„Ich denke, wir haben ihn gekriegt“

Pentagon: IS-Anführer in Afghanistan vermutlich getötet

+
Laut dem Pentagon könnte bei einem Angriff afghanischer und US-Truppen der Anführer der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat getötet worden sein. (Archiv)

Washington - Bei einem Angriff afghanischer und US-Truppen könnte der Anführer der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Afghanistan getötet worden sein.

"Ich denke, wir haben ihn gekriegt, aber wir sind uns nicht sicher", sagte Pentagon-Sprecher Jeff Davis am Freitag. Demnach erfolgte der Angriff auf Abdul Hasib in der Nacht zum Donnerstag in der Provinz Nangarhar.

Bei diesem Angriff seien auch zwei US-Soldaten getötet worden, deren Tod Washington bereits am Donnerstag mitgeteilt hatte. Möglicherweise seien sie zu Beginn der dreistündigen Kämpfe von Verbündeten versehentlich erschossen worden, sagte Davis. Die genauen Umstände würden noch ermittelt. Auf der gegnerischen Seite wurden nach Angaben des US-Kommandos in Afghanistan mehr als 35 Menschen getötet.

Der Unterschlupf Hasibs liegt nahe dem Tunnelkomplex, auf den die USA am 13. April ihre größte nicht-atomare Bombe abgeworfen hatten. Dabei wurden nach afghanischen Angaben 92 IS-Kämpfer getötet. Das Pentagon schätzt die Zahl der noch verbliebenen IS-Kämpfer in Afghanistan auf rund tausend.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Scheuer und Dobrindt fordern härtere Gangart im Umgang mit abgelehnten Asylbewerber

Die CSU geht aus dem jüngsten Streit um die Asylpolitik leicht gerupft hervor. Deshalb demonstriert sie jetzt Geschlossenheit. Doch die Meinungsverschiedenheiten …
Scheuer und Dobrindt fordern härtere Gangart im Umgang mit abgelehnten Asylbewerber

Politiker für Verteilung von Flüchtlingen in Europa

In der Migrationsdebatte sorgt Italien für neue Unruhe, nun steht der EU-Militäreinsatz vor Libyen infrage. Werden künftig überhaupt noch Menschen im Mittelmeer …
Politiker für Verteilung von Flüchtlingen in Europa

Deutsche Politiker fordern schnelle Lösung im Streit um EU-Mission im Mittelmeer

Deutsche Politiker fordern schnellstmöglich einen Verteilmechanismus für die im Mittelmeer geretteten Flüchtlinge. und äußerten Verständnis für Italien. 
Deutsche Politiker fordern schnelle Lösung im Streit um EU-Mission im Mittelmeer

Rücken an Rücken - Ilse Aigner und Markus Söder beschwören demonstrativ Einigkeit

CSU-Bezirksparteitag nach den jüngsten verheerenden Umfrageergebnissen. Ilse Aigner und Markus Söder wollen nicht mehr streiten. Einigkeit macht stark, lautet jetzt die …
Rücken an Rücken - Ilse Aigner und Markus Söder beschwören demonstrativ Einigkeit

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.