Streit in der AfD

Petry: Bin für unsere Spitzenkandidaten immer zu sprechen

+
Frauke Petry wundert sich über Alexander Gauland. Foto: Kay Nietfeld

Zwischen der AfD-Chefin und den beiden Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl, Alexander Gauland und Alice Weidel, herrscht angeblich seit dem Bundesparteitag in Köln Funkstille. Frauke Petry zeigt sich überrascht.

Berlin (dpa) - AfD-Chefin Frauke Petry hat der Behauptung widersprochen, sie schotte sich von den Spitzenkandidaten ihrer Partei ab. "Ich bin für Alice Weidel und Alexander Gauland immer zu sprechen", sagte sie der Deutschen Presse-Agentur.

Es überrasche sie daher sehr, wenn Gauland sage, sie stünden nicht im direkten Kontakt miteinander. Sie habe mit dem Spitzenteam nach der nordrhein-westfälischen Landtagswahl im Mai gesprochen und mit Gauland auf dessen Wunsch hin im Frühsommer einmal länger telefoniert. Gauland hatte zuvor gesagt, sie hätten mit Petry seit dem Bundesparteitag in Köln vor vier Monaten "kein Wort mehr" gewechselt.

Petry hat allerdings nach eigener Darstellung den Eindruck, dass ihre Beiträge zum Bundestagswahlkampf der AfD nicht immer erwünscht sind. Als Beispiel nannte sie ein Wahlplakat von ihr mit Baby. Die AfD-Chefin sagte: "Ich frage mich, ob die Entscheidung, das stark nachgefragte Plakat mit mir und meinem Sohn nicht in großer Stückzahl in Umlauf zu bringen, ein Versuch war, mich aus der Öffentlichkeit herauszuhalten."

Dies habe sie erstaunt, sagte Petry. Schließlich habe Gauland erklärt, er wünsche sich von ihr mehr Präsenz im Wahlkampf. Das Plakat sei eine Idee des AfD-Kampagnenteams gewesen, die ihr gut gefallen habe, betonte Petry. Weidel hatte gesagt: "Es ist ein schönes Poster, aber darüber gehen die Meinungen innerhalb der Partei auseinander."

Die beiden Spitzenkandidaten seien sehr engagiert und nähmen viele Termine wahr, räumte Petry ein. "Da über die Wahlkampfreden der AfD wenig berichtet wird, erreichen sie damit aber nicht immer ein großes Publikum". 

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nächster GroKo-Zoff: CSU und SPD streiten um die Zahl von 220.000 Flüchtlingen

Über die im Sondierungspapier genannte Zahl von maximal 220.000 Flüchtlingen ist ein neuer Streit entbrannt. Die SPD-Spitze will diese nicht als feste Grenze verstanden …
Nächster GroKo-Zoff: CSU und SPD streiten um die Zahl von 220.000 Flüchtlingen

Bayern erwägt Amtszeitbegrenzung für Ministerpräsidenten

Ist es ein Wahlkampfmanöver, ein Teil einer Imagekampagne oder ein ernsthaftes Anliegen? Söder will, dass Regierungschefs in Bayern künftig maximal zehn Jahre amtieren. …
Bayern erwägt Amtszeitbegrenzung für Ministerpräsidenten

"Es lohnt sich" - SPD-Chef Schulz kämpft um Ja für GroKo

Beim Sonderparteitag der SPD am Sonntag steht für die Parteispitze viel auf dem Spiel. Schulz ist weiter auf Werbetour. Aber es gibt viele Gegner einer GroKo. Macht der …
"Es lohnt sich" - SPD-Chef Schulz kämpft um Ja für GroKo

Xi appelliert an Trump: Entspannung mit Nordkorea nutzen

Die Zeichen stehen auf Entspannung - doch nicht alle. In Vancouver treffen sich Außenminister aus 20 Ländern auf Einladung Kanadas und der USA, um über die Sanktionen …
Xi appelliert an Trump: Entspannung mit Nordkorea nutzen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.