Pilzgate

Politiker Ramelow macht sich über Jan Böhmermann lustig

+
Jan Böhmermann hat sich mit Bodo Ramelow zum Pilze sammeln verabredet

Bricht Jan Böhmermann sein Wort? Bodo Ramelow wartet bis heute auf seinen Besuch zum Pilze sammeln. Grund dafür ist ein Beitrag des Komikers in seiner Fernsehsendung.

Köln/ Erfurt - Seit Monaten wartet Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) nun schon auf den Kabarettisten Jan Böhmermann - jetzt reicht es ihm. Im Februar schon lud er ihn zum Pilzesammeln nach Thüringen ein, zu einem Treffen ist es bisher immer noch nicht gekommen. Etwas kleinlaut musste Böhmermann sich nun entschuldigen.

Wie man es von ihm kennt, hatte er sich damals in einem Beitrag seines „Neo Magazin Royale“ über Thüringen als rechtes Bundesland lustig gemacht. Ramelow und ein Thüringer Radiosender sahen das anders, im Radio lud Ramelow Böhmermann daraufhin ein. Pilze sammeln gehört zu den Leidenschaften von Ramelow, Böhmermann hatte auch das aufs Korn genommen.

Ramelow fragt Böhmermann, wo er bleibt

Obwohl er in seinem Podcast „Fest und Flauschig“ die Einladung sofort annahm, ist Böhmermann bisher nicht zu Ramelow nach Thüringen gereist. „Lieber @janboehm, wo bleiben Sie denn?“, schrieb Ramelow deshalb bei Twitter. Außerdem hatte er eigens einen Cartoon erstellt, den er ebenfalls in Richtung Böhmermann per Twitter veröffentlichte. Im Cartoon ist Böhmermann beim Pilze sammeln im Wald mit Ramelow zu sehen. Dort schleppt er einen Korb voll Fliegenpilzen an, was Ramelow zur Verzweiflung bringt.

Auf Youtube antwortete Böhmermann sofort. Selbstverständlich habe er, wie Ramelow selbst auch, wahnsinnig viel zu tun. Siebeneinhalb Stunden hätte die Zugreise von Köln in Richtung Erfurt gedauert - ein Unding, wie Böhmermann findet: Ost und West sollten hier auch enger zusammen rücken. Böhmermann meint damit allerdings wohl Hin- und Rückfahrt, ein Weg wird auch in unter vier Stunden angeboten. Er wolle es außerdem nicht verantworten, als unseriöser Komiker einen Ministerpräsidenten in seiner Freizeit zu belästigen.

Böhmermann will überparteilich bleiben

Böhmermann hat aber auch einen gewichtigten Grund, weshalb ein Treffen momentan nicht möglich war: Angesichts der Landtagswahlen in Hessen und Bayern müsse er dringend den Eindruck jeder Parteilichkeit vermeiden. Ein Treffen mit einem wichtigen Politiker der Links-Partei sei daher aus ethischen Gründen problematisch. „Aufgeschoben ist aber nicht aufgehoben“, verspricht Böhmermann trotzdem.

Ein paar Wochen bleiben schließlich noch, um dieses Jahr Pilze zu sammeln. Womöglich findet sich ja noch eine Alternative zur Bahn, um etwas schneller nach Thüringen zu kommen, aus Dresden wird Böhmermann demnächst schon senden. Die Landtagswahl in Hessen findet am 28. Oktober statt.

cp

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Premierministerin May präsentiert Vorstellungen zum Brexit

Leidenschaftlich haben auch deutsche Politiker und Wirtschaftsvertreter die Briten zum Verbleib in der EU aufgerufen. Doch deutet wenig auf einen solchen Umschwung hin. …
Premierministerin May präsentiert Vorstellungen zum Brexit

Schwere israelische Luftangriffe in Syrien

Seit Jahren attackiert Israel immer wieder Ziele im syrischen Nachbarland, um iranische Kräfte von dort zu vertreiben. In den vergangenen Tagen häufen sich die Angriffe. …
Schwere israelische Luftangriffe in Syrien

Bittere Bilanz: „Bärendienst“ und „Versäumnisse“ - was von der Ära Merkel bleiben könnte

Der Journalist Stephan Hebel hat in einem neuen Buch eine erste Bilanz der Ära Merkel gezogen. Sein Urteil fällt hart aus: Die Kanzlerin habe Deutschland …
Bittere Bilanz: „Bärendienst“ und „Versäumnisse“ - was von der Ära Merkel bleiben könnte

Nach CSU-Parteitag: Aktuelle Umfrage - Mehrheit glaubt nicht an Aufschwung durch Söder

Markus Söder beerbt Horst Seehofer als CSU-Vorsitzender. Laut einer Umfrage glauben viele Wähler nicht an positive Folgen. Alle News vom CSU-Parteitag.
Nach CSU-Parteitag: Aktuelle Umfrage - Mehrheit glaubt nicht an Aufschwung durch Söder

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.