Grünes Licht im Bundesrat

Pkw-Maut ist beschlossene Sache

Die Pkw-Maut hat die letzte Hürde genommen: Der Bundesrat schickt das CSU-Prestigeprojekt trotz Kritik nicht in den Vermittlungsausschuss.

Nach jahrelangem Streit ist der Weg für die Einführung einer Pkw-Maut auf deutschen Autobahnen und Bundesstraßen frei. Der Bundesrat ließ am Freitag ein vom Bundestag beschlossenes Gesetzespaket passieren, mit dem die EU-Kommission grünes Licht für die „Infrastrukturabgabe“ geben will. Eine mögliche Anrufung des Vermittlungsausschusses fand in der Länderkammer keine Mehrheit. Damit kann Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) die nächsten Schritte für die bisher gestoppte Maut-Einführung angehen.

Eigentlich war das zentrale Vorhaben der CSU in der schwarz-roten Koalition schon 2015 beschlossen worden. Da Brüssel kurz darauf ein Verfahren wegen der Verletzung von EU-Recht gegen Deutschland eröffnete, wurden die Gesetze aber bisher nicht umgesetzt. Zentraler Streitpunkt war der Vorwurf einer Benachteiligung von Fahrern aus dem Ausland, da nur Inländer für Mautzahlungen vollständig über eine geringere Kfz-Steuer entlastet werden sollen. Dobrindt einigte sich aber im Dezember 2016 mit der EU-Kommission auf Änderungen am Modell.

Diese Nachbesserungen sind nun beschlossene Sache. Konkret sollen die Preise der Kurzzeittarife für Fahrer aus dem Ausland stärker differenziert werden. Inländer mit abgasarmen Euro-6-Autos sollen als Ausgleich für Mautzahlungen um 100 Millionen Euro zusätzlich bei der Kfz-Steuer entlastet werden. Am angestrebten Ertrag von jährlich 500 Millionen Euro und der Vereinbarkeit mit EU-Recht gibt es weiterhin Zweifel. Starten soll die eigentliche Maut-Erhebung erst 2019.

Der Länderkammer lagen Empfehlungen der zuständigen Ausschüsse vor, den gemeinsamen Vermittlungsausschusses mit dem Bundestag anzurufen. Dies hätte das Verfahren verzögern können. Die Bundesländer hatten noch mautfreie Autobahn-Abschnitte in Grenzregionen gefordert, die Bundesregierung lehnt dies ab. Dobrindt hat angekündigt, nach Ende des Gesetzgebungsverfahrens eine europaweite Ausschreibung zu starten, mit der ein Betreiber für das Mautsystem gesucht wird.

Im Jahr 2019 steht fest: Das Projekt ist gescheitert und dem Steuerzahler droht die Zahlung einer astronomischen Summe.

Alles, was Autofahrer über die Pkw-Maut wissen müssen, lesen sie hier.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Corona-Inzidenz über 1000 – Das sind die Hotspots in Deutschland
Politik

Corona-Inzidenz über 1000 – Das sind die Hotspots in Deutschland

Erschreckende Inzidenzen über 1000 weisen in Deutschland gleich mehrere Städte und Kreise auf. Doch wo ist Corona besonders verbreitet? Eine Übersicht.
Corona-Inzidenz über 1000 – Das sind die Hotspots in Deutschland
Lauterbach gegen Impfregister
Politik

Lauterbach gegen Impfregister

Braucht es für eine mögliche Impfpflicht auch ein Impfregister? Gesundheitsminister Lauterbach sagt: nein. Da gebe es auch datenschutzrechtlich Bedenken.
Lauterbach gegen Impfregister
Corona-Tests bald radikal beschränkt? Gesundheitsminister diskutieren neue Strategie - Entwurf sickert durch
Politik

Corona-Tests bald radikal beschränkt? Gesundheitsminister diskutieren neue Strategie - Entwurf sickert durch

Auf der Gesundheitsministerkonferenz am Montag wird über eine Änderung der Teststrategie diskutiert. PCR-Test könnten zukünftig beschränkt werden.
Corona-Tests bald radikal beschränkt? Gesundheitsminister diskutieren neue Strategie - Entwurf sickert durch
„Hart aber fair“: Malu Dreyer landet Söder-Lacher - und bekommt dann selbst ihr Fett weg
Politik

„Hart aber fair“: Malu Dreyer landet Söder-Lacher - und bekommt dann selbst ihr Fett weg

„Impfpflicht oder nicht Impfpflicht“, das ist derzeit die Frage. Plasberg widmet „Hart aber fair“ ganz der Debatte. Klar wird: Einmal mehr ist die Corona-Zukunft …
„Hart aber fair“: Malu Dreyer landet Söder-Lacher - und bekommt dann selbst ihr Fett weg

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.