Konflikt um Stadt Jerusalem

Palästinenser weisen US-Äußerungen zu Klagemauer zurück

Gläubige Juden an der Klagemauer in Jerusalem. 
1 von 5
Gläubige Juden an der Klagemauer in Jerusalem.
US-Präsident Trump hat Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt
2 von 5
US-Präsident Trump hat Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt.
Die Entscheidung von US-Präsident Trump führte international zu Protesten
3 von 5
Die Entscheidung von US-Präsident Trump führte international zu Protesten.
Die US-Entscheidung, Jerusalem als israelische Hauptstadt anzuerkennen, sei eine Grundlage für Frieden im Nahen Osten, erklärte Benjamin Netanjahu in Brüssel.
4 von 5
Die US-Entscheidung, Jerusalem als israelische Hauptstadt anzuerkennen, sei eine Grundlage für Frieden im Nahen Osten, erklärte Benjamin Netanjahu in Brüssel.
Der Tempelberg mit dem Felsendom (M) und der al-Aqsa-Moschee (r) in Jerusalem
5 von 5
Der Tempelberg mit dem Felsendom (M) und der al-Aqsa-Moschee (r) in Jerusalem.

Die palästinensische Regierung beharrt auf die Beibehaltung der Grenzen in Ost-Jerusalem. Die USA habe ihre Rolle als Vermittler im Friedensprozess des nahen Ostens verspielt, so eine Mitteilung.

Ramallah/Washington - Die Palästinenser haben US-Äußerungen zurückgewiesen, denen zufolge die Klagemauer in Jerusalems Altstadt im Rahmen einer künftigen Friedensregelung Teil Israels bleiben wird. "Wir werden keine Veränderung der Grenzen des 1967 besetzten Ost-Jerusalems akzeptieren", sagte der Sprecher von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas.

Ein hochrangiger US-Regierungsbeamter hatte am Freitag im Vorfeld einer Reise von Vizepräsident Mike Pence in die Region gesagt: "Wir können uns keine Situation vorstellen, in der die Klagemauer kein Teil Israels wäre."

Abbas' Sprecher Nabil Abu Rudeineh sagte der offiziellen palästinensischen Nachrichtenagentur Wafa, diese Position bestätige einmal mehr, dass die gegenwärtige US-Regierung kein fairer Vermittler mehr im Friedensprozess sein könne.

Israel beansprucht ganz Jerusalem als Hauptstadt - Palästina Ost-Jerusalem

Die Klagemauer, ein Überrest der Befestigung des zweiten Jerusalemer Tempels, stellt die heute heiligste Stätte des Judentums dar. Sie liegt am Fuße des Tempelbergs, dem Gebiet, das im Brennpunkt der Auseinandersetzungen zwischen Israelis und Palästinensern über den künftigen Status Jerusalems in einer etwaigen Friedensvereinbarung steht.

US-Präsident Donald Trump hatte am Mittwoch vergangener Woche in einem Alleingang Jerusalem als israelische Hauptstadt anerkannt. Als Reaktion kam es zu teilweise heftigen Unruhen in den Palästinensergebieten. Israel hatte den arabischen Ostteil Jerusalems 1967 im Sechs-Tage-Krieg erobert und beansprucht ganz Jerusalem als Hauptstadt. Dies wird international nicht anerkannt. Die Palästinenser fordern Ost-Jerusalem als künftige Hauptstadt.

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hatte sich zuletzt unbeeindruckt vom Aufruf islamischer Staaten gezeigt, Ost-Jerusalem als Hauptstadt Palästinas anzuerkennen. Vielmehr sollten die Palästinenser "die Realität anerkennen und sich für den Frieden und nicht den Extremismus einsetzen". Der Sprecher des israelischen Außenministeriums verurteilte den Aufruf der islamischen Länder als "provokativ".

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Neuer US-Außenminister Pompeo erstmals bei Nato-Treffen

Brüssel (dpa) - Kurz nach seiner Vereidigung ist der neue US-Außenminister Mike Pompeo zu einem Nato-Treffen nach Brüssel gereist. Pompeo traf am Freitagmorgen zu …
Neuer US-Außenminister Pompeo erstmals bei Nato-Treffen

SZ: Berlin über Enteignung syrischer Flüchtlinge verärgert

Berlin (dpa) - Mit Verärgerung hat die Bundesregierung einem Zeitungsbericht zufolge auf ein Dekret des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad reagiert, das auf eine …
SZ: Berlin über Enteignung syrischer Flüchtlinge verärgert

Umfrage: Söder und die CSU im Aufwind

München (dpa) - Sechs Wochen nach der Wahl von Markus Söder zum neuen bayerischen Ministerpräsidenten kann die CSU in einer Umfrage weiter zulegen.
Umfrage: Söder und die CSU im Aufwind

Politikforscher für Senkung des Wahlalters auf 16 Jahre

Ulm (dpa) - Die Politik braucht nach Ansicht des Demokratieforschers Robert Vehrkamp mehr junge Menschen in verantwortungsvollen Positionen und sollte deshalb das …
Politikforscher für Senkung des Wahlalters auf 16 Jahre

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.