Knappe Mehrheit für Schwarz-Grün

ZDF-Politbarometer: Grünen-Chef Habeck verdrängt Merkel - und schießt durch die Decke

Grünen-Chef Habeck ist beliebter als Merkel.
+
Grünen-Chef Habeck ist beliebter als Merkel.

Für die Volksparteien geht es in Wählerumfragen nicht voran. Laut ZDF-Politbarometer verharren Union und SPD im Tief. Grünen-Chef Habeck schießt durch die Decke.

Update vom 15.50 Uhr: Bei den Umfragen des „Politbarometer“ wird nicht nur nach den Parteien gefragt, sondern auch wie die Deutschen die Politiker bewerten. Neu in der Top-Ten sind die Kandidaten auf den CDU-Vorsitz Annegret Kramp-Karrenbauer und Friedrich Merz. Auch Grünen-Chef Robert Habeck ist neu dabei. Für sie sind Sahra Wagenknecht, Ursula von der Leyen und Markus Söder aus der Top-Ten geflogen. 

Am beliebtesten ist nach wie vor Wolfgang Schäuble. Dahinter folgt gleich der Neuling Habeck, der die Kanzlerin auf den dritten Platz verdrängt. Den vierten Platz teilen sich Annegret Kramp-Karrenbauer und Vizekanzler Olaf Scholz. Auf den Plätzen sechs bis zehn landen Heiko Maas (6), Christian Lindner (7), Friedrich Merz (8), Andrea Nahles (9) und Horst Seehofer (10).

Ursprüngliche Meldung: ZDF-Politbarometer: Union und SPD verharren - aber die AfD holt auf

Berlin - Union und SPD verharren im aktuellen "Politbarometer" auf ihren bisher niedrigsten Werten in der Umfrage: Wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre, kämen CDU/CSU unverändert auf 27 Prozent und die SPD weiterhin auf 14 Prozent, ergab die am Freitag veröffentlichte Erhebung der Forschungsgruppe Wahlen für das ZDF. Die Grünen erreichen erneut 22 Prozent.

ZDF-Politbarometer: Knappe Mehrheit für Koalition aus Union und Grünen

Damit hätte eine Koalition aus CDU/CSU und den Grünen eine knappe parlamentarische Mehrheit. Die AfD legt zwei Prozentpunkte zu auf 16 Prozent. Die Linke liegt unverändert bei neun Prozent, die FDP verliert einen Punkt und kommt auf acht Prozent.

Für die Umfrage führte die Forschungsgruppe Wahlen Telefoninterviews von Dienstag bis Donnerstag Telefoninterviews mit 1336 Wahlberechtigten. Der statistische Fehlerbereich beträgt bis zu plus/minus drei Prozentpunkte.

SPD vor einer Woche im „Deutschlandtrend“ gleichauf mit AfD

Eine Woche zuvor hatte die Union im “Deutschlandtrend“ der „ARD“ sogar nur 26 Prozent Zustimmung erzielt. Die SPD kam sogar nur auf 14 Prozent und lag damit gleichauf mit der AfD auf Rang drei. Die Grünen erreichte 23 Prozent der 1506 Befragten. Auf einstellige Werte kamen die Linke (neun Prozent) und die FDP (acht).

In unserem News-Ticker rund um die AfD-Spendenaffäre halten wir Sie über alle Entwicklungen auf dem Laufenden.

Lesen Sie auch:

CDU-Vorsitz: Umfrage zeigt “AKK“ jetzt noch weiter vor Merz und Spahn

Friedrich Merz hat jetzt eine Debatte ums Asylrecht angestoßen. Derweil baut Annegret Kramp-Karrenbauer ihren Vorsprung bei der Union aus. Der News-Ticker.

Horst Seehofer schließt Abschiebungen nach Syrien aus Alle Autoren

Horst Seehofer hat die Abschiebung nach Syrien kategorisch abgelehnt. Das gilt auch für straffällig gewordene Asylbewerber. Mehr Infos im News-Blog.

afp, mol

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Gegen Erdogans Willen? Türkische Notenbank reagiert auf Lira-Crash - Welle von Festnahmen am Folgetag

Recep Tayyip Erdogan hat sehr eigene finanzpolitische Vorstellungen. Nun ist die Lira auf Rekordtief gesunken - und die Notenbank reagiert überraschend.
Gegen Erdogans Willen? Türkische Notenbank reagiert auf Lira-Crash - Welle von Festnahmen am Folgetag

Ginsburg-Nachfolge: Trump nominiert neue Richterin - Bei religiösen Rechten wird sie als Heldin verehrt

Nach dem Tod von Ruth Bader Ginsburg wollte Trump schnell eine neue Richterin am obersten Gerichtshof der USA bestimmen. Nun hat er seine Wahl bekannt gegeben.
Ginsburg-Nachfolge: Trump nominiert neue Richterin - Bei religiösen Rechten wird sie als Heldin verehrt

Friedliche Machtübergabe? Donald Trumps Sprecherin sorgt mit Aussage für Aufsehen - der Präsident legt nach

Wird Donald Trump im Fall einer Wahlniederlage ohne Weiteres das Weiße Haus räumen? Eine zweideutige Antwort des US-Präsidenten schürt Zweifel.
Friedliche Machtübergabe? Donald Trumps Sprecherin sorgt mit Aussage für Aufsehen - der Präsident legt nach

Proteste in Belarus: Polizei nimmt erneut Frauen fest - Probe für „Festliche Amtseinführung“ Tichanowskajas

Nach massiven Wahlbetrugsvorwürfen hat Alexander Lukaschenko das Amt als Präisent von Belarus angetreten. Die Vereidigungzeremonie fand heimlich statt.
Proteste in Belarus: Polizei nimmt erneut Frauen fest - Probe für „Festliche Amtseinführung“ Tichanowskajas

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.