Islamistenumfeld

Waffen und Munition bei Razzia in Berlin beschlagnahmt

+
Die Ermittler beschlagnahmten mehrere Pistolen, mehrere Gewehre sowie Munition verschiedenen Kalibers. Foto:

Über Monate hatten die Berliner Ermittler den Verdächtigen im Blick. Er soll Waffen gehortet und mit der Islamistenszene zu tun gehabt haben. Nun erging gegen ihn Haftbefehl.

Berlin (dpa) - In Berlin-Kreuzberg ist ein 40-Jähriger festgenommen worden, der im "weitesten Sinn" der Islamistenszene zugerechnet wird.

Bei der Razzia in der Nacht zu Mittwoch beschlagnahmten Ermittler mehrere Pistolen, mehrere Gewehre sowie 20 bis 30 Kisten Munition verschiedenen Kalibers, wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft sagte.

Dem Verdächtigen werde vorgeworfen, gegen das Waffengesetz verstoßen zu haben. Gegen ihn wurde am Abend Haftbefehl wegen illegalen Waffenbesitzes erlassen.

Laut Polizei bestehen jedoch "keine konkreten Anhaltspunkte dafür, dass Anschlagsplanungen bereits in Vorbereitung waren", wie der Berliner Polizeisprecher Winfrid Wenzel am Mittwoch dem Nachrichtensender n-tv sagte.

Gegen den deutschen Staatsangehörigen wurde laut Mitteilung monatelang ermittelt. Wegen der Befürchtung, dass die Waffen für Anschläge genutzt werden könnten, hatte die Generalstaatsanwaltschaft die Ermittlungen an sich gezogen. Erkenntnisse zu konkreten Anschlagsplänen ergaben sich bislang aber nicht.

Die derzeitigen Ermittlungen hätten keinen Bezug zu einem islamistischen Hintergrund, sagte die Sprecherin. Der Zugriff sei erfolgt, weil es Erkenntnisse zu "gesteigerter Gewaltbereitschaft im familiären Umfeld" gegeben habe.

Der Mann war den Angaben zufolge durch ein anderes Verfahren in den Fokus der Ermittler geraten. Dort ging es um Rauschgift und Waffen.

Durchsucht wurden vier Orte in den Bezirken Reinickendorf und Charlottenburg-Wilmersdorf. Der Verdächtige wurde in einer Shisha-Bar in Kreuzberg ohne Widerstand festgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Trump behauptet vor Putin-Gipfel: Nato-Länder haben sich bei mir bedankt

Donald Trump trifft sich am Montag mit Russlands Präsidenten Wladimir Putin. Zündstoff gibt es genug- beispielsweise die russischen Hackerangriffe während des …
Trump behauptet vor Putin-Gipfel: Nato-Länder haben sich bei mir bedankt

„Unkontrollierbar": Heftige Kritik aus der CSU an Seehofer

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder macht Innenminister Horst Seehofer indirekt für schlechte CSU-Umfragewerte verantwortlich. In der Partei gärt es nach den …
„Unkontrollierbar": Heftige Kritik aus der CSU an Seehofer

Luftnummer oder Annäherung? - Trump trifft Putin

Die Aufmerksamkeit ist riesig, das Verhältnis der weltgrößten Atommächte gespannt wie seit Jahrzehnten nicht. Doch allzu groß sind die Hoffnungen vor dem Gipfel von …
Luftnummer oder Annäherung? - Trump trifft Putin

Spahn will Patientendaten auf Handys zugänglich machen

Berlin (dpa) - Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherungen sollen nach dem Willen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn spätestens ab 2021 auch per Handy und …
Spahn will Patientendaten auf Handys zugänglich machen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.