Auf koreanischer Halbinsel

Nordkorea hält Krieg für unausweichlich

+
Kim Jong-un verliest vor einigen Tagen im nordkoreanischen Staatsfernsehen eine Erklärung. 

Die Führung in Nordkorea hält einen Krieg mit den USA für unausweichlich. Das soll ein Sprecher der staatlichen Nachrichtenagentur am Mittwochabend gesagt haben. 

Seoul - „Die einzige Frage ist mittlerweile nur, wann der Krieg ausbrechen wird“, zitierte die staatliche Nachrichtenagentur KCNA am Mittwochabend einen Sprecher des nordkoreanischen Außenministeriums. „Die nuklearen Kriegsübungen der USA“ hätten einen Kriegsausbruch auf der koreanischen Halbinsel zur Tatsache gemacht. Pjöngjang wirft den USA regelmäßig vor, durch ihre Militärmanöver mit Südkorea einen Angriff vorzubereiten, was beide Länder bestreiten.

Am Montag haben US- und südkoreanische Streitkräfte das alljährliche Manöver „Vigilant Ace“ (Wachsames Ass) begonnen, an dem nach Militärangaben mehr als 230 Kampfflugzeuge einschließlich F-35-Tarnkappen-Jets der USA sowie etwa 12 000 Soldaten teilnehmen. Damit fällt das noch bis Freitag andauernde Militärmanöver dieses Jahr größer aus als je zuvor.

Im Rahmen der Militärübung haben die USA auch zwei Langstreckenbomber des Typs B-1B von ihrem Luftwaffenstützpunkt in Guam nach Südkorea entsandt, wie der südkoreanische Generalstabschef am Dienstag mitteilte.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

War Zank um die „Obergrenze“ unnötig? Neue Zahlen zu Asylanträgen in Deutschland

Die „Obergrenze“ entzweite lange die GroKo. Aktuelle Daten zeigen: Zumindest mit Blick auf das aktuelle Jahr hätte es den Zoff letztlich gar nicht gebraucht.
War Zank um die „Obergrenze“ unnötig? Neue Zahlen zu Asylanträgen in Deutschland

Bund geht von 166.000 Erstanträgen auf Asyl 2018 aus

Berlin (dpa) - Die Bundesregierung rechnet für das laufende Jahr mit insgesamt 166.000 Erstanträgen auf Asyl. Das sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums der …
Bund geht von 166.000 Erstanträgen auf Asyl 2018 aus

Trump hat Auslieferung von Gülen versprochen

Istanbul (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat der türkischen Regierung zufolge die Auslieferung des islamischen Predigers Fethullah Gülen versprochen.
Trump hat Auslieferung von Gülen versprochen

Nach jahrelangem Streit mit Erdogan: Trump will offenbar Gülen ausliefern

US-Präsident Donald Trump hat offenbar die Auslieferung des islamischen Predigers Fethullah Gülen versprochen. Erdogan macht ihn für den Putschversuch in der Türkei …
Nach jahrelangem Streit mit Erdogan: Trump will offenbar Gülen ausliefern

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.