dabei verbessere sich gerade die Versorgungslage mit Impfstoffen, die aber nicht schnell genug verabreicht würden. In Afrika sind erst 7 Prozent der Bevölkerung vollständig gegen das Coronavirus geimpft. Der Kontinent hat mittlerweile 417,5 Millionen Dosen beschafft, von denen aber erst 235,8 Millionen verabreicht worden sind. Insgesamt wurden bisher in Afrika laut CDC rund 8,6 Millionen Infektionen dokumentiert, von denen mehr als 223.000 tödlich waren. Die Dunkelziffer dürfte nach Angaben von Experten auf dem Kontinent mit seinen 1,3 Milliarden Menschen jedoch höher liegen.

Nkengasong zeigte sich besorgt mit Blick auf die Feiertage zum Jahresende und befürchtet angesichts zahlreicher Zusammenkünfte zu Weihnachten oder Neujahr einen starken Anstieg der Corona-Zahlen. Die Africa CDC will die Zahl der Tests auf dem Kontinent in den kommenden Monaten von aktuell 82 Millionen auf 200 Millionen steigern. Insgesamt sind bisher elf Länder in der vierten Infektionswellen - Mauritius geht laut der Africa CDC in seine fünfte. Die CDC versucht, die Mittel der afrikanischen Staaten zu bündeln und Maßnahmen im Kampf gegen die Pandemie zu koordinieren. dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

US-Regierung reduziert Botschaftspersonal in der Ukraine
Politik

US-Regierung reduziert Botschaftspersonal in der Ukraine

Seit Tagen ist darüber spekuliert worden - nun reagiert das US-Außenministerium und reduziert sein Botschaftspersonal in Kiew. Es handle sich dabei lediglich um eine …
US-Regierung reduziert Botschaftspersonal in der Ukraine
Klitschko enttäuscht über deutsches Waffenlieferverbot
Politik

Klitschko enttäuscht über deutsches Waffenlieferverbot

Der Bürgermeister der ukrainischen Hauptstadt Kiew, Vitali Klitschko, äußert sich in Bezug auf den Ukraine-Konflikt zu Putin, Kriegsgefahr und fordert ein Lobby-Verbot …
Klitschko enttäuscht über deutsches Waffenlieferverbot
125 Mitarbeiter der katholischen Kirche outen sich als queer
Politik

125 Mitarbeiter der katholischen Kirche outen sich als queer

Wenn man für die katholische Kirche arbeitet und sich als queer outet, kann man seinen Job verlieren. Dennoch gehen 125 Menschen diesen Schritt und fordern öffentlich …
125 Mitarbeiter der katholischen Kirche outen sich als queer

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.