Selfie-Eklat

Amüsante „Peinlichkeit“ überschattet Trumps Ankunft in Israel

Sachen gibt‘s: Ausgerechnet mit einer Social-Media-Aktion hat ein israelischer Abgeordneter für eine „Peinlichkeit“ bei der Ankunft von Twitterkönig Donald Trump in Tel Aviv gesorgt.

Ein Abgeordneter der israelischen Regierungspartei Likud hat beim Empfang des US-Präsidenten Donald Trump für Irritationen gesorgt. Oren Chasan stand am Montag in einer Reihe von Ministern und Würdenträgern, die Trump nach dessen Ankunft auf dem internationalen Flughafen bei Tel Aviv begrüßten. Nachdem Trump bei ihm ankam und ihm die Hand gab, machte er ein Selfie mit dem US-Präsidenten. „Thank you, Mr. President - it was my pleasure“, schrieb Chasan auf Twitter unter das Foto - nebst eines Smilies.

Der neben Trump stehende israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu fand das allerdings offenbar peinlich und berührte Chasan in einer mahnenden Geste am Arm. In sozialen Netzwerken wurde das Verhalten des Abgeordneten, der in der Vergangenheit schon mehrfach für Skandale gesorgt hatte, kritisiert. Israels Nachrichtenseite „ynet“ beschrieb den Vorfall als „Peinlichkeit“.

Trumps Ankunft in Tel Aviv war bereits eine kurze Schrecksekunde nach einem Autounfall in der Stadt vorausgegangen. Bei seinen ersten Gesprächen mit Premier Netanjahu äußerte sich Trump zuversichtlich, bei der Befriedung des Nahost-Konflikts behilflich sein zu können.

dpa/fn

Rubriklistenbild: © twitter.com/oren_haz

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Rund 12.000 Menschen gehen in Berlin gegen die AfD auf die Straße

Im Berliner Regierungsviertel sind weit über 10.000 Menschen aus Protest gegen die Alternative für Deutschland auf die Straßen gegangen. Die Organisatoren wollen damit …
Rund 12.000 Menschen gehen in Berlin gegen die AfD auf die Straße

Regierungspartei von Shinzo Abe mit klarem Sieg

Die konservative Regierungspartei um Ministerprsäident Shinzo Abe hat einen klaren Sieg bei bei den Neuwahlen in Japan eingefahren. Dies lassen zumindest erste …
Regierungspartei von Shinzo Abe mit klarem Sieg

WHO-Chef macht Rückzieher: Mugabe kein Sonderbotschafter mehr

Dem internationalen Protest ließ die WHO Taten folgen. Simbabwes Präsident Robert Mugabe ist nach nur wenigen Tagen seine Rolle als WHO-Sonderbotschafter los. Es war …
WHO-Chef macht Rückzieher: Mugabe kein Sonderbotschafter mehr

Euroskeptiker und Populist Babis gewinnt Wahl in Tschechien

Nach Polen und Ungarn siegt der Populismus nun auch in Tschechien - wenn auch unter anderen Vorzeichen. Viel hängt nun davon ab, mit wem der Milliardär Andrej Babis in …
Euroskeptiker und Populist Babis gewinnt Wahl in Tschechien

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.