Szydlo warnt vor „Chaos“

Polen als Partyschreck: Widerstand gegen EU-Erklärung in Rom angedroht

+
Beata Szydlo droht den anderen EU-Mitgliedern

Warschau/Brüssel - Eigentlich will die EU am Wochenende das 60-jährige Jubiläum der Römischen Verträge feiern und Einigkeit demonstrieren. Doch Polen macht wieder Ärger.

Polen hat Widerstand gegen die gemeinsame Erklärung der EU-Mitgliedstaaten zum Jubiläumsgipfel in Rom angedroht. „Wenn die Erklärung in Rom nicht die Postulate enthält, die für Polen Priorität haben, werden wir sie nicht annehmen“, sagte Ministerpräsidentin Beata Szydlo am Donnerstag dem Sender TVN24. Polnische Experten gingen jedoch davon aus, dass die nationalkonservative Regierung sich in Rom kooperativ zeigen wird. Auch in Brüssel wird erwartet, dass Polen ebenso wie die anderen Staaten der Rom-Erklärung zustimmen wird.

Vor dem Treffen in Rom hatten Polen und weitere Mitgliedstaaten vor allem das Konzept eines Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten kritisiert. Es sieht vor, dass Länder in bestimmten Bereichen enger zusammenarbeiten können. Kleine Länder fürchten, von den Größeren abgehängt zu werden. Das Konzept führe zu „Chaos“ und einer „Zerlegung“ des europäischen Projekts, warnte Szydlo nach Angaben der Agentur PAP.

Noch am Mittwoch hatte der Berater von Präsident Andrzej Duda, Krzysztof Szczerski, die vorläufige Version des Dokuments begrüßt, das die 27 bleibenden Mitgliedstaaten (ohne Großbritannien) am Samstag unterschreiben sollen. „Wir sind auf dem richtigen Weg“, wurde er von PAP zitiert.

Kurios: Polen verhandelt noch - die EU ist schon fertig 

Nach Darstellung Szydlos liefen die Gespräche über die Gipfelerklärung am Donnerstag noch. „Es gibt zwischen uns eine ungeschriebene Vereinbarung: Wenn es bis Freitag keine Einigung bezüglich des Textes gibt, wird es gar kein Dokument geben“, sagte sie dem Sender TVN24. „Denn am Samstag ist keine Diskussion vorgesehen.“ Vier Punkte seien für Polen wichtig, sagte Szydlo dem Sender. Diese seien die Einheit der EU, eine enge Zusammenarbeit mit dem Verteidigungsbündnis Nato, eine Stärkung nationaler Parlamente und der gemeinsame Binnenmarkt.

Beim Rat als Vertretung der EU-Staaten in Brüssel hieß es, die Diskussionen über den Text seien am Montag abgeschlossen worden. Alle 27 beteiligten Staaten hätten den Text mit Ergänzungen akzeptiert. Nur Griechenland habe noch Bedenken. Die Erklärung enthalte Verweise auf alle von Polen angeführten Punkte.

Beim Gipfel in Brüssel vor zwei Wochen hatte Polens Regierung als einzige der 28 Länder gegen die Wiederwahl des Ratspräsidenten Donald Tusk protestiert und sich anschließend geweigert, die Gipfelbeschlüsse zu unterschreiben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Seehofer im Asylstreit: CSU-Rückzieher wäre irreparabler Schaden - Söder fordert Merkel-Einlenken

Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Der Bruch drohte an diesem Montag. Alle Entwicklungen rund um den Streit zwischen CDU und CSU im …
Seehofer im Asylstreit: CSU-Rückzieher wäre irreparabler Schaden - Söder fordert Merkel-Einlenken

Gespräche in Jordanien - Netanjahu bemüht sich um Wiederaufnahme des Friedensprozesses im Nahen Osten

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat am Montag mit dem jordanischen König Abdullah II. über die Lage im Nahen Osten gesprochen.
Gespräche in Jordanien - Netanjahu bemüht sich um Wiederaufnahme des Friedensprozesses im Nahen Osten

Italiens Lega-Regierung will Sinti und Roma zählen lassen

Die neue populistische Regierung in Europa behält ihre harte Linie bei. Nun will der italienische Innenminister Matteo Salvini die in Italien lebenden Sinti und Roma …
Italiens Lega-Regierung will Sinti und Roma zählen lassen

Trump rechtfertigt Ausländerpolitik mit Verweis auf Berlin

Innen- und Außenpolitik zu vermischen, ist gegen die Etikette der internationalen Diplomatie. Donald Trump tut es dennoch. Um seine umstrittene Ausländerpolitik zu …
Trump rechtfertigt Ausländerpolitik mit Verweis auf Berlin

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.