US-Soldaten in Deutschland

Pentagon dementiert Bericht über möglichen US-Truppenabzug

Die "Washington Post" hatte berichtet, das Pentagon prüfe Kosten und Auswirkungen eines Rückzugs von in Deutschland stationierten Truppen. Foto: Nicolas Armer
+
Die «Washington Post» hatte berichtet, das Pentagon prüfe Kosten und Auswirkungen eines Rückzugs von in Deutschland stationierten Truppen. Foto: Nicolas Armer

Washington (dpa) - Das US-Verteidigungsministerium hat einen Medienbericht zurückgewiesen, in dem über Überlegungen zu einem US-Truppenabzug aus Deutschland spekuliert wird.

Der Nationale Sicherheitsrat habe vom Verteidigungsministerium keine Analyse der Kosten einer Verlegung von in Deutschland stationierten US-Truppen erbeten, sagte ein Pentagon-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur am Freitagabend (Ortszeit).

Die «Washington Post» hatte unter Berufung auf nicht namentlich genannte Quellen berichtet, das Pentagon prüfe die Kosten und Auswirkungen eines groß angelegten Rückzugs oder einer Verlegung von in Deutschland stationierten Truppen. Präsident Donald Trump habe sich bei einem Gespräch von Vertretern des Weißen Hauses mit Militärs dafür interessiert, hieß es. Trump wird zum Nato-Gipfel am 11. und 12. Juli in Brüssel erwartet.

Trump habe sich erstaunt über die Truppenstärke in Deutschland gezeigt und beschwert, dass andere Nato-Mitgliedsstaaten ihren Verpflichtungen nicht nachkämen, schreibt die «Post». Derzeit sind etwa 35.000 US-Truppen in Deutschland. Die von der «Post» befragten Regierungsmitarbeiter betonten, bei den Überlegungen handele es sich nur im eine interne Prüfung der Möglichkeiten. Die Spitze des Pentagons sei derzeit nicht mit der Frage befasst.

Das Pentagon überprüfe regelmäßig die Positionierung der Streitkräfte und stelle Kosten-Nutzen-Rechnungen an, sagte ein Sprecher der dpa. Dies sei nicht neu. «Deutschland beherbergt die größte US-Truppenpräsenz in Europa - wir bleiben in den gemeinsamen Werten und den starken Beziehungen zwischen unseren Ländern tief verwurzelt», sagte er. Die USA stünden weiterhin voll zu dem Nato-Verbündeten Deutschland und zum Verteidigungsbündnis.

Zwischen den USA und den anderen Bündnispartnern bestehen seit Monaten Spannungen bei der Höhe der Verteidigungsausgaben in der Nato. Trump hatte besonders die Bundesregierung deshalb wiederholt per Twitter scharf kritisiert.

Bericht Washington Post

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Ampel-Knall: SPD will Lindner Finanzministerium wohl doch noch entreißen - „systematische Gefahr“
Politik

Ampel-Knall: SPD will Lindner Finanzministerium wohl doch noch entreißen - „systematische Gefahr“

Die Ampel hat sich bereits über Ministerposten geeinigt, doch nun schalten sich offenbar SPD-Mitglieder ein und wollen das Finanzministerium nicht bei der FDP sehen.
Ampel-Knall: SPD will Lindner Finanzministerium wohl doch noch entreißen - „systematische Gefahr“
Wissing rät plötzlich gar von Weihnachtsreisen ab - „Corona-Winter 2021 wird dramatischer“
Politik

Wissing rät plötzlich gar von Weihnachtsreisen ab - „Corona-Winter 2021 wird dramatischer“

Die Politik streitet über die Corona-Maßnahmen. Mehr Einschränkungen für Geimpfte? An Weihnachten zuhause bleiben? FDP-Mann Wissing sagt einen dramatischen Winter voraus.
Wissing rät plötzlich gar von Weihnachtsreisen ab - „Corona-Winter 2021 wird dramatischer“
Moskau: Passagiermaschine weicht Nato-Flugzeug aus
Politik

Moskau: Passagiermaschine weicht Nato-Flugzeug aus

Die Lage zwischen der Ukraine und Russland ist angespannt. Beide beschuldigen sich gegenseitig, ein militärisches Einschreiten vorzubereiten. Nun hat es einen Vorfall …
Moskau: Passagiermaschine weicht Nato-Flugzeug aus
Merkel-Tränen bei Zapfenstreich: ZDF-Zuschauer bringt Panne auf die Palme - „Unpassendes Reingeplapper“
Politik

Merkel-Tränen bei Zapfenstreich: ZDF-Zuschauer bringt Panne auf die Palme - „Unpassendes Reingeplapper“

Großer Zapfenstreich für Angela Merkel. Die Bundeswehr verabschiedet die scheidende Kanzlerin, die sich drei Songs für die Zeremonie wünschen durfte. Alle Infos im …
Merkel-Tränen bei Zapfenstreich: ZDF-Zuschauer bringt Panne auf die Palme - „Unpassendes Reingeplapper“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.