Nach Anschlag in Berlin

„Sie wollen nur Geld sparen“: Opfer beklagen kühle Einladung zur Gedenkfeier

Opfer und Angehörige werden in einem persönlichen Brief zur Gedenkfeier eingeladen. Der beinhaltet allerdings einige unterkühlte Passagen und sorgt für Unverständnis.

Berlin - Zu den Gedenkveranstaltungen für die Opfer des Berliner Terroranschlages am Dienstag hatte der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) Angehörige und Überlebende mit einem persönlichen Brief eingeladen. Für Ärger bei einigen der Adressaten sorgte jedoch ein Formblatt, das dem Schreiben beigelegt war: Dort werden die Regeln zur Kostenerstattung für An- und Abreise sowie Übernachtungen aufgelistet. Festgehalten ist dort unter anderem, dass immer das „preislich günstigste“ Verkehrsmittel gewählt werden müsse und Taxikosten nicht erstattet würden.

Das könnte Sie auch interessieren:

 

Maas entschuldigt sich bei Terror-Hinterbliebenen und gesteht großen Fehler

Ein Angehöriger eines israelischen Terroropfers beklagte in der „Bild“-Zeitung: „Sie wollen nur Geld sparen, alles war sehr kalt.“ Eine Frau, die bei dem Anschlag verletzt wurde, sagte der Zeitung, sie hätte gerade angesichts der Fehler des Staates vor und nach dem Anschlag mehr Großzügigkeit erwartet.

Senat übernimmt offenbar nun doch Taxikosten

Senatssprecherin Claudia Sünder erklärte dazu, die Familien und Angehörigen würden von Mitarbeitern bei Bedarf in allen Fragen bestmöglich unterstützt. Man sei bei der Organisation auch auf individuelle Bedürfnisse der Menschen eingegangen. „Das gebietet schon der Anstand.“ 

Das fragliche Formular sei „haushalts- und verwaltungsrechtlich notwendig“, allerdings auch sehr sachlich gehalten. Klar sei: „Wir haben alle Kosten übernommen und das ist selbstverständlich auch bei den Transportkosten der Fall.“ Dies gelte auch für Taxikosten.

In Berlin begannen am Dienstag die Gedenkfeierlichkeiten (News-Ticker) für das Attentat vom 19. Dezember vergangenen Jahres, bei dem der Tunesier Anis Amri einen Lkw in den Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche gesteuert hatte. Zwölf Menschen starben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wahl-O-Mat Bayern 2018: Jetzt können Sie testen, welche Partei zu Ihnen passt

Der Wahl-O-Mat Bayern ist online und kann direkt hier befragt werden. Wir verraten Ihnen außerdem, was Ihr persönliches Ergebnis am Ende bedeutet.
Wahl-O-Mat Bayern 2018: Jetzt können Sie testen, welche Partei zu Ihnen passt

Landtagswahl in Bayern: Umfrage hilft Söder nicht weiter - Grüne holen gegen CSU auf

Die aktuellste Umfrage zur Landtagswahl 2018 in Bayern zeigt einen weiteren Sturzflug der CSU. Die Grünen setzen ihren Aufwärtstrend fort.
Landtagswahl in Bayern: Umfrage hilft Söder nicht weiter - Grüne holen gegen CSU auf

Bewegendes Foto aus Hambacher Forst: Tausende sind berührt - auch die Polizei

Im Hambacher Forst ist ein Journalist bei einem Sturz aus extremer Höhe ums Leben gekommen. Nun geht ein Foto von Aktivisten und der Polizei viral. Der News-Ticker.
Bewegendes Foto aus Hambacher Forst: Tausende sind berührt - auch die Polizei

CDU-Jungpolitiker verteidigt Maaßen bei Markus Lanz - und wird von den eigenen Kollegen verspottet

Der erst 25-jährige CDU-Politiker Philipp Amthor erntete reichlich Hohn von seinen Parteikollegen, nachdem er in einer Talkshow die Aussagen des Verfassungsschutz-Chef …
CDU-Jungpolitiker verteidigt Maaßen bei Markus Lanz - und wird von den eigenen Kollegen verspottet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.