Eine Woche nach Anschlag

Manchester: Polizei auf der Suche nach blauem Koffer

+
Das Foto einer Überwachungskamera zeigt den Attentäter mit seinem blauen Koffer, nach dem nun gesucht wird.

Ein geheimnisvoller Koffer gibt der Polizei in Manchester Rätsel auf. Der Attentäter soll das blaue Gepäckstück kurz vor dem Anschlag bei sich gehabt haben. Aber wo befindet es sich jetzt?

Manchester - Etwa eine Woche nach der Terror-Attacke von Manchester sucht die Polizei nach einem mysteriösen blauen Koffer. Sie veröffentlichte ein Bild des Attentäters Salman Abedi mit dem großen Gepäckstück. Die Aufnahme stammt von einer Überwachungskamera und soll den 22-Jährigen wenige Stunden vor dem Anschlag zeigen.

Wer Abedi mit diesem Koffer gesehen habe, solle sich umgehend bei der Polizei melden. Niemand dürfe sich dem Koffer nähern, sagte Russ Jackson von der Anti-Terror-Polizei. „Ich möchte aber betonen, dass es nicht der Gegenstand ist, der bei der Attacke benutzt wurde.“

Geheimdienst soll gewarnt worden sein

Nach dem Sprengstoffanschlag waren Reste eines Rucksacks am Tatort gefunden worden. Der Attentäter hatte 22 Menschen nach einem Popkonzert am Montagabend mit in den Tod gerissen. Die Polizei vermutet, dass ein Terror-Netzwerk hinter der Attacke steckt. Der britische Geheimdienst MI5 soll mehrfach vor einer solchen Tat gewarnt worden sein und muss sich nun harter Kritik stellen.

Insgesamt 14 Verdächtige sitzen derzeit in Großbritannien in Polizeigewahrsam, darunter soll auch ein älterer Bruder des Täters sein. Ein jüngerer Bruder wurde in Libyen festgenommen. Er war Medienberichten zufolge in die Anschlagspläne eingeweiht und soll die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) unterstützen.

Die Eltern der Brüder waren in den 90er Jahren vor der Herrschaft Muammar al-Gaddafis nach Großbritannien geflohen. Später waren Teile der Familie wieder in ihre nordafrikanische Heimat zurückgekehrt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein

Kenias Opposition will das Wahlergebnis von vor rund einer Woche nicht anerkennen. Die Computer seien manipuliert worden, lautet einer der Vorwürfe. 
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein

Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen

Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen

Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“

Der türkische Präsident Erdogan hat die türkischstämmigen Wähler zum Boykott bei der Bundestagswahl aufgerufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel übt an der Einmischung …
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“

Kampf um die Erinnerung: Bürgerkriegsdenkmäler spalten US-Südstaaten

Der Bürgerkrieg in den USA ist seit 152 Jahren beendet, präsent ist er mancherorts dennoch: Eines dieser Denkmäler war Auslöser für die Zusammenstöße von Charlottesville.
Kampf um die Erinnerung: Bürgerkriegsdenkmäler spalten US-Südstaaten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.