46-Jährige in den USA angeklagt

Paketbombe an Obama: Dieses Detail überführte am Ende die Täterin

+
Barack Obama bekam 2016 eine Paketbombe geschickt. Sie wurde jedoch vom Sicherheitspersonal abgefangen.

Katzenhaar hat der Polizei in den USA geholfen, eine Frau festzunehmen, die 2016 Paketbomben an den damaligen Präsidenten Barack Obama und den texanischen Gouverneur Greg Abbott verschickt haben soll.

Houston - Die 46-Jährige wurde in diesem Monat angeklagt, wie unter anderem die „San Antonio Express-News“ berichtete. Nur Abbott hatte seinerzeit das Päckchen geöffnet, blieb aber unverletzt: Der Zeitung zufolge explodierte der Sprengsatz nicht, weil der Gouverneur beim Öffnen eine andere Methode anwendete als von der mutmaßlichen Täterin vorgesehen war.

Das Päckchen an Obama und eine dritte Bombensendung an die US-Sozialversicherungsbehörde erreichten die Adressaten nicht: Sie wurden routinemäßig vorher von Sicherheitspersonal abgefangen. In allen drei Fällen hätten die Empfänger getötet oder schwer verletzt werden können.

Tierhaare hafteten am Adresslabel

Auf die Spur der Frau wurde die Polizei zunächst durch Überreste eines alten Adressenaufklebers und Katzenhaar geführt, wie es unter Berufung auf Gerichtsunterlagen weiter hieß. Demnach verpackte die mutmaßliche Täterin ihre für Abbott bestimmte selbstgebastelte Bombe in einem Päckchen, das ihr selber vorher zugeschickt worden war. Die Tierhaare hafteten den Berichten zufolge unter dem Adresslabel des Kartons, der für Obama bestimmt war und stammten von einer der Katzen der Frau.

Eine weitere Paketbombe ging an den texanischen Gouverneur Greg Abbott.

Den Gerichtsunterlagen zufolge war die Angeklagte wütend, weil sie keine finanzielle Unterstützung von ihrem Ex-Mann erhalten hatte. Sie habe dafür Abbott mitverantwortlich gemacht und sich an der Sozialbehörde für einen abgewiesenen Antrag rächen wollen. Motiv für den versuchten Anschlag auf Obama sei schlicht eine tiefe Abneigung gegenüber dem Präsidenten gewesen.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Brexit-Chaos: Misstrauensabstimmung ausgezählt - bitteres Ergebnis für May 

Brexit-Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien: Theresa May musste sich einem Misstrauensvotum stellen. Das Ergebnis liegt nun vor. Live-Ticker.
Brexit-Chaos: Misstrauensabstimmung ausgezählt - bitteres Ergebnis für May 

Anschlag in Straßburg: Cherif C. erhielt offenbar kurz vor der Tat Anruf aus Deutschland

In Straßburg gab es am Dienstagabend Schüsse bei einem Weihnachtsmarkt. Mehrere Menschen starben, es gibt zahlreiche Verletzte. Der Täter ist weiter auf der Flucht, …
Anschlag in Straßburg: Cherif C. erhielt offenbar kurz vor der Tat Anruf aus Deutschland

Trumps Ex-Anwalt Cohen muss ins Gefängnis

Jahrelang vertraute US-Präsident Trump seinem Anwalt Cohen. Der beichtete eine ganze Latte an Straftaten, und Trump sieht dabei gar nicht gut aus. Nun muss Cohen hinter …
Trumps Ex-Anwalt Cohen muss ins Gefängnis

Straßburger Angreifer rief laut Zeugen "Allahu Akbar"

Gerade im Dezember ist Straßburg mit seinen Weihnachtsmärkten ein Ziel für Touristen. Jetzt erschüttert ein Anschlag die Idylle. Der Terrorist konnte fliehen - nach …
Straßburger Angreifer rief laut Zeugen "Allahu Akbar"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.