Eine mutige Entscheidung

Politisches Statement: Conchita Wurst tritt nicht in Großbritannien auf

+
Im Jahr 2014 sang sich Conchita Wurst mit dem Song „Rise Like A Phoenix“ in die Herzen der ESC-Fans. 

Die Pop-Sängerin Conchita Wurst hat spontan einen Auftritt im schottischen Edinburgh abgesagt - und sich damit für ihre syrischen Begleitmusiker und gegen die Fans entschieden.

Edinburgh - Conchita Wurst zeigt den britischen Behörden die kalte Schulter: Die österreichische Bühnen-Diva sagte am Freitag kurzfristig einen Auftritt in Edinburgh ab, weil ihre drei aus Syrien stammenden Begleitmusiker kein Visum für Großbritannien bekommen haben. In einem Facebook-Eintrag kritisierte Wurst die Entscheidung der britischen Behörden als "bedauerliche Tatsache". Die Absage tue ihr und ihren Musikern "sehr leid, weil wir uns auf den Auftritt gefreut hatten". 

Mit dieser Entscheidung beweist Conchita Wurst Rückgrat

Der Auftritt sollte eigentlich am Freitagabend auf dem Edinburgh International Festival stattfinden, das der Zusammenarbeit zwischen europäischen Künstlern und Migranten gewidmet ist. Conchita Wurst wollte dort mit dem Trio Basalt auftreten. Es besteht aus drei Syrern, die vor dem Bürgerkrieg nach Wien geflohen sind. 

Dass der Auftritt auf dem multikulturellen Festival ausgerechnet an einer Visaentscheidung scheiterte, stieß auch bei den Organisatoren in Edinburgh auf Kritik. "Die Symbolik dieser Entscheidung ist wirklich furchtbar", sagte Festival-Direktor Fergus Lineham zu AFP. "Gerade wegen der Zielsetzung des Projekt ist das besonders frustrierend." Das Festival wolle eigentlich zeigen, "wie unterschiedliche Menschen die kulturelle Geographie eines Ortes bereichern können".

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Haseloff: Merz muss in CDU eingebunden werden

Magdeburg (dpa) - Friedrich Merz sollte nach Auffassung von Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) auch nach der verlorenen Abstimmung zum CDU-Vorsitz …
Haseloff: Merz muss in CDU eingebunden werden

Terror in Straßburg: Bekannter beschreibt Chérif Chekatt - IS reklamiert Tat für sich

In Straßburg tötete der mutmaßliche Terrorist Chérif Chekatt am Dienstag mehrere Menschen. Nun spricht ein Bekannter über den Attentäter. Alle Infos im News-Ticker.
Terror in Straßburg: Bekannter beschreibt Chérif Chekatt - IS reklamiert Tat für sich

Ex-Anwalt Cohen mit Tiefschlag für Donald Trump: „Ja, er lügt weiter“

US-Präsident Donald Trump wird von seinem früheren Anwalt Michael Cohen der Lüge bezichtigt. Der News-Ticker aus dem Weißen Haus.
Ex-Anwalt Cohen mit Tiefschlag für Donald Trump: „Ja, er lügt weiter“

Krawatten-Affront bei Brexit-Gipfel? So soll der Kommissionschef May brüskiert haben

Brexit-Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien: Theresa May sorgte für Unmut auf dem Gipfel in Brüssel. Es soll zu einem Affront gekommen sein. Der News-Ticker.
Krawatten-Affront bei Brexit-Gipfel? So soll der Kommissionschef May brüskiert haben

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.