119 Menschen profitieren davon

Laut Bericht: Millionen-Entschädigung für Opfer von Berliner Anschlag

+
Tatwaffe: Mit diesem Truck raste Anis Amri auf den Berliner Weihnachtsmarkt.

Opfer und Hinterbliebene des Anschlags auf den Berliner Weihnachtsmarkt sind einem Bericht zufolge finanziell entschädigt worden. Nicht allen Anträgen wurde stattgegeben.

Düsseldorf - Opfer und Hinterbliebene des Anschlags auf den Berliner Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz sind laut einem Zeitungsbericht mit insgesamt rund 1,54 Millionen Euro entschädigt worden. Die Rheinische Post berichtete in ihrer Dienstagsausgabe unter Berufung auf das Bundesjustizministerium, das Geld sei an insgesamt 119 Menschen gezahlt worden.

Amri-Sonderermittler bestätigt Akten-Manipulation

Dem Bericht zufolge wurden zwei Anträge abgelehnt, über zehn weitere sei noch nicht entschieden worden. Die Antragsteller seien bislang nicht im Zusammenhang mit dem Attentat vor neun Monaten registriert worden und hätten auch noch keine Belege dafür vorgelegt.

Chronologie: Vom Anschlag in Berlin zum Tod Amris in Mailand

Bei dem Attentat mit einem Lastwagen waren am 19. Dezember 2016 zwölf Menschen getötet worden, fast hundert weitere wurden verletzt.

Im Gedenken an die Opfer: Bei dem Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt waren zwölf Menschen ums Leben gekommen.

afp

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Trump will zweiten Gipfel mit Putin - und überrumpelt seinen Geheimdienst-Chef damit völlig

Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Trump will zweiten Gipfel mit Putin - und überrumpelt seinen Geheimdienst-Chef damit völlig

Experten: Kirchen werden weiter schrumpfen

Jedes Jahr verlieren die beiden großen Kirchen Mitglieder. Daran könnten diese selbst wenig ändern, sagen Experten. Allerdings: Auch wenn Jüngeren die religiösen Rituale …
Experten: Kirchen werden weiter schrumpfen

Italien will keine Migranten der EU-Mission Sophia

Berlin (dpa) - Italien will auch geretteten Migranten an Bord von Schiffen der EU-Marinemission Sophia künftig die Aufnahme verweigern.
Italien will keine Migranten der EU-Mission Sophia

Beim Brexit sitzen beide in der Zwickmühle

Nur achteinhalb Monate vor dem EU-Austritt der Briten ist immer noch nicht sicher, ob die Sache einigermaßen glimpflich ausgeht. Und das liegt nicht nur am Londoner …
Beim Brexit sitzen beide in der Zwickmühle

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.