Bundestagswahl 2017

"Politbarometer": Schwarz-gelbe Koalition knapp möglich

+
Angela Merkel und Christian Lindner

Drei Wochen vor der Bundestagswahl kommen Union und FDP dem jüngsten „ZDF-Politbarometer“ zufolge auf eine knappe Mehrheit.

Berlin - Laut der am Freitag veröffentlichten Umfrage wären zudem eine große Koalition und ein sogenanntes Jamaika-Bündnis aus Union, FDP und Grünen möglich. Die Union bleibt klar stärkste Kraft, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) baut im direkten Vergleich ihren Vorsprung vor SPD-Herausforderer Martin Schulz aus.

Wenn am nächsten Sonntag wirklich Bundestagswahl wäre, käme die CDU/CSU laut dem „Politbarometer“ unverändert auf 39 Prozent und die SPD wie zuletzt auf 22 Prozent. Die Linke bliebe bei neun Prozent und die Grünen bei acht Prozent. Die FDP legt um einen Prozentpunkt auf zehn Prozent zu, während die AfD um einen Punkt auf acht Prozent absackt.

Merkel vergrößert ihren Vorsprung auf Schulz

Nach einer kleinen Annäherung in der Umfrage der vergangenen Woche vergrößerte Kanzlerin Merkel zudem wieder ihren Vorsprung vor SPD-Spitzenkandidat Schulz. Eine deutliche Mehrheit von 57 Prozent hätte lieber Merkel weiterhin als Bundeskanzlerin, für Schulz sprechen sich dagegen nur 28 Prozent aus.

Beim TV-Duell der beiden Kandidaten am Sonntag erwartet eine Mehrheit ein Unentschieden. Davon gehen 46 Prozent der Befragten aus. Ein Drittel (33 Prozent) rechnet damit, dass sich Merkel besser schlagen wird. Nur zehn Prozent erwarten Schulz als Sieger des Duells am Sonntagabend, das live in vier Fernsehsendern ausgestrahlt wird.

Wichtigste Politiker: Schulz vor Seehofer, aber hinter Özdemir und Lindner

Auf der Liste der nach Ansicht der Befragten zehn wichtigsten Politiker liegt Merkel ebenfalls weiterhin vorne. Auf eine Skala von plus fünf bis minus fünf kommt die CDU-Vorsitzende auf einen Durchschnittswert von 2,1. Auf Platz zwei liegt Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) mit 1,9, gefolgt von Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) mit 1,4 und Innenminister Thomas de Maizière (CDU) mit 0,9.

Auf Platz fünf landet FDP-Chef Christian Lindner mit 0,9, den sechsten Platz nimmt der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir mit 0,8 ein. Erst auf Rang sieben liegt SPD-Chef Schulz mit 0,7. Schlusslichter sind CSU-Chef Horst Seehofer mit 0,6, Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) mit 0,3 und Linken-Spitzenkandidatin Sahra Wagenknecht mit minus 0,3.

Für das "Politbarometer" befragte die Forschungsgruppe Wahlen von Dienstag bis Donnerstag 1309 Wahlberechtigte. Alle Umfragen haben einen Fehlerbereich. Beim "Politbarometer" wird dieser mit rund drei Prozentpunkten bei einem Anteilswert von 40 Prozent und mit zwei Punkten bei zehn Prozent angegeben.

afp

Lesen Sie auch: 

Wahlhilfe: Hier finden Sie den Wahl-O-Mat zur Bundestagswahl 2017

Nun droht der größte Bundestag aller Zeiten

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

May steht neue Brexit-Machtprobe im Parlament bevor

Wird Theresa May den Brexit noch als britische Regierungschefin erleben? Heute steht ihr wieder eine entscheidende Abstimmung im Parlament bevor. Die EU-freundlichen …
May steht neue Brexit-Machtprobe im Parlament bevor

Letztes Zschäpe-Plädoyer soll heute fortgesetzt werden

München (dpa) - Vor dem Oberlandesgericht (OLG) München soll Rechtsanwältin Anja Sturm heute ihr Plädoyer für die Hauptangekagte im NSU-Prozess, Beate Zschäpe, …
Letztes Zschäpe-Plädoyer soll heute fortgesetzt werden

Regierungen Bayerns und Österreichs beraten über Asylpolitik

Sie liegen in der Flüchtlinspolitik nicht weit auseinander: Sowohl Bayerns Ministerpräsident Söder als auch der österreichische Regierungschef Kurz wollen Grenzen, die …
Regierungen Bayerns und Österreichs beraten über Asylpolitik

Trotz ruhigerer Töne: CDU und CSU weiter auf Kollisionskurs

Wie soll eine so schwierige Lösung so schnell gelingen? Kanzlerin Merkel will eine andere Asylpolitik auf europäischer Ebene erreichen, die CSU nicht länger als zwei …
Trotz ruhigerer Töne: CDU und CSU weiter auf Kollisionskurs

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.