SPD-Steuerkonzept

Oppermann: Multimillionäre bei Erbschaftssteuer stärker heranziehen

+
Die SPD will ihr neues Steuerkonzept kommende Woche vorstellen.

 Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann hat sich dafür ausgesprochen, Multimillionäre oder Milliardäre bei der Erbschaftssteuer stärker heranzuziehen.

Berlin - „Jede Generation muss zumindest einen Teil ihres Wohlstandes selbst erarbeiten“, sagte er der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag). Daher sei es „nicht gerecht“, wenn Multimillionäre oder Milliardäre bei der Erbschaftssteuer geschont würden. Dies sei „auch ordnungspolitisch falsch, weil neues Wachstum nicht durch Erbschaften entsteht, sondern durch Innovation und Investition“.

Zugleich wandte sich Oppermann gegen Forderungen nach einer Wiedereinführung der Vermögensteuer. „Natürlich müssen die ganz großen Vermögen stärker zur Finanzierung des Gemeinwesens beitragen“, betonte der SPD-Politiker. Aber die Vermögensteuer halte er „für den falschen Weg, weil diese Substanzbesteuerung das Eigenkapital von Unternehmen jedes Jahr schmälern würde“.

Die SPD will ihr Steuerkonzept für den Bundestagswahlkampf in der kommenden Woche vorstellen.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Live-Ticker zu Angela Merkel in München: Kanzlerin massiv ausgebuht

Heute findet in München das Wahlkampf-Finale von CDU und CSU statt. Kanzlerin Angela Merkel wird massiv ausgebuht. Zum Live-Ticker.
Live-Ticker zu Angela Merkel in München: Kanzlerin massiv ausgebuht

Neueste Umfrage: AfD als einzige Partei im Aufwind

Die jüngste Wahlumfrage sieht die AfD als große Gewinnerin. Die AfD legt darin weiter zu - alle anderen Parteien stagnieren oder verlieren Zustimmung.
Neueste Umfrage: AfD als einzige Partei im Aufwind

Letzte Umfragen: Großer Koalition drohen erhebliche Verluste

Die Bundestagswahl steht vor der Tür - und in den letzten Umfragen verstärkt sich ein Trend: Die AfD verringert immer weiter den Rückstand auf die SPD.
Letzte Umfragen: Großer Koalition drohen erhebliche Verluste

Agenturen für Arbeit gaben Hinweise an Verfassungsschutz

Wer einem Mitarbeiter im Jobcenter als möglicherweise extremistisch auffällt, muss mit der Weiterleitung des Verdachts an den Verfassungsschutz rechnen. Die Linke …
Agenturen für Arbeit gaben Hinweise an Verfassungsschutz

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.