Großer Karrieresprung

Paul Ziemiak lässt Amt als Vorsitzender der Jungen Union ruhen

+
Paul Ziemiak ist der neue CDU-Generalsekretär.

Der neue CDU-Generalsekretär heißt Paul Ziemiak. Hier finden Sie Antworten auf Fragen zur Parteikarriere, Lebenslauf, Ehefrau, Eltern und mehr.

Update vom 11. Dezember: Der neugewählte CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak lässt sein Amt als Vorsitzender der Jungen Union mit sofortiger Wirkung ruhen. Das teilte Ziemiak am Dienstag in Berlin mit. "Als Generalsekretär an der Erneuerung der Partei zu arbeiten und gleichzeitig Vorsitzender der Jungen Union zu sein, sind aus meiner Sicht zwei unvereinbare Tätigkeiten", erklärte er zur Begründung.

Ziemiak war am Samstag auf dem Bundesparteitag in Hamburg auf Vorschlag der neuen CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer in sein neues Parteiamt gewählt worden. "Dass mit mir erstmals ein aktives Mitglied der Jungen Union zum Generalsekretär der CDU gewählt wurde, erfüllt mich mit Demut - diese Wahl ist auch eine Auszeichnung für die Junge Union und ihre Rolle innerhalb der Partei", erklärte der 33-Jährige dazu.

Der Anspruch der Jungen Union sei es aber immer auch gewesen, "Stachel im Fleisch zu sein" und die Union "programmatisch voranzutreiben", hob Ziemiak weiter hervor. Ein neuer Vorsitzender der Nachwuchsorganisation soll nun auf einem außerordentlichen Deutschlandtag der Jungen Union im Frühjahr gewählt werden.

Paul Ziemiak: Neuer CDU-Generalsekretär im Porträt - Ehefrau, Eltern, Junge Union

Der Chef der Unions-Nachwuchsorganisation Junge Union (JU), Paul Ziemiak, ist neuer CDU-Generalsekretär. Die rund 1000 Delegierten des Hamburger Parteitages wählten ihn auf Vorschlag der neuen CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer am Samstag mit nur 62,8 Prozent - ein deutlicher Dämpfer. Ziemiak (33) sagte nach seiner Wahl: „Ich danke Euch für dieses ehrliche Ergebnis.“

Alle News auch in unserem Ticker vom Parteitag in Hamburg

Der neue CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak

Ziemiak gilt als Vertreter des konservativen Flügels der CDU und Freund von Gesundheitsminister Jens Spahn (38). Seine Berufung dürfte ein Versuch Kramp-Karrenbauers sein, die unterschiedlichen Lager der Partei zusammenzuführen. Kramp-Karrenbauer ist eine Vertraute der langjährigen Vorsitzenden Angela Merkel und gilt als Vertreterin eines politischen Kurses der Mitte. Noch am Vorabend des Parteitags ließ Ziemiak vor Mitgliedern der Jungen Union nach Angaben von Teilnehmern durchblicken, dass er bei der Vorsitzendenwahl nicht für Kramp-Karrenbauer stimmen werde. 

Paul Ziemiak zog mit den Eltern von Polen nach Deutschland

Ziemiak wurde 1985 im polnischen Stettin geboren und zog laut seiner Homepage 1988 mit seinen Eltern und seinem älteren Bruder als Aussiedler nach Nordrhein-Westfalen. Zunächst landete die Familie in einem Aussiedlerlager, bald fanden seine Eltern aber Arbeit.

Paul Ziemiak: Familie, Ehefrau und Kind

Paul Ziemiak machte Abitur und begann dann, in Münster und Osnabrück Jura zu studieren, machte jedoch keinen Abschluss. Anschließend studierte er Unternehmenskommunikation. Bevor er Abgeordneter wurde, war er als Kommunikationsreferent bei einer internationalen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft tätig. Pauk Ziemiak ist verheiratet und hat einen kleinen Sohn. 

Mit 16 Jahren trat Paul Ziemiak in die CDU ein und übernahm danach verschiedene Ämter - erst auf Kreis- dann auf Landesebene. 2014 gelang ihm der Überraschungscoup: In einer Kampfkandidatur gewann er die Wahl zum Vorsitzenden der Jungen Union. Als Chef der größten politischen Jugendorganisation in Deutschland und Europa ist er Mitglied des Bundesvorstands der CDU. 2017 wurde Ziemiak schließlich über seinen Wahlkreis in Herne und Bochum ins Parlament in Berlin gewählt.

Video: Ein Tag als Bundestagsabgeordneter mit Paul Ziemiak

Paul Ziemiak stammt aus einfachen Verhältnissen

Ziemiak ist geprägt davon, sich aus einfachen Verhältnissen hochgearbeitet zu haben. "Egal, wo du geboren wurdest, egal, ob dein Vater studiert hat oder deine Mutter Hausfrau ist, wenn du hart arbeitest, dann kannst du es schaffen, das muss die Botschaft der Jungen Union sein", wird aus seiner Bewerbungsrede um den JU-Vorsitz zitiert.

So manchem gilt es als Widerspruch, dass der aus Polen kommende verheiratete Vater eines kleinen Sohnes ein scharfer Kritiker der Flüchtlingspolitik von Angela Merkel ist. Ziemiak arbeitete auch mit daran, dass Spahn beim Bundesparteitag 2016 den Beschluss zum Doppelpass durchsetzte, eine konservative Breitseite gegen die Kanzlerin. 

Auch interessant: Seehofer widmet Kramp-Karrenbauer seinen ersten Tweet

In Bewerbungsrede unterläuft Ziemiak ein unglücklicher Fehler

In seiner Bewerbungsrede hat der 33-Jährige ein klares Bekenntnis zu klassisch konservativen Werten abgelegt. Er forderte eine Erneuerung der Partei mit einem klaren Kurs und einer klaren Sprache. „Wir müssen die Partei des Rechtsstaats sein“. Zur AfD abgewanderte Wähler wolle er zurückholen, „auch mit einem klaren Bekenntnis zu diesem Land“.

Ziemiak sprach sich für eine konsequente Abschiebung terroristischer Gefährder aus, verwechselte in seinen Ausführungen allerdings den Fall des nach Tunesien abgeschobenen mutmaßlichen Ex-Leibwächters von Osama bin Laden, Sami A., mit dem Attentäter vom Berliner Breitscheidtplatz, Anis Amri.

In der sozialen Debatte dürfe es nicht immer nur Superreiche und Hartz IV gehen . „Ganz normale Familien, diejenigen, die fleißig sind in diesem Land“, müssten im Fokus stehen, sagte er.

Ziemiak gab Kramp-Karrenbauer zunächst einen Korb

Die neue Vorsitzende berichtete am Samstag den Delegierten, sie habe Ziemiak den Posten des Generalsekretärs am Freitagabend erneut angeboten und er habe dies dann angenommen. Es gehe nun nicht um den gestrigen Tag, sondern um die Zukunft der Partei, sagte Ziemiak am Samstag in seiner Bewerbungsrede. "Ich bewerbe mich, weil es um diese Partei geht", sagte er. "Jetzt geht es darum, die Partei zu erneuern mit einem klaren Kurs und einer klaren Sprache."

Bisher hatte Kramp-Karrenbauer das Amt der Generalsekretärin selbst inne, durch ihre Wahl zur neuen Parteivorsitzenden wurde eine Neubesetzung erforderlich.

Paul Ziemiak: Böses Gerücht kursiert in der CDU

Brisant: Ziemiak wisse schon länger, dass Kramp-Karrenbauer ihn zum Generalsekretär machen wolle. Daher habe er dafür gesorgt, dass die Saarländerin bei der Stichwahl mehr Stimmen bekommt als Friedrich Merz, würden böse Stimmen behaupten. Pikant sei dies, weil Ziemiak als ein enger Freund von Jens Spahn gilt und außerdem genau wie Friedrich Merz aus dem Sauerland stammt. Deswegen sollte er sich eigentlich den beiden gegenüber zu Loyalität verpflichtet fühlen.

„Im Raum steht der Vorwurf, er sei nur eines Amtes wegen zur politischen Widersacherin übergelaufen“, schreibt der Spiegel. Gestreut worden sei dieses Gerücht von Merz-Anhängern. Dies zeige, „wie vergiftet die Stimmung nach dem Sieg Kramp-Karrenbauers ist“. 

dpa, mke, sm

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Alice Weidel: Lähmungserscheinungen! AfD-Politikerin kann Wohnung nicht verlassen

Alice Weidel kann ihre Wohnung derzeit nicht verlassen. Die AfD-Politikerin ist weitestgehend ans Bett gefesselt. Ihr Sprecher bestätigt: Sie wurde in einer Klinik …
Alice Weidel: Lähmungserscheinungen! AfD-Politikerin kann Wohnung nicht verlassen

„Er hat mich enttäuscht“: Merz-Anhänger (CDU) erklärt, warum er lieber Kramp-Karrenbauer wählte

Die CDU hat offenbar einen Geheimplan für die Merkel-Nachfolge: Kramp-Karrenbauer könnte demnach schon früher Kanzlerin werden. Ihr Name bereitet Reportern aber jetzt …
„Er hat mich enttäuscht“: Merz-Anhänger (CDU) erklärt, warum er lieber Kramp-Karrenbauer wählte

Mutmaßlicher Straßburger Attentäter ist tot - IS reklamiert Anschlag für sich

In Straßburg gab es am Dienstagabend Schüsse bei einem Weihnachtsmarkt. Mehrere Menschen starben, es gibt zahlreiche Verletzte. Der mutmaßliche Täter wurde laut einem …
Mutmaßlicher Straßburger Attentäter ist tot - IS reklamiert Anschlag für sich

Böse Drohungen gegen May - Ministerin Barley gibt den Männern die Schuld am Brexit-Chaos

Brexit-Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien: Theresa May überstand das Misstrauensvotum und musste auf dem EU-Gipfel am Donnerstag auf Merkel hoffen. Der …
Böse Drohungen gegen May - Ministerin Barley gibt den Männern die Schuld am Brexit-Chaos

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.