Flüchtlingspolitik

EU-Streit mit Ungarn: Juncker setzt auf Treffen mit Orban

+
Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban sieht trotz des EuGH-Urteils keinen Handlungsbedarf. Foto: Sven Hoppe

Zwischen Brüssel und Budapest rumpelt es regelmäßig. Ungarns Schlappe vor dem Europäischen Gerichtshof diese Woche hat die Krise vertieft. Wie weiter?

Brüssel/Budapest (dpa) - Nach dem jüngsten Eklat über die Flüchtlingspolitik setzt EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker auf ein Treffen mit dem ungarischen Regierungschef Viktor Orban.

Beide kämen beim EU-Digitalgipfel in Tallinn am 29. September zusammen, sagte Junckers Sprecher Margaritis Schinas am Freitag.

Am Mittwoch hatte der Europäische Gerichtshof eine Klage Ungarns und der Slowakei gegen die Umverteilung von Flüchtlingen in Europa abgewiesen. Die ungarische Regierung hatte das Urteil mit scharfen Worten zurückgewiesen und dem höchsten EU-Gericht politische Motive unterstellt. Gleichzeitig forderte Orban in Briefen an Juncker EU-Geld für den ungarischen Grenzzaun zur Abwehr von Flüchtlingen.

Am Freitag sagte Orban im staatlichen Rundfunk, er habe das EuGH-Urteil zur Kenntnis genommen. Er sehe aber keinen Grund, etwas an seiner Flüchtlingspolitik zu ändern.

Aus dem Urteil folge nicht, dass "wir einfach hinnehmen müssten, mit wem wir zusammenleben sollen, denn darüber werden wir Ungarn bestimmen". Ungarn wolle kein Einwanderungsland werden. Es gelte nun, einen politischen Kampf gegen die Umverteilung von Asylbewerbern zu führen.

Juncker hatte Orbans Wunsch nach rund 440 Millionen Euro für den ungarischen Grenzzaun zurückgewiesen und erklärt, Solidarität sei keine Einbahnstraße. Am Freitag wollte Junckers Sprecher Orbans jüngste Äußerungen nicht kommentieren.

Der Streit über die Flüchtlingspolitik ist nur einer von vielen zwischen Brüssel und Budapest. Die EU-Kommission wirft Orban Verstöße gegen EU-Grundrechte vor und hatte zuletzt mehrere Vertragsverletzungsverfahren eingeleitet. Dabei stammen Juncker und Orban aus derselben Parteienfamilie, der christlich-konservativen Europäischen Volkspartei. Orbans Fidesz ist im Europaparlament Teil der EVP-Fraktion.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Der letzte Tag, an dem sie selbst entscheiden kann ...“: CDU-Größen zählen anonym Merkel an

Nicht nur für Horst Seehofer, auch für Angela Merkel könnte es nach der Hessen-Wahl eng werden. Die CDU-Chefin wird aus den eigenen Reihen angezählt.
„Der letzte Tag, an dem sie selbst entscheiden kann ...“: CDU-Größen zählen anonym Merkel an

Saudi-Arabien zweitbester Kunde deutscher Rüstungskonzerne

Das Verschwinden des saudi-arabischen Journalisten Khashoggi hat die Debatte über deutsche Rüstungsexporte in das Königreich angeheizt. Jetzt gibt es neue brisante …
Saudi-Arabien zweitbester Kunde deutscher Rüstungskonzerne

Tagesthemen-Kommentator stellt düstere Prognose

Im Getriebe der EU knirscht es an vielen Stellen. Ein neues Problem hat nun einen geharnischten Kommentar in den ARD-Tagesthemen provoziert - samt düsterer Prognose.
Tagesthemen-Kommentator stellt düstere Prognose

Asien und Europa üben den Schulterschluss in Zeiten Trumps

Die EU und Asien wollen ihre Kräfte bündeln. Beim Asem-Gipfel in Brüssel ist klar: Hier suchen zwei starke Weltregionen den Brückenschlag. Richtet sich das gegen …
Asien und Europa üben den Schulterschluss in Zeiten Trumps

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.