Inhaftierte Journalisten

Freilassung von Journalisten in der Türkei gefordert

Fünf Journalisten sitzen seit Monaten in türkischer Untersuchungshaft. Die OSZE und UN fordern ihre Freilassung. 

Wien - Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) und die Vereinten Nationen fordern gemeinsam von der Türkei die Freilassung aller inhaftierten Journalisten. Das Land müsse dringend die Medien- und Meinungsfreiheit wieder herstellen, hieß es in einer gemeinsamen Erklärung der Organisationen am Dienstag.

Anlass war die jüngste Entscheidung im „Cumhuriyet“-Prozess. Die fünf seit Monaten inhaftierten Angeklagten müssen weiter in Untersuchungshaft bleiben, wie das Gericht in Istanbul in der Nacht zum Dienstag entschied. Ihnen wird die Unterstützung verschiedener Terrororganisationen vorgeworfen. Unter ihnen ist auch der „Welt"-Korrespondenten Deniz Yücel

Die Entscheidung sei „einer Demokratie unwürdig“, sagten der OSZE-Beauftragte für Medienfreiheit, Harlem Désir, und der UN-Sonderberichterstatters für Meinungsfreiheit, David Kaye. Die Türkei ignoriere damit alle internationalen Verpflichtungen, die das Land eingegangen sei.

„Die Unterdrückung der Medienfreiheit und der Meinungsfreiheit in der Türkei stellt eine direkte Bedrohung der Sicherheit von Journalisten und des Journalismus in dem Land dar“, werden die Medienbeauftragten der OSZE und der UN zitiert. Freie Meinungsäußerung dürfe nicht nur dann gewährt werden, wenn die Mächtigen eines Staats mit den Aussagen zufrieden seien.

Am Montag wurde nach Informationen der Bundesregierung erneut ein Ehepaar aus Deutschland festgenommen. Dahinter stecken vermutlich wieder politische Vorwürfe, wie die Deutsche Presse-Agentur aus diplomatischen Kreise erfuhr.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Trump räumt nach Kritik russische Einmischung in US-Wahl ein

Donald Trump und Wladimir Putin trafen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten am Tag danach weiter über die Nachwehen des …
Trump räumt nach Kritik russische Einmischung in US-Wahl ein

May entgeht im britischen Parlament Schlappe in Sachen Zollunion

Die britische Premierministerin Theresa May ist im Parlament nur knapp einer Schlappe in Sachen Zollunion nach dem Brexit entgangen.
May entgeht im britischen Parlament Schlappe in Sachen Zollunion

Obama warnt vor „Politik der Angst“

Ex-US-Präsident Barack Obama hat sich bei einem seiner seltenen öffentlichen Auftritte besorgt über die aktuelle weltpolitische Lage geäußert.
Obama warnt vor „Politik der Angst“

Nach Abschiebe-Chaos um Sami A.: Nächster umstrittener Fall entdeckt

Am Freitag wurde der frühere mutmaßliche Bin-Laden-Leibwächter Sami A. abgeschoben - trotz gerichtlichen Verbots. Horst Seehofer gerät auch hier unter Druck. Alle …
Nach Abschiebe-Chaos um Sami A.: Nächster umstrittener Fall entdeckt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.