„Ich denke, wir haben ihn gekriegt“

Pentagon: IS-Anführer in Afghanistan vermutlich getötet

+
Laut dem Pentagon könnte bei einem Angriff afghanischer und US-Truppen der Anführer der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat getötet worden sein. (Archiv)

Washington - Bei einem Angriff afghanischer und US-Truppen könnte der Anführer der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Afghanistan getötet worden sein.

"Ich denke, wir haben ihn gekriegt, aber wir sind uns nicht sicher", sagte Pentagon-Sprecher Jeff Davis am Freitag. Demnach erfolgte der Angriff auf Abdul Hasib in der Nacht zum Donnerstag in der Provinz Nangarhar.

Bei diesem Angriff seien auch zwei US-Soldaten getötet worden, deren Tod Washington bereits am Donnerstag mitgeteilt hatte. Möglicherweise seien sie zu Beginn der dreistündigen Kämpfe von Verbündeten versehentlich erschossen worden, sagte Davis. Die genauen Umstände würden noch ermittelt. Auf der gegnerischen Seite wurden nach Angaben des US-Kommandos in Afghanistan mehr als 35 Menschen getötet.

Der Unterschlupf Hasibs liegt nahe dem Tunnelkomplex, auf den die USA am 13. April ihre größte nicht-atomare Bombe abgeworfen hatten. Dabei wurden nach afghanischen Angaben 92 IS-Kämpfer getötet. Das Pentagon schätzt die Zahl der noch verbliebenen IS-Kämpfer in Afghanistan auf rund tausend.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein

Kenias Opposition will das Wahlergebnis von vor rund einer Woche nicht anerkennen. Die Computer seien manipuliert worden, lautet einer der Vorwürfe. 
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein

Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen

Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen

Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“

Der türkische Präsident Erdogan hat die türkischstämmigen Wähler zum Boykott bei der Bundestagswahl aufgerufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel übt an der Einmischung …
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“

Kampf um die Erinnerung: Bürgerkriegsdenkmäler spalten US-Südstaaten

Der Bürgerkrieg in den USA ist seit 152 Jahren beendet, präsent ist er mancherorts dennoch: Eines dieser Denkmäler war Auslöser für die Zusammenstöße von Charlottesville.
Kampf um die Erinnerung: Bürgerkriegsdenkmäler spalten US-Südstaaten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.