„Diskriminierend und mit EU-Recht nicht vereinbar“

Pkw-Maut: Österreich kündigt Klage an

Christian Kern und Reinhold Mitterlehner
+
Der österreichische Bundeskanzler Christian Kern.

Wien - Die Drohung Österreichs mit Klage im Streit um die deutsche Pkw-Maut wird konkreter. Bis sie eingereicht wird, muss aber noch eine Formalität erledigt werden.

Verkehrsministerium Jörg Leichtfried (SPÖ) will „zeitnah“ rechtliche Schritte einleiten. „Ich halte diese Maut für diskriminierend und mit EU-Recht nicht vereinbar“, sagte der Minister am Freitag in Wien in einer ersten Reaktion auf den Entschluss des Bundesrats in Berlin. „Wir haben jetzt Gewissheit, dass Deutschland eine Ausländermaut beschlossen hat.“

Am Dienstag will Leichtfried im Parlament die Koalition über sein Vorhaben informieren. Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) habe seine Unterstützung bereits zugesagt und Kollegin Angela Merkel (CDU) über die nächsten Schritte Österreichs informiert.

Formal könne die Klage nach Leichtfrieds Worten aber erst eingebracht werden, wenn die EU-Kommission das Verfahren wegen der Verletzung von EU-Recht formal niedergelegt hat. Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hatte sich bereits Ende 2016 mit Brüssel auf eine Änderungen am Modell geeinigt.

Europarechtsexperte Walter Obwexer empfahl Leichtfried eine Klage beim Europäischen Gerichtshof (EuGH). Die Maut sei auch in ihrer geänderten Form diskriminierend, weil sie faktisch ausschließlich für nicht in Deutschland zugelassene Fahrzeuge gelte.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Der ,ungeliebte Sohn’ zieht Konsequenzen
Politik

Der ,ungeliebte Sohn’ zieht Konsequenzen

Otto Baumann tritt aus der SPD aus – Heftige Kritik an seinen ehemaligen Genossen – Neustart in der "AfD"?Witzenhausen. Fast ein Jahr is
Der ,ungeliebte Sohn’ zieht Konsequenzen
Berlusconi gibt auf: Keine Kandidatur als Staatspräsident
Politik

Berlusconi gibt auf: Keine Kandidatur als Staatspräsident

Für Silvio Berlusconi hätte es ein letzter Triumph werden sollen, eine späte Genugtuung. Doch sein Traum vom Amt des Staatspräsidenten ist geplatzt. Kurz vor Wahlbeginn …
Berlusconi gibt auf: Keine Kandidatur als Staatspräsident
Silvio Berlusconi: Rückkehr als Staatspräsident von Italien? 85-Jähriger verkündet Kehrtwende
Politik

Silvio Berlusconi: Rückkehr als Staatspräsident von Italien? 85-Jähriger verkündet Kehrtwende

Silvio Berlusconi begräbt den Traum vom italienischen Staatspräsidenten. Der umstrittene Ex-Regierungschef verkündete auf einem digitalen Treffen seine Kehrtwende.
Silvio Berlusconi: Rückkehr als Staatspräsident von Italien? 85-Jähriger verkündet Kehrtwende
Marine-Inspekteur räumt Posten nach Ukraine-Äußerungen
Politik

Marine-Inspekteur räumt Posten nach Ukraine-Äußerungen

Mit Äußerungen zum russischen Präsidenten Putin und dem Ukraine-Konflikt sorgt der Chef der Deutschen Marine für Wirbel. Nun hat er seinen Posten geräumt.
Marine-Inspekteur räumt Posten nach Ukraine-Äußerungen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.