Alle Angreifer sind tot

IS reklamiert Botschaftsanschlag in Kabul für sich

+
Militär sichert den Bereich um die irakische Botschaft in Kabul ab, auf die Selbstmordattentäter einen Anschlag verübt haben.

Eine Explosion erschüttert das Stadtviertel um die irakische Botschaft in Kabul. Die Behörden sprechen von einem Selbstmordanschlag. Der IS reklamiert die Tat für sich.

Kabul - Aufständische haben in der afghanischen Hauptstadt Kabul einen Anschlag auf die irakische Botschaft verübt. Ein Selbstmordattentäter habe sich am Eingang zur Botschaft in die Luft gesprengt, sagte Nadschib Danisch, ein Sprecher des afghanischen Innenministeriums.

Ein weiterer Attentäter sei ebenfalls tot. Bei dem Angriff ums Leben gekommen seien auch ein Zivilist und eine Mitarbeiterin der Botschaft. Die irakischen Diplomaten konnten den Angaben nach in Sicherheit gebracht werden.

Zuvor hatte Danisch von vier Angreifern gesprochen - dem Selbstmordattentäter und drei Komplizen, die bei einem vierstündigen Schusswechsel mit der Polizei getötet worden seien.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) reklamierte den Angriff für sich. Zwei Selbstmordattentäter hätten das Gebäude gestürmt, berichtete das IS-Sprachrohr Amak am Montag im Internet. Demnach seien mindestens sieben Wachleute bei dem Anschlag getötet worden. Die Sicherheitsschleuse sei zerstört. Die Angaben ließen sich zunächst nicht auf Echtheit überprüfen. Die irakische Armee hatte den IS zuletzt aus ihrer bedeutendsten Hochburg im Irak, der Großstadt Mossul, vertrieben.

In einer Erklärung des Innenministeriums hieß es, drei Polizisten seien verletzt worden. Ein Sprecher des Gesundheitsministeriums sprach von mindestens sechs Verletzten, die nach dem Anschlag in Krankenhäuser gebracht worden seien.

Bilder und Videoaufnahmen in den sozialen Netzwerken zeigten aufsteigenden Rauch über dem Botschaftsgebäude. Örtliche Medien hatten zunächst von einer Explosion gefolgt von Schüssen in oder nahe der irakischen Botschaft berichtet.

Sicherheitskräfte befinden sich in Kabul auf dem Weg zur irakischen Botschaft, auf die Aufständische einen Anschlag verübt haben. 

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Merkel zollt Özil Respekt - Maas spricht von „in England lebendem Multimillionär“

Selten ist der Rücktritt eines DFB-Kickers zu solch einem Politikum geworden. Der Rückzug Mesut Özils beschäftigt sogar mehrere Kabinettsmitglieder - und die Kanzlerin.
Merkel zollt Özil Respekt - Maas spricht von „in England lebendem Multimillionär“

CSU-Politiker über “Ausgehetzt“-Demo: „Übelste Hetze ohne jeglichen Anstand“ - Demonstranten droht Nachspiel

Zehntausende nehmen an der #ausgehetzt-Demo in München teil, um gegen die CSU-Politik zu protestieren. Die Partei versuchte mit einer eigenen Kampagne gegenzusteuern. …
CSU-Politiker über “Ausgehetzt“-Demo: „Übelste Hetze ohne jeglichen Anstand“ - Demonstranten droht Nachspiel

Fall Sami A.: Neue Details zur Abschiebung lassen aufhorchen - Schäuble warnt CSU

Der Asylpolitik ist weiter das beherrschende Thema in Deutschland. Kein Tag vergeht ohne neue Kontroversen innerhalb und zwischen den Parteien. Der News-Ticker.
Fall Sami A.: Neue Details zur Abschiebung lassen aufhorchen - Schäuble warnt CSU

Trump droht Iran mit schlimmsten Konsequenzen - Deutschland mahnt zu Mäßigung

US-Präsident Donald Trump hat den Iran mit drastischen Worten gewarnt: Dem Präsidenten des Irans riet der US-Präsident bei Twitter: „Passen Sie auf“. Der News-Ticker.
Trump droht Iran mit schlimmsten Konsequenzen - Deutschland mahnt zu Mäßigung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.