US-Kapitol

Polizei für mögliche Gewalt bei Pro-Trump-Demo gerüstet

Kapitol
+
Um das US-Kapitol ist ein Zaun errichtet worden.

Gut acht Monate nach der Erstürmung des Kapitols in Washington bereitet sich die Polizei dort auf eine weitere Demonstration durch Trump-Anhänger vor.

Washington - Die Polizei des US-Kapitols hat sich für mögliche Gewalt rund um die am Samstag dort anstehende Demonstration von Anhängern des früheren Präsidenten Donald Trump gewappnet.

Der Chef der Kapitol-Polizei, Tom Manger, sagte in Washington, es gebe Hinweise auf mögliche Bedrohungen rund um die Demo. Ob diese glaubhaft seien, sei schwer zu sagen, aber auch vor der gewaltsamen Erstürmung des Kapitols Anfang Januar habe es ähnliches Online-Gerede gegeben. „Also gehen wir kein Risiko ein.“

Alle Hinweise würden ernstgenommen, sagte Manger. Die Polizei habe sich auf verschiedenste Szenarien vorbereitet und sichergestellt, dass ausreichend Einsatzkräfte und Ausrüstung vorhanden seien. Möglich seien auch Zusammenstöße mit Gegendemonstranten. Man tue aber alles, um das zu vermeiden.

Ein leitender Beamter der Kapitol-Polizei, Sean Gallagher, sagte, die Vorbereitungen für die Sicherheitsvorkehrungen liefen seit mehreren Wochen. Einsatzkräfte anderer Einheiten, etwa von der Hauptstadt-Polizei und der Nationalgarde, stünden zur Unterstützung bereit. „Unsere Beamten sind vorbereitet“, betonte Gallagher. Es gebe die Hoffnung und Erwartung, dass die Veranstaltung am Wochenende friedlich bleibe. „Aber unsere Einsatzpläne sind skalierbar, so dass wir bereit sind, alles zu bewältigen, was passiert.“

Trump-Anhänger hatten das Kapitol am 6. Januar gewaltsam erstürmt. Dabei kamen fünf Menschen ums Leben, darunter ein Polizist. Für diesen Samstag (18.00 Uhr deutscher Zeit) ist vor dem Kongresssitz eine Demonstration zur Unterstützung von Angeklagten geplant, die sich wegen der Erstürmung des Kapitols vor Gericht verantworten müssen. Organisator der Demonstration ist ein früherer Mitarbeiter von Trumps Wahlkampfteam.

Rund um das Kapitol wurde mit Blick auf die Demo vorübergehend wieder ein Zaun aufgebaut, um den Kongresssitz zu schützen. Der Zaun war nach der Attacke im Januar errichtet und erst im Juli wieder abgebaut worden. Die Kapitol-Polizei war damals in die Kritik geraten, weil die Sicherheitskräfte des Parlaments den Angriff nicht abwehren konnten. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Thüringer Verhältnisse: Warum Linke und AfD so stark abschneiden – und wie die Ampel Höcke schaden könnte
Politik

Thüringer Verhältnisse: Warum Linke und AfD so stark abschneiden – und wie die Ampel Höcke schaden könnte

Im Thüringer Landtag haben Linke und AfD die absolute Mehrheit. Experte Torsten Oppelland erklärt die Hintergründe – und warum die AfD mittelfristig wieder verlieren …
Thüringer Verhältnisse: Warum Linke und AfD so stark abschneiden – und wie die Ampel Höcke schaden könnte
ZDF-Größe (45) überraschend gestorben: Emotionaler Abschied im TV - Kollege Claus Kleber fassungslos
Politik

ZDF-Größe (45) überraschend gestorben: Emotionaler Abschied im TV - Kollege Claus Kleber fassungslos

Seit 2017 leitete sie die Redaktion des „Auslandsjournal“, nun ist Katrin Helwich mit gerade einmal 45 Jahren überraschend verstorben. Das ZDF trauert.
ZDF-Größe (45) überraschend gestorben: Emotionaler Abschied im TV - Kollege Claus Kleber fassungslos
Taiwan fürchtet Angriff Chinas - und streckt die Fühler nach Europa aus
Politik

Taiwan fürchtet Angriff Chinas - und streckt die Fühler nach Europa aus

Die Spannungen zwischen China und Taiwan steigen. Taipeh will daher die Beziehungen zu Europa und den USA vertiefen. Dabei hilft der Insel ihre Halbleiter-Industrie. 
Taiwan fürchtet Angriff Chinas - und streckt die Fühler nach Europa aus
In eigener Sache
Politik

In eigener Sache

In Folge der öffentlichen Debatte um die Recherchen von Ippen-Investigativ zu Bild-Chefredakteur Julian Reichelt nimmt der Chefredakteur Ippen Digital Stellung und …
In eigener Sache

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.