Erstmals weniger Teilnehmer bei Pegida-Demo in Dresden

Die Pegida-Bewegung hat die für Montag geplante Kundgebung vorgezogen. Foto. Foto: Arno Burgi
1 von 5
Die Pegida-Bewegung hat die für Montag geplante Kundgebung vorgezogen. Foto. Foto: Arno Burgi
Berichterstatter aus aller Welt haben die Dresdner Pegida-Demonstranten im Blick. Foto: Sebastian Kahnert
2 von 5
Berichterstatter aus aller Welt haben die Dresdner Pegida-Demonstranten im Blick. Foto: Sebastian Kahnert
Erste Pegida-Kundgebung in Dresden nach dem Rücktritt von Initiator Bachmann. Foto: Sebastian Kahnert
3 von 5
Erste Pegida-Kundgebung in Dresden nach dem Rücktritt von Initiator Bachmann. Foto: Sebastian Kahnert
Pegida-Demonstranten auf dem Theaterplatz vor der Semperoper in Dresden. Foto: Arno Burgi
4 von 5
Pegida-Demonstranten auf dem Theaterplatz vor der Semperoper in Dresden. Foto: Arno Burgi
In Dresden findet die inzwischen 13. Kundgebung von Pegida statt. Foto: Hendrik Schmidt/Archiv
5 von 5
In Dresden findet die inzwischen 13. Kundgebung von Pegida statt. Foto: Hendrik Schmidt/Archiv

Dresden/Berlin (dpa) - Eine Woche nach dem Demonstrationsverbot wegen einer Terrordrohung hat das Pegida-Bündnis in Dresden erneut Tausende Anhänger mobilisiert. Allerdings ging die Zahl erstmals zurück: Zu der Kundgebung kamen laut Polizei am Sonntag 17 300 Anhänger. Vor zwei Wochen hatten die islamkritische Bewegung noch 25 000 Menschen auf die Straße gebracht. In der Politik verschärfte sich der Streit um den Umgang mit dem Bündnis. Ein Gespräch von SPD-Chef Sigmar Gabriel mit Pegida-Anhängern löste heftige Debatten aus - vor allem in der eigenen Partei.

Die Polizei war am Sonntag in Dresden mit starken Kräften im Einsatz. Nur wenige Meter von der Pegida-Kundgebung entfernt demonstrierten nach Polizeiangaben rund 5000 Menschen gegen Fremdenfeindlichkeit und Ausgrenzung. Es kam zu kleineren Rangeleien zwischen beiden Lagern.

Es war die 13. Kundgebung der Pegida und die erste seit dem Rücktritt ihre Mitgründers Lutz Bachmann. Er hatte am Mittwoch alle Ämter niedergelegt, nachdem ein Selbstfoto mit "Hitler-Bärtchen" und menschenverachtende Facebook-Posts bekanntgeworden waren. Wegen einer Terrordrohung von Islamisten gegen Bachmann waren am vergangenen Montag alle Demonstrationen in Dresden verboten worden. Bislang hatte das Bündnis von Mal zu Mal mehr Menschen mobilisieren können.

Pegida-Sprecherin Kathrin Oertel wies bei der Kundgebung Berichte über eine Zusammenarbeit mit der Alternative für Deutschland zurück. "Pegida ist und bleibt überparteilich." Unter großem Beifall der Menge sprach Oertel von "Presse-Lügnern und Politik-Versagern" und kündigte eine Initiative für ein Bürgerbegehren zur Rücknahme der Polizeireform in Sachsen an.

Versöhnt zeigten sich Pegida und ihr Leipziger Ableger Legida auf der Kundgebung. Die Differenzen seien ausgeräumt, sagte für Legida Silvio Rösler. "Dresden und Leipzig spazieren in Zukunft Schulter an Schulter." Oertel hatte Legida mit Klage gedroht, falls trotz angelehnten Namens die Pegida-Forderungen nicht mitgetragen würden.

Die Pegida-Organisatoren hatten ihre eigentlich montags stattfindende Demonstration um einen Tag vorgezogen. Denn an diesem Montag ist in Dresden ein Konzert gegen Fremdenfeindlichkeit mit Künstlern wie Herbert Grönemeyer geplant.

Am Freitagabend hatte SPD-Chef Gabriel überraschend an einer Diskussionsveranstaltung mit Pegida-Anhängern in Dresden teilgenommen. "Ich finde, mit den Menschen müssen wir besser in Kontakt kommen", sagte der Vizekanzler, der seinen Besuch als privat bezeichnete. "Reden ist das Einzige, was man in der Demokratie machen kann." Kein Interesse habe er aber an einem Dialog mit den Organisatoren von Pegida.

SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi hatte sich in der "Frankfurter Rundschau" zuvor erneut gegen jeden Dialog gewandt: "Wer mündig ist, trägt Verantwortung für seine Taten und dafür, wem er hinterherläuft." Die Juso-Vorsitzende Johanna Uekermann sagte: "Rassismus ist keine Gesprächsgrundlage." Grüne und Linke warfen Gabriel eine Aufwertung von Pegida vor und verlangten, die Haltung der SPD klarzustellen. Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) warnte, die Pegida-Demonstrationen beschädigten das Ansehen Deutschlands in der Welt.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) verteidigte Gabriel. Manche Menschen hätten Vertrauen in die Institutionen verloren, Gesprächsfäden seien abgerissen. Dem müsse man entgegenwirken, "und zwar durch Gespräche", sagte er in der ARD.

Dresden nazifrei

Pegida

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

„Stück Scheiße“: Gericht ändert Meinung zu Beschimpfungen gegen Renate Künast - aber nur in Teilen

Wegen Hasskommentaren aus dem Netz klagte Renate Künast. Doch das Gericht gab ihr nicht recht. Nun sehen sich die Richter einer Anzeige ausgesetzt - und Künast legt …
„Stück Scheiße“: Gericht ändert Meinung zu Beschimpfungen gegen Renate Künast - aber nur in Teilen

Bundeswehr: AKK will zügige Rehabilitation Homosexueller

"Dann brach die Hölle los", schildert ein Offizier die Tage, als 1981 seine Homosexualität bekannt wurde. Kramp-Karrenbauer will für eine Vielzahl von Fällen zügig …
Bundeswehr: AKK will zügige Rehabilitation Homosexueller

Gute Beteiligung bei Präsidentenwahl in Portugal

Das Coronavirus wütet in Portugal derzeit schlimmer als in den meisten anderen Ländern der Welt. Die Wahl des Präsidenten wurde trotz der Forderung zahlreicher Politiker …
Gute Beteiligung bei Präsidentenwahl in Portugal

Beratungen über Reaktion auf Ereignisse in Russland

Sollte die EU Im Fall Nawalny den Druck auf Russland erhöhen? Und wenn Ja, wie? Um diese Frage geht es bei Beratungen der EU-Außenminister. Die Ereignisse des …
Beratungen über Reaktion auf Ereignisse in Russland

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.