Brand im Parlament

Paraguay: Ausschreitungen nach Streit um Wiederwahl

Ein brennender Wagen vor der Zentrale der Polizei in Asuncion. Foto: Javier Medina
1 von 5
Ein brennender Wagen vor der Zentrale der Polizei in Asuncion. Foto: Javier Medina
Demonstranten hatten den Kongress gestürmt und Feuer gelegt. Foto: Javier Medina
2 von 5
Demonstranten hatten den Kongress gestürmt und Feuer gelegt. Foto: Javier Medina
Sicherheitskräfte gehen in der Hauptstadt gegen Demonstranten vor. Zuvor hatte die Regierungspartei einen Versuch gestartet, die verfassungsmäßig verbotene Wiederwahl des Präsidenten durchzusetzen. Foto: Javier Medina
3 von 5
Sicherheitskräfte gehen in der Hauptstadt gegen Demonstranten vor. Zuvor hatte die Regierungspartei einen Versuch gestartet, die verfassungsmäßig verbotene Wiederwahl des Präsidenten durchzusetzen. Foto: Javier Medina
Bei den Auseinandersetzungen wurden mehrere Demonstranten durch Gummigeschosse verletzt. Foto: Javier Medina
4 von 5
Bei den Auseinandersetzungen wurden mehrere Demonstranten durch Gummigeschosse verletzt. Foto: Javier Medina
Die Polizei ging hart gegen die vor dem Parlament versammelten Demonstranten vor. Foto: Javier Medina
5 von 5
Die Polizei ging hart gegen die vor dem Parlament versammelten Demonstranten vor. Foto: Javier Medina

Der Senat gibt in kontroverser Sitzung grünes Licht für die Wiederwahl des Präsidenten. Wütende Demonstranten besetzen zeitweilig das Parlament. Die Feuerwehr muss Flammen im Kongress löschen.

Asunción (dpa) - In Paraguay hat eine Initiative zur Wiederwahl des Präsidenten zu schweren geführt. Demonstranten stürmten am Freitagabend den Kongress und legten Feuer.

Zuvor hatte die Regierungspartei ANR im Senat eine Verfassungsänderung eingeleitet, um die Wiederwahl des konservativen Präsidenten Horacio Cartes zu ermöglichen.

Die Flammen konnten von der Feuerwehr rasch gelöscht werden. Mehrere Demonstranten wurden durch Gummigeschosse der Polizei verletzt. Ein Oppositionsabgeordneter musste wegen Verletzungen im Gesicht operiert werden, wie die Zeitung "ABC Color" berichtete.

Das Projekt zur Verfassungsänderung wurde von 25 der 45 Senatsmitglieder in einem Büroraum des Kongresses in einer Sitzung angenommen, die nicht der Vorsitzende der oberen Parlamentskammer einberufen hatte. Parlamentarier der Regierungspartei zählten dabei auf die Unterstützung von linken Senatoren der Koalition um den 2012 abgesetzten Präsidenten Fernando Lugo. Mit der Aufhebung des Wiederwahlverbots der Verfassung könnte auch Lugo wieder kandidieren.

Der liberale Senatspräsident Roberto Acevedo bezweifelte dagegen die Rechtmäßigkeit der Abstimmung. Er hatte bereits am Donnerstag beim Obersten Gerichtshof einen Einspruch gegen das Vorhaben eingelegt, eine Sitzung ohne sein Einvernehmen abzuhalten. Der Vorsitzende der Abgeordnetenkammer Hugo Velázquez (ANR) vertagte nach den Zwischenfällen die für Samstag angesetzte Sitzung, auf der über das Wiederwahlprojekt abgestimmt werden sollte.

Mitteilung Senatspräsident, Span.

Bericht Zeitung ABC Color, Span.

Bericht Zeitung La Nación, Span.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Russland will mehr Einfluss in Ostukraine haben

Die Ukraine wählte erst vor wenigen Tagen einen neuen Präsidenten, da schafft Russland schon neue Fakten. Die Menschen in der Ostukraine können einfacher einen …
Russland will mehr Einfluss in Ostukraine haben

Nach Rekord-Sieg bei Ukraine-Wahl: Selenskyj fordert härtere Sanktionen gegen Russland 

Bei der Wahl in der Ukraine erreichte Wolodimir Selenskyj einen Erdrutschsieg. Jetzt forderte er härtere Sanktionen gegen Russland. 
Nach Rekord-Sieg bei Ukraine-Wahl: Selenskyj fordert härtere Sanktionen gegen Russland 

Fehler vor den Anschlägen: Sri Lankas Polizeichef muss gehen

Allmählich kommen mehr Details über die Selbstmordattentäter vom Ostersonntag in Sri Lanka ans Licht. Die große Frage ist, ob sie im Namen des IS handelten. Dass …
Fehler vor den Anschlägen: Sri Lankas Polizeichef muss gehen

Harley-Davidson-Krise bringt Trump in Rage - jetzt droht er der EU mit Rache

US-Medien sprechen von „einer dramatischen Eskalation der Spannungen“. Die US-Demokraten nutzen den Bericht von Russland-Ermittler Mueller, um Donald Trump durch den …
Harley-Davidson-Krise bringt Trump in Rage - jetzt droht er der EU mit Rache

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.