170 Demos geplant

„Politik zugunsten der Reichen“: Landesweite Proteste gegen Macron

+
Demonstranten gegen Macrons Politik am 16. November in Rennes, Frankreich.

In Frankreich gibt es neue Proteste gegen die Regierungspolitik von Präsident Macron, es wird gestreikt und demonstriert. Vorgeworfen wird Macron eine neoliberale Politik.

In Nizza fuhren am Donnerstag keine Busse und Straßenbahnen, in Paris betrafen die Aktionen vor allem den öffentlichen Rundfunksender France Inter. Insgesamt waren 170 Demonstrationszüge geplant. Es handelt sich um den vierten Aktionstag seit Macrons Amtsantritt vor gut sechs Monaten.

Aufgerufen zu den Protesten haben die Gewerkschaften CGT und FO sowie Studentenverbände, auch die Linkspartei La France Insoumise (Das unbeugsame Frankreich) hat sich angeschlossen.

Die Organisatoren werfen Macron "neoliberale" Arbeitsmarkt-Reformen und eine Politik zugunsten der Reichen vor. Die Studentenverbände wenden sich zudem gegen ein Gesetz, von dem sie einen eingeschränkten Zugang zu den Hochschulen befürchten. Die Vorlage soll kommende Woche vom Kabinett verabschiedet werden. Die größte französische Gewerkschaft CFDT trägt die Proteste nicht mit, sie setzt auf Verhandlungen mit der Regierung.

Zuletzt war die Beteiligung an den Demonstrationen deutlich abgeflaut. Am ersten Aktionstag Mitte September waren nach unterschiedlichen Angaben von Polizei und Organisatoren noch zwischen 220.000 und 500.000 Menschen auf die Straße gegangen, Mitte Oktober schrumpfte die Beteiligung auf ein Fünftel.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Hambacher Forst: Gericht bestätigt Verbot des Demonstrationszugs

Im Hambacher Forst ist ein Journalist bei einem Sturz ums Leben gekommen. Trotzdem wird die Räumung laut RWE-Chef fortgesetzt werden - ein Demonstrationszug wurde …
Hambacher Forst: Gericht bestätigt Verbot des Demonstrationszugs

Geschwister warnen vor US-Kongresswahlen: Wählt nicht unseren Bruder!

Bei den Kongresswahlen in Arizona muss Paul Gosar nicht nur gegen seinen demokratischen Herausforderer antreten - sondern auch gegen seine Familie.
Geschwister warnen vor US-Kongresswahlen: Wählt nicht unseren Bruder!

Burkaverbot und „Fair Food“: Die Schweiz stimmt ab

In der Schweiz treffen die Bürger bei Volksabstimmungen am Sonntag Entscheidungen zum muslimischen Gesichtsschleier sowie zu Fragen der Ernährung und Landwirtschaft.
Burkaverbot und „Fair Food“: Die Schweiz stimmt ab

AfD-Kundgebung: 4000 protestieren gegen Rechts

Rostock (dpa) - In der Rostocker Innenstadt haben sich nach Polizeiangaben rund 4000 Menschen einer Demonstration der AfD friedlich entgegengestellt. Dem Aufruf zur …
AfD-Kundgebung: 4000 protestieren gegen Rechts

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.