Pflegekosten

Pflegebedürftige müssen immer mehr zuzahlen

+
Eine Pflegerin hält im Altenheim die Hand einer Bewohnerin. Foto: Oliver Berg/Illustration

Berlin (dpa) - Pflegebedürftige oder deren Angehörige müssen immer mehr Geld aus eigener Tasche für die Unterbringung in Heimen aufbringen.

Im Bundesdurchschnitt sind die Kosten, die Heimbewohner selbst tragen müssen, im Januar 2019 auf 1830 Euro monatlich gestiegen, wie das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" (Samstag) unter Berufung auf eine neue Statistik des Verbandes der Ersatzkassen berichtet. Das sei ein durchschnittlicher Anstieg der monatlichen Kosten in Höhe von 58 Euro im Vergleich zum Januar 2018. Diese Summe setze sich zusammen aus den Kosten für Unterkunft, Verpflegung und Investitionen sowie einem Pflegekosteneigenanteil, den das Heim festsetzt (derzeit durchschnittlich 655 Euro).

Vergangenen Dienstag hatten schon die Verbraucherzentralen Änderungen bei der Pflegeversicherung gefordert, um Betroffene vor weiter steigenden Zahlungen zu schützen. "Der Pflegefall darf nicht länger zur Kostenfalle werden", sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), Klaus Müller. Die Leistungen der Pflegeversicherung sollten daher künftig automatisch jährlich erhöht werden - orientiert an der Inflationsrate und an steigenden Personalkosten. Wie bisher schon die gesetzliche Renten- und Krankenversicherung brauche zudem auch die Pflegeversicherung einen Zuschuss aus Steuergeld.

Pflegebedürftige oder Angehörige müssen einen Eigenanteil leisten, weil die Pflegeversicherung - anders als die Krankenversicherung - nur einen Teil der Kosten trägt. Selbst bezahlt werden müssen neben einem Eigenanteil für die Pflege an sich zum Beispiel auch Unterkunft und Verpflegung im Pflegeheim. Die Belastungen sind je nach Bundesland aber unterschiedlich hoch. Besonders tief müssen Pflegebedürftige in Nordrhein-Westfalen in die Tasche greifen, auf sie kommen durchschnittlich Lasten von 2252 Euro zu. Am günstigsten ist es in Sachsen-Anhalt mit 1218 Euro. Experten erklären die unterschiedliche Höhe der Kosten auch mit regional unterschiedlichen Löhnen und Vorgaben für die Personalausstattung.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

CDU-Krise: Söder schimpft über „demokratisches Vollversagen“ in Thüringen

Turbulente Tage in der CDU. Noch-Parteivorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer trifft Merz, Laschet, Röttgen und Spahn zu Gesprächen. Nun zog sie ein erstes Fazit. 
CDU-Krise: Söder schimpft über „demokratisches Vollversagen“ in Thüringen

Syrien: Drohende Eskalation zwischen Russland und der Türkei – USA in Sorge

In der syrischen Region Idlib wird die Lage für Zivilisten immer schlimmer. Der türkische Präsident droht derweil erneut. 
Syrien: Drohende Eskalation zwischen Russland und der Türkei – USA in Sorge

Donald Trump soll Julian Assange eine Begnadigung angeboten haben – für ein Gegengeschäft

Wikileaks-Gründer Julian Assange sollte Russlands Einmischung in den US-Wahlkampf 2016 dementieren. Im Gegenzug habe Trump ihn begnadigen wollen.
Donald Trump soll Julian Assange eine Begnadigung angeboten haben – für ein Gegengeschäft

Statement nach Horror-Nacht in Hanau erwartet: Hessens Innenminister Beuth spricht über die Bluttat

In Hanau (Hessen) ist es am Mittwochabend zu einer Bluttat gekommen. Elf Menschen sind tot. Jetzt äußert sich Innenminister Beuth.
Statement nach Horror-Nacht in Hanau erwartet: Hessens Innenminister Beuth spricht über die Bluttat

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.