Frage von Zuständigkeiten

Panama-Papers-Ermittlungen: Streit zwischen BKA und NRW

+
Im April 2016 hatte ein internationales Netzwerk investigativer Journalisten, darunter die "Süddeutsche Zeitung", über rund 200 000 von der Kanzlei Mossack Fonseca gegründete Briefkastenfirmen berichtet, in denen Politiker, Prominente und Sportler ihr Vermögen geparkt haben sollen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/Archiv

Düsseldorf (dpa) - Ermittlungen im Fall der sogenannten Panama Papers haben nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" zu einem Streit zwischen Nordrhein-Westfalen und dem Bundeskriminalamt (BKA) geführt. Es gehe um die Frage von Zuständigkeiten und den Vorwurf mangelnder Kooperation, berichtete die Zeitung.

Das BKA dringe darauf, dass ihm und der Oberfinanzdirektion Frankfurt Unterlagen aus einem seit drei Jahren bei der Staatsanwaltschaft in Köln laufenden Verfahren zur Verfügung gestellt werden. In dem Verfahren gehe es um verdächtige Briefkastenfirmen in Panama und Verantwortliche der Kanzlei Mossack Fonseca. Der Streit schwele seit ein paar Wochen. "Wir können den Sachverhalt bestätigen", sagte eine Sprecherin des Finanzministeriums in Düsseldorf der Deutschen Presse-Agentur.

Das Bundeskriminalamt ermittelt nach SZ-Informationen im Fall Panama selbst seit einiger Zeit. Die Behörde wolle gemeinsam mit hessischen Finanzbehörden den Fall aufbereiten. Später sollen die Unterlagen bundesweit verteilt werden. NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) sagte der Zeitung, die "erfolgreiche Arbeit der NRW-Steuerfahndung" solle "torpediert" werden. Beim BKA war zunächst niemand für eine Stellungnahme zu erreichen.

Im April 2016 hatte ein internationales Netzwerk investigativer Journalisten, darunter die "Süddeutsche Zeitung", über rund 200 000 von der Kanzlei Mossack Fonseca gegründete Briefkastenfirmen berichtet, in denen Politiker, Prominente und Sportler ihr Vermögen geparkt haben sollen. Die Veröffentlichung führte zu Ermittlungen auf der ganzen Welt und zu einer Debatte über Steueroasen und Geldwäsche.

Bericht der Süddeutschen Zeitung

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Linke legt Machtkampf bei - Kompromiss passiert Fraktion

Die bisherigen Fraktionschefs der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch, sollen die Fraktion weiter anführen.
Linke legt Machtkampf bei - Kompromiss passiert Fraktion

Linke wollen Machtkampf mit Kompromiss beilegen

Vorwürfe und Drohungen bei den Linken zum Start in die neue Legislaturperiode. Doch der große Knall sollte in Potsdam ausbleiben. Am Abend berieten die Abgeordneten …
Linke wollen Machtkampf mit Kompromiss beilegen

Kurden-Präsident Barsani gibt Rivalen Schuld für Gebietsverluste

Kurden-Präsident Massud Barsani hat politischen Rivalen die Schuld für den Verlust kurdisch kontrollierter Gebiete an Iraks Sicherheitskräfte gegeben.
Kurden-Präsident Barsani gibt Rivalen Schuld für Gebietsverluste

Straßburger Gericht stärkt Alexej Nawalny Rücken

Der Justizstreit des Oppositionellen Nawalny mit den russischen Behörden bekommt einer weitere Wendung. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte bewertet ein …
Straßburger Gericht stärkt Alexej Nawalny Rücken

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.