“Absurde Steuerverschwendung“?

Panzer kosten Verteidigungsministerium fast doppelt so viel wie veranschlagt

+
Die ehemalige Verteidigungsministerin Usrula von der Leyen vor einem Panzer des Typs Puma.

Für 350 Panzer des Typs Puma wollte das Verteidigungsministerium eigentlich drei Milliarden Euro ausgeben. Nun ist die Summe fast doppelt so hoch.

Berlin - Knapp sechs Milliarden Euro muss die Bundesregierung für 350 Schützenpanzer des Typs Puma bezahlen. Das ist fast doppelt so viel wie ursprünglich veranschlagt war. Das hat das Verteidigungsministerium mitgeteilt. Der Abgeordnete Matthias Höhn (Die Linke) hatte im Bundestag eine entsprechende Anfrage gestellt. 

Das Verteidigungsministerium hatte mitgeteilt, dass die enorme Überschreitung der Ausgaben unter anderem an zusätzlichen Anforderungen liege, die nun an die Panzer gestellt würden. Diese müssen die Panzer in der heutigen Zeit erfüllen, da sich das Fähigkeitsprofil der Bundeswehr erweitert und ein technologischer Fortschritt stattgefunden habe. Ein weiterer Grund für die Kostensteigerung liegt laut Auskunft des Verteidigungsministeriums in einer vertraglich vereinbarten Preiseskalation.

Höhn: Puma ist eine der größten Fehlplanungen des Verteidigungsministeriums

Der Linken-Abgeordnete Höhn hatte sich nach einem Gesamtpreis für Beschaffungskosten, Nachrüstungen, Leistungsänderungen, Systemverbesserungen sowie den Kosten für den Einsatz der Schützenpanzer als Teil der „superschnellen Eingreiftruppe“ der Nato (VJTF oder Very High Readiness Joint Task Force) erkundigt.  Diese Task Force wurde im Zuge der Krise in der Ukraine aufgestellt und ist seitdem ein Element der Abschreckungsstrategie gegen Russland. Besonderheit ist der hohe Bereitschaftsgrad.

Höhn übte deutliche Kritik an dem Beschaffungsplan des Verteidigungsministeriums. Er nannte den Panzer des Typs Puma „eine der größten Fehlplanungen des Verteidigungsministeriums“- Sie stehe exemplarisch für ein ineffizientes Beschaffungswesen der Bundeswehr.

Neue Verteidigungsministerin muss sich am Fehlverhalten der Vorgängerin messen lassen

Für ihn steht außerdem fest, dass darin eine wesentliche Aufgabe für die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer liegt. AKK werde sich daran messen lassen müssen, ob es ihr gelinge, Steuerverschwendung und Skandale im Ministerium nachhaltig abzustellen. Sie war erst in dieser Woche ins Amt gekommen, nachdem Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin gewählt worden war.

Höhn kommentierte via Twitter: „Die Regierung nennt das ‚vertraglich vereinbarte Preiseskalation‘. Ich nenne es absurde Steuerverschwendung.“ Höhn ist Mitglied des Verteidigungsausschusses im Bundestag sowie Vorsitzender des Unterausschusses Abrüstung, Rüstungskontrolle und Nichtverbreitung.

Anders als in preußischen Zeiten ist das Militär in Berlin kaum sichtbar - umso mehr Beachtung erhielten Soldaten nun bei einem Marsch mitten durch die Hauptstadt.

dpa/dg

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Angriff auf wichtige Ölraffinerie: Trump droht auf Twitter: „Wir sind gesichert und geladen“ 

Donald Trump geht in die Offensive: Nach den Angriffen auf die Ölraffinerie in Saudi-Arabien erklärt er, die USA seien für einen Vergeltungsschlag bereit.
Angriff auf wichtige Ölraffinerie: Trump droht auf Twitter: „Wir sind gesichert und geladen“ 

Anne Will mit Ton-Problemen: Hitzige Debatte zur Klimapolitik - mit Aussetzern

Bei Anne Will geht es am Sonntag um Klimapolitik und die Frage, wie radikal muss sie sein? Mit dabei sind Andreas Scheuer und Cem Özdemir. Allerdings hatte die ARD mit …
Anne Will mit Ton-Problemen: Hitzige Debatte zur Klimapolitik - mit Aussetzern

Empörung über angeblichen Merkel-Anruf in Italien - sie soll brisante Forderungen gestellt haben

Einem italienischen Medien-Artikel zu Folge soll Angela Merkel mit einem fordernden Anruf in die italienische Regierungsbildung eingegriffen haben. Was steckt dahinter?
Empörung über angeblichen Merkel-Anruf in Italien - sie soll brisante Forderungen gestellt haben

Brexit-Geheimplan: Hat Johnson ein Ass im Ärmel? Premier mit skurrilem Hulk-Vergleich

Großbritanniens Premier Boris Johnson macht in Sachen Brexit weiter ernst. Auch ein Gesetz des Parlaments will er offenbar mit einem Geheimplan umgehen.
Brexit-Geheimplan: Hat Johnson ein Ass im Ärmel? Premier mit skurrilem Hulk-Vergleich

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.