Selfie-Eklat

Amüsante „Peinlichkeit“ überschattet Trumps Ankunft in Israel

Sachen gibt‘s: Ausgerechnet mit einer Social-Media-Aktion hat ein israelischer Abgeordneter für eine „Peinlichkeit“ bei der Ankunft von Twitterkönig Donald Trump in Tel Aviv gesorgt.

Ein Abgeordneter der israelischen Regierungspartei Likud hat beim Empfang des US-Präsidenten Donald Trump für Irritationen gesorgt. Oren Chasan stand am Montag in einer Reihe von Ministern und Würdenträgern, die Trump nach dessen Ankunft auf dem internationalen Flughafen bei Tel Aviv begrüßten. Nachdem Trump bei ihm ankam und ihm die Hand gab, machte er ein Selfie mit dem US-Präsidenten. „Thank you, Mr. President - it was my pleasure“, schrieb Chasan auf Twitter unter das Foto - nebst eines Smilies.

Der neben Trump stehende israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu fand das allerdings offenbar peinlich und berührte Chasan in einer mahnenden Geste am Arm. In sozialen Netzwerken wurde das Verhalten des Abgeordneten, der in der Vergangenheit schon mehrfach für Skandale gesorgt hatte, kritisiert. Israels Nachrichtenseite „ynet“ beschrieb den Vorfall als „Peinlichkeit“.

Trumps Ankunft in Tel Aviv war bereits eine kurze Schrecksekunde nach einem Autounfall in der Stadt vorausgegangen. Bei seinen ersten Gesprächen mit Premier Netanjahu äußerte sich Trump zuversichtlich, bei der Befriedung des Nahost-Konflikts behilflich sein zu können.

dpa/fn

Rubriklistenbild: © twitter.com/oren_haz

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel

Militante Palästinenser feuern 220 Raketen und Mörsergranaten auf israelisches Gebiet. Israel bombardiert Dutzende Hamas-Ziele in dem schmalen Küstenstreifen. Hält eine …
Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel

Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf

Die Regierung in Rom kennt kein Pardon: Wieder lässt sie gerettete Migranten stundenlang im Mittelmeer ausharren. Die Taktik scheint aufzugehen.
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf

Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas

Donald Trump hat bei seinem Großbritannien-Besuch die Gastgeber irritiert. Bei der Queen patzte er gleich mehrfach. Und dann bezeichnete er auch noch die EU als „Feind“. …
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas

Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“

US-Präsident Donald Trump hat die EU, Russland und China in einem Interview als "Gegner" bezeichnet.
Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.