Verteilung von Flüchtlingen

Polen und Ungarn kritisieren EuGH-Urteil

+
Flüchtlinge auf dem Weg zur ungarischen Grenze im Jahr 2015. Die Regierung in Budapest will weiterhin keine Flüchtlinge aufnehmen. Foto: Balazs Mohai

Nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs üben Ungarn und Polen starke Kritik. Beide Länder kündigten an, keine Flüchtlinge im Rahmen der Verteilung nach Kontingenten aufzunehmen.

Berlin/Budapest (dpa) - Die ungarische Regierung will mit Rechtsmitteln gegen das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zur Verteilung von Flüchtlingen in Europa vorgehen.

"Wir meinen, dass hier der Europäische Gerichtshof politisch missbraucht wird", sagte der ungarische Sozialminister, Zoltan Balog, im Deutschlandfunk. "Wir werden rechtlich, soweit wir Rechtsmittel haben, gegen diese Entscheidung kämpfen."

Das Urteil sei zwar rechtskräftig, sagte Balog. "Aber das zwingt weder die Slowakei noch die Ungarn zu anderen Maßnahmen." Er bekräftigte damit die Haltung der Regierung in Budapest, trotz des Urteils weiterhin keine Flüchtlinge aufzunehmen, die über Kontingente auf die europäischen Mitgliedstaaten verteilt werden sollen.

Auch Polens Außenminister Witold Waszczykowski hat das Urteil des Europäischen Gerichtshofes zur Verteilung von Flüchtlingen kritisiert: "Nicht nur für Polen, sondern für ganz Europa resultiert aus diesem Urteil nichts Gutes", sagte er. Denn die Entscheidung der EU, Flüchtlinge unter den Mitgliedsstaaten umzuverteilen, sei "nicht rechtmäßig und nicht der Sicherheitslage entsprechend" gefällt worden. 

Der Außenminister kündigte an, dass Polen auch weiterhin keine Flüchtlinge im Rahmen der Verteilung nach Kontingenten aufnehmen werde, selbst wenn eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof drohe: "Die Sicherheit Polens ist wichtiger  als unbedachte Entscheidungen der europäischen Institutionen in der Flüchtlingsfrage", sagte der Minister. 

Ungarn und die Slowakei hatten vor dem EuGH gegen einen Mehrheitsbeschluss der Mitgliedstaaten aus dem Jahr 2015 geklagt und verloren. Der Beschluss sieht für jedes Land der EU die Aufnahme einer festgelegten Anzahl an Flüchtlingen vor. Auch Ungarn weigert sich, den Beschluss umzusetzen - die Slowakei will das Urteil zähneknirschend akzeptieren. Gegen Tschechien, das bisher nur ein gutes Dutzend Flüchtlinge aufgrund des Quotensystems aufgenommen hat, läuft ein Verfahren der EU-Kommission. 

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Aufregung in saudischer Hauptstadt Riad nach Schüssen nahe Königspalast

In Saudi-Arabiens Hauptstadt Riad haben Schüsse am Samstagabend für Aufregung gesorgt. Dabei soll es sich um eine Drohnenabschuss gehandelt haben. 
Aufregung in saudischer Hauptstadt Riad nach Schüssen nahe Königspalast

Tote bei Protesten gegen Sozialreform in Nicaragua

Seit Tagen demonstrieren in Nicaragua Menschen gegen eine Sozialreform. Sie fürchten eine deutliche Erhöhung der Beiträge. Die Proteste forderten mehrere Menschenleben …
Tote bei Protesten gegen Sozialreform in Nicaragua

Statt Abschied von Ex-First-Lady Bush: Trump spielt Golf und twittert

Die ehemalige First Lady Barbara Bush war am Dienstag im Alter von 92 Jahren gestorben. Nun nahmen viele namhafte Trauergäste Abschied - US-Präsident Trump war frönte …
Statt Abschied von Ex-First-Lady Bush: Trump spielt Golf und twittert

C-Waffen-Inspekteure nehmen Proben in Duma

Mit dem mutmaßlichen Giftgaseinsatz in Duma rechtfertigten die USA und ihre Verbündeten Raketenangriffe auf Chemieanlagen der Regierung in Syrien. Nun sind erstmals …
C-Waffen-Inspekteure nehmen Proben in Duma

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.