Kooperation angestrebt

Pflegenotstand: Gesundheits-Ministerium sucht auf Philippinen nach Arbeitskräften

+
Das Gesundheitsministerium will mit Arbeitern von den Philippinen gegen den Pflegenotstand vorgehen.

Das Bundesgesundheitsministerium will im Kampf gegen den Pflegenotstand auch verstärkt Personal von den Philippinen anwerben.

Berlin - Die Parlamentarische Staatssekretärin Sabine Weiss (CDU) reiste nach Angaben des Ministeriums vom Dienstag in das südostasiatische Land, um über die Arbeitsmöglichkeiten dortiger Arbeitskräfte in Deutschland zu beraten. Konkret gehe es um die Frage, wie die Pflegekräfte bereits im Herkunftsland auf die Tätigkeit in Deutschland vorbereitet und die Anerkennungsverfahren erleichtert werden können.

Als denkbare Maßnahmen nannte das Ministerium kürzere Visa-Verfahren, Sprachkurse und eine enge Zusammenarbeit von Krankenhäusern, Pflegeheimen, privaten Vermittlern und staatlichen Behörden. Bereits im Juli hatten Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) im Kosovo eine gemeinsame Absichtserklärung für eine Zusammenarbeit in der Ausbildung und Anerkennung von Pflegefachkräften unterzeichnet.

Pflegenotstand in Deutschland: Arbeiter von den Philippinen die Lösung?

"Wie mit dem Kosovo wollen wir auch mit den Philippinen gut zusammenarbeiten, um mehr Pflegekräfte für Deutschland zu gewinnen", sagte Weiss. "Diese Kooperation soll beiden Seiten helfen."

Deutschland könne Antworten auf den Fachkräftemangel in der Pflege finden. Und die Philippinen könnten ihrer jungen Generation mehr attraktive Arbeits- und Fortbildungsmöglichkeiten anbieten. Weiss verwies auf die konzertierten Aktion Pflege, bei der auch das Ziel gesetzt worden sei, die Gewinnung von Pflegefachkräften aus dem Ausland zu erleichtern.

Warum die Philippinen?

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums sind die Philippinen Hauptherkunftsland gut ausgebildeter ausländischer Pflegekräfte. Allein im ersten Halbjahr 2019 genehmigte die philippinische Regierung über 25.000 Ausreiseanträge für Pflegekräfte. Knapp 1500 davon kommen nach Deutschland, wo zehntausende Pflegekräfte fehlen.

In der Anwerbung von Pflegekräften im Ausland orientiere sich Deutschland eng an dem Verhaltenskodex der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur internationalen Rekrutierung von Gesundheitsfachpersonal. Angeworben würden grundsätzlich nur Pflegekräfte aus Ländern, die in der Fachkräftemigration zusammenarbeiten wollen und selbst über einen Fachkräfteüberschuss verfügen. Damit solle ein Fachkräftemangel in den Partnerländern vermieden werden.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Fast 200.000 Deutsche aus dem Ausland zurückgebracht

Viele Flüge sind in der Corona-Krise gestrichen. Urlauber sind dann oft auf das Rückholprogramm der deutschen Regierung angewiesen. In einigen Ländern können Reisende …
Fast 200.000 Deutsche aus dem Ausland zurückgebracht

Wegen Nein zu Eurobonds: Italienischer Spitzenpolitiker vergleicht Deutsche mit Nazis - „Das Land, das die Befehle gibt“

Weil die Bundesregierung Eurobonds ablehnt, macht sich in der Corona-Krise in Italien eine Anti-Deutschland-Stimmung bemerkbar. Spitzenpolitiker Paolo Savona zieht einen …
Wegen Nein zu Eurobonds: Italienischer Spitzenpolitiker vergleicht Deutsche mit Nazis - „Das Land, das die Befehle gibt“

Mitten in der Corona-Krise: Thai-Kini residiert in Garmischer Luxushotel - und unternimmt Spazierflüge

Maha Vajiralongkorn, König von Thailand, wohnt trotz Coronavirus-Krise aktuell in einem Luxushotel in Garmisch-Partenkirchen - und lässt sich auch vom Reisen nicht …
Mitten in der Corona-Krise: Thai-Kini residiert in Garmischer Luxushotel - und unternimmt Spazierflüge

Arbeitslosenquote in den USA steigt wegen Coronavirus an

Das neuartige Coronavirus hat das Leben in weiten Teilen der USA zum Stillstand gebracht. Inzwischen machen sich die Auswirkungen auch schmerzhaft am Arbeitsmarkt …
Arbeitslosenquote in den USA steigt wegen Coronavirus an

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.