Plädoyer für Europa

Papst fühlt sich bei Politiker-Reden an Hitler erinnert - und warnt vor Krieg

Papst Franziskus - Generalaudienz
+
Papst Franziskus - Generalaudienz

Der Papst warnt eindringlich vor Parallelen zur Nazi-Zeit im Duktus einiger Politiker. Ein Lob hat er für die Kür Ursula von der Leyens zur Kommissionspräsidentin parat.

Vatikanstadt - Papst Franziskus hat vor einem Erstarken des Nationalismus und einem Zerfall Europas gewarnt. "Ich bin besorgt, weil wir Reden hören, die an jene von Hitler 1934 erinnern. ,Wir zuerst, wir..., wir...'. Das sind beängstigende Gedanken", sagte er in einem Interview mit der italienischen Zeitung La Stampa.

Am Donnerstag hatte der italienische Innenminister Matteo Salvini, dessen Parole "Die Italiener zuerst" lautet, mit seiner Forderung nach Neuwahlen eine politische Krise in Italien ausgelöst. Der Papst erwähnte weder Salvini noch einen anderen Politiker namentlich. Er warnte jedoch, der Souveränismus sei "eine Haltung der Isolation" und ende "immer schlecht: Er führt zum Krieg".

Papst Franziskus warnt vor Abschottung - und lobt Wahl von der Leyens

"Ein Land muss souverän sein, aber es darf sich nicht abschotten", sagte Franziskus. Die Beziehungen "zu anderen Ländern, zur europäischen Gemeinschaft müssen geschützt und vorangetrieben werden". Europa sei eine "Einheit", die nicht "aufgelöst werden darf", sagte der 82-Jährige. Sie sei "mit den Jahren durch einige Führungsprobleme und interne Meinungsverschiedenheiten geschwächt worden. Aber sie muss gerettet werden". Er begrüßte zudem die Wahl einer Frau an die Spitze der EU-Kommission. Die CDU-Politikerin Ursula von der Leyen war im Juli als erste Frau auf den Posten gewählt worden.

Der Papst warnt regelmäßig vor dem Erstarken rechtspopulistischer und migrationsfeindlicher Parteien in Europa, ohne jedoch einzelne Länder oder Politiker zu nennen. Zuletzt hatte der Pontifex sich auf anderen thematischen Feldern zu Wort gemeldet. Er verurteilte Prostitution - zugleich drangen aus dem Vatikan Warnungen vor „Gender-Ideologien“.

In Deutschland hatten zuletzt mehrere Ministerpräsidenten vor einer Entwicklung der AfD in Richtung NPD gewarnt. Wie nah sich die beiden Parteien tatsächlich sind, hat die Ippen-Digital-Zentralredaktion anhand der „Wahl-o-Mat“-Antworten der sächsischen Landesverbände überprüft.

AFP/fn

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Katastrophale Signalwirkung für das ganze Land“: Söder watscht Laschet öffentlich ab - der reagiert jetzt

Die Corona-Pandemie in Deutschland hält weiter an. Das ruft Markus Söder nun auch Armin Laschet wieder ins Gewissen und fordert ein Umdenken von ihm.
„Katastrophale Signalwirkung für das ganze Land“: Söder watscht Laschet öffentlich ab - der reagiert jetzt

Erdgas-Konflikt mit der Türkei sorgt für Unruhe in der EU

In Brüssel wird der Ton gegenüber der Türkei rauer. Verhängt die EU wegen der Erdgas-Erkundungen im östlichen Mittelmeer neue Sanktionen? Frankreich schickte zuletzt …
Erdgas-Konflikt mit der Türkei sorgt für Unruhe in der EU

Bayern übt Schadensbegrenzung bei Corona-Testpanne

Der viel gelobte Krisenmanager Söder muss eine "große Panne" im Kampf gegen Corona eingestehen: Die Behörden hinken bei der Übermittlung von Testergebnissen hinterher. …
Bayern übt Schadensbegrenzung bei Corona-Testpanne

USA erhöhen Druck auf Berlin wegen Iran

Die Trump-Regierung droht offen damit, dem Atomabkommen mit dem Iran den Todesstoß zu versetzen. Dass es dazu kommen könnte, lastet die amerikanische UN-Botschafterin …
USA erhöhen Druck auf Berlin wegen Iran

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.