Nach Annäherung an den Süden

Nordkorea in der Pflicht: Politiker fordern atomare Abrüstung

+
Omid Nouripour lobte die Annäherung an den Süden.

Der CDU-Außenpolitiker Jürgen Hardt hat die ersten direkten Gespräche seit zwei Jahren zwischen Nord- und Südkorea begrüßt.

Zugleich forderte er Pjöngjang auf, den Gesprächen vom Dienstag Taten folgen zu lassen. Nur hieran werde sich messen lassen, ob Kim Jong Un tatsächlich daran gelegen sei, die Beziehungen zu den Staaten in der Region "nachhaltig zu verbessern", erklärte der außenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. 

Gemeinsam mit China und allen anderen Partnern müsse weiter mit Nachdruck an einer diplomatischen Lösung gearbeitet werden, die Nordkorea "schnellstmöglich vom Irrweg des Ausbaus nuklearer und ballistischer Fähigkeiten" abbringe. Deutschland und die EU ständen "als Vermittler bereit". 

Lob für Annäherung

Auch der Grünen-Außenpolitiker Omid Nouripour bezeichnete das Treffen in Panmunjom als "gutes Zeichen". Der südkoreanische Präsident Moon Jae In liege richtig, sich nicht auf die Logik des US-Präsidenten Donald Trump von Drohung und Gegendrohung einzulassen. Der Beschluss Südkoreas und der USA, die gemeinsamen militärischen Übungen bis nach den olympischen Winterspielen auszusetzen, sei ein "wichtiges Signal" der Entspannung. 

Allerdings sei "noch nicht ausgeschlossen, dass für Nordkorea die Gespräche ein Feigenblatt sind, um mehr Zeit für neue Tests zu gewinnen". Eine schnelle Lösung des Atomkonflikts sei also nicht zu erwarten. Es gehe aber auch "um eine wirtschaftliche Perspektive für die notleidende nordkoreanische Bevölkerung, um die Zusammenführung von Familien und eine Geste der Versöhnung am Beginn der olympischen Spiele". 

Gerade deshalb sollten Europa und Deutschland die Gesprächsbereitschaft der südkoreanischen Regierung begrüßen und unterstützen, erklärte der Bundestagsabgeordnete der Grünen.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Maybrit Illner: Darum fehlte die Talkmasterin in eigener ZDF-Sendung

Im ZDF-Talk „Maybrit Illner“ fehlte am Donnerstagabend ausgerechnet die Gastgeberin. Der Grund ist ein trauriger. Ihr Ersatzmann machte seine Sache souverän.
Maybrit Illner: Darum fehlte die Talkmasterin in eigener ZDF-Sendung

USA setzen gemeinsame Manöver mit Südkorea aus

Washington (dpa) - Anderthalb Wochen nach dem historischen Gipfel mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un haben die USA konkrete Schritte zur weiteren …
USA setzen gemeinsame Manöver mit Südkorea aus

Berichte: Baukindergeld nur bis 120 Quadratmeter Wohnfläche

Berlin (dpa) - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) will das geplante Baukindergeld nach Medienberichten an enge Auflagen knüpfen. Es solle nur bis zu einer Obergrenze …
Berichte: Baukindergeld nur bis 120 Quadratmeter Wohnfläche

EU-Parlamentspräsident warnt vor "Zerstörung" der EU in Flüchtlingsstreit

Vor dem Brüsseler Spitzentreffen zur Flüchtlingspolitik haben führende europäische Politiker vor einem Auseinanderbrechen der EU gewarnt.
EU-Parlamentspräsident warnt vor "Zerstörung" der EU in Flüchtlingsstreit

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.